Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut
Logo
Gründung 1978
Trägerschaft staatlich
Ort Landshut
Bundesland Bayern
Staat Deutschland
Präsident Karl Stoffel[1]
Studenten ca. 4.700 (Stand: WS 2013/2014)[2]
Professoren 110 (Stand: WS 2013/2014)[2]
Website www.haw-landshut.de

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut[3] (kurz Hochschule Landshut oder HAW Landshut) wurde 1978 als Fachhochschule in Landshut gegründet. Der Name wurde im Jahr 2008 um Hochschule für angewandte Wissenschaften erweitert, seit 2012 wird der Begriff Fachhochschule nicht mehr verwendet. Sie zählt mit einer Studentenzahl von etwa 4.700 zu den kleineren Hochschulen in Bayern.

Fakultäten[Bearbeiten]

Derzeit umfasst die Hochschule Landshut fünf Fakultäten: Betriebswirtschaft, Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Maschinenbau und Soziale Arbeit.

Betriebswirtschaft[Bearbeiten]

Betriebswirtschaft ist mit 900 Studierenden die größte Fakultät der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Angeboten werden die Studiengänge Betriebswirtschaft und Internationale Betriebswirtschaft/International Business. Im Studiengang Betriebswirtschaft wählen die Studierenden in den letzten beiden Semestern zwei der folgenden Schwerpunkte/Spezialisierungen:

  1. Organisation und Personalmanagement
  2. Marketing und Vertrieb, insbesondere Vertriebssteuerung
  3. Steuern und Wirtschaftsprüfung
  4. Wirtschaftsinformatik
  5. Bank-, Finanz- und Investitionswirtschaft
  6. Logistik
  7. Controlling.

Ab Wintersemester 2007/08 läuft der Studiengang Betriebswirtschaft im Bachelor-Studium. Ab Wintersemester 2008/9 ist ein spezialisierter Bachelor Vertriebsmanagement vorgesehen, der der Kompetenz der Fakultät im Bereich Kunden- und Marktorientierung Rechnung trägt. Dieser wurde allerdings nicht genehmigt. Mit dieser Ausrichtung ist auch ein konsekutives Masterprogramm aber bereits zugelassen. (Master für marktorientierte Unternehmensführung) Außerdem ist ein konsekutiver Master für Steuern und Wirtschaftsprüfung bereits genehmigt. (Master of Auditing, Finance and Taxation) Ein weiterer Kompetenzschwerpunkt der Fakultät liegt in der Internationalisierung. Der integrierte deutsch-britische Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft/International Business (Start zum Wintersemester 2008/09) führt nach einem eineinhalbjährigen obligatorischen Auslandsaufenthalt zu einem Doppelabschluss. Partnerhochschule ist die Ashcroft International Business School an der Anglia Ruskin University, Cambridge (UK). Dies gilt auch für das dreisemestrige Masterprogramm Internationale Betriebswirtschaft/International Business mit Doppelabschluss, für dessen Start zum Sommersemester 2012 eine grundsätzliche Genehmigung des Wissenschaftsministeriums vorliegt. Der wohl berühmteste Absolvent der Fakultät Betriebswirtschaft ist Herbert Hainer, Vorsitzender des Vorstandes der mehr als 46000 Mitarbeiter zählenden adidas AG und seit 14. März 2014 Aufsichtsratsvorsitzender der FC Bayern München AG.

Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen[Bearbeiten]

Die Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen bietet die Studiengänge Elektrotechnik (Vertiefungsmodule Automatisierungstechnik oder Kommunikationstechnik), Wirtschaftsingenieurwesen und Automobilwirtschaft und -technik an. Die Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Automobilwirtschaft und -technik (momentan im Aufbau) vermitteln neben Kenntnissen der Elektrotechnik zusätzlich betriebswirtschaftliches Wissen, letzterer speziell ausgerichtet auf den Automobilsektor. Zusätzlich wird ein konsekutiver Masterstudiengang Elektrotechnik angeboten.

Informatik[Bearbeiten]

Informatik ist der jüngste Studiengang der Hochschule. Seit dem Wintersemester 2005/2006 führt die Ausbildung zum Bachelor der Informatik, seit dem Sommersemester 2006 wird auch ein Masterstudiengang angeboten, welcher im Winter- und im Sommersemester begonnen werden kann. Seit dem Wintersemester 2008/2009 wird der Studiengang Automobilinformatik in Zusammenarbeit mit den Fakultäten Elektrotechnik und Maschinenbau angeboten, seit Wintersemester 2009/2010 Wirtschaftsinformatik, in Zusammenarbeit mit BWL. Beide Studiengänge schließen mit dem Bachelor ab und beginnen ausschließlich im Wintersemester. Des Weiteren wird das Postgraduiertenstudium Systems Engineering und der berufsbegleitende MBA Studiengang Systems and Project Management angeboten.[4]

Maschinenbau[Bearbeiten]

Die Fakultät Maschinenbau stellt mit 770 Studenten und 22 Professoren (Stand: WS 12/13) vor Informatik die zweitkleinste Fakultät an der Hochschule Landshut dar.

Die Fakultät bietet neben dem Studiengang Maschinenbau (Bachelor- und auslaufendem Diplomstudiengang) zusätzlich zwei berufsbegleitende Masterstudiengänge, Applied Computational Mechanics (Master of Engineering) und Industriemarketing und technischer Vertrieb (Master of Business Administration), sowie den Bachelor-Studiengang Automobil- und Nutzfahrzeugtechnik an. Ab dem Sommersemester 2009 wird außerdem der Masterstudiengang Leichtbau und Simulation angeboten.

Die Studierenden haben im Hauptstudium die Wahl aus folgenden Studienschwerpunkten: Fahrzeugtechnik, Konstruktion und Berechnung, Leichtbau, Marketing und technische Betriebsführung und Produktionstechnik.

Soziale Arbeit[Bearbeiten]

Die Fakultät bietet neben dem Studiengang Soziale Arbeit zusätzlich den berufsbegleitenden Masterstudiengang „Master of Social Work“ an. Seit dem Sommersemester 2013 wird der konsekutive, anwendungsorientierte Masterstudiengang "Klinische Sozialarbeit" angeboten Seit dem Wintersemester 08/09 gibt es den Bachelorkurs „Kinder- und Jugendhilfe“.

Wissens- und Technologietransfer[Bearbeiten]

Neben den Studiengängen bietet die Hochschule Landshut über das Kompetenzzentrum ein vielfältiges Weiterbildungsangebot für Akademiker an. Daneben haben sich an der Hochschule zwei Cluster als Kompetenznetzwerke etabliert: Der Leichtbau-Cluster und der Cluster Mikrosystemtechnik.

Zentrale Einrichtungen[Bearbeiten]

Akademisches Auslandsamt[Bearbeiten]

Das Akademische Auslandsamt der Hochschule Landshut gibt ausländischen Studenten eine Hilfestellung bei Studienbewerbungen und unterstützt sie durch Beratung und Betreuung. Weitere Aufgabenbereiche:

  • Beratung deutscher Studierender, die einen Studien- oder Praktikumsaufenthalt im Ausland planen
  • Vermittlung von Stipendien und die Kontaktpflege zu Fördereinrichtungen
  • Kontaktpflege zu Partnerhochschulen im Ausland und die Unterstützung neuer Kontakte
Bibliothek der HS-Landshut

Bibliothek[Bearbeiten]

Die Bibliothek der Hochschule Landshut ist eine öffentliche, wissenschaftliche Bibliothek. Sie ist für alle mit Wohnsitz in der Stadt oder im Landkreis Landshut zugänglich.

Seit 10. Januar 2002 ist die Bibliothek der Hochschule rund um die Uhr für Studenten, Professoren und Mitarbeiter der Hochschule geöffnet. Außerhalb der üblichen Öffnungszeiten ist das Ausleihen von Büchern über die Selbstverbuchungsanlage (nur mit Studentenausweis mit integriertem RFID-Chip) möglich.

Die Hochschulgemeinde[Bearbeiten]

Die katholische und evangelische Kirche an der Hochschule Landshut organisiert viele verschiedene Veranstaltungen für die Studenten und Professoren.

Hochschulsport Landshut[Bearbeiten]

Der Hochschulsport Landshut wird organisiert durch den Zentralen Hochschulsport München (ZHS) der TUM (Technische Universität München). Studierende der Hochschule Landshut können vor Ort eine Vielzahl von Sportarten aus dem angebotenen Sportprogramm betreiben, aber auch an den Sportprogrammen des ZHS Freising und des ZHS München teilnehmen.

Kinderinsel[Bearbeiten]

Die Kinderinsel ist eine unabhängige Einrichtung in freier Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins „Kinderinsel Landshut e.V.“. Der Verein wurde am 8. April 2002 ins Leben gerufen. Er entstand aus einer Initiative von Studierenden der Hochschule, um Kindern in Form eines Modellprojektes - Krippen- und Kindergartenkinder im Alter von einem bis sechs Jahren gemeinsam in einer Gruppe - eine erziehungswissenschaftlich zeitgemäße Atmosphäre zu bieten. Als Pilotprojekt diente die Kinderinsel seit ihrer Eröffnung am 1. Oktober 2002 als erste Einrichtung in Niederbayern der Erprobung des zum 1. August 2005 in Kraft getretenen BayKiBiG.

Der Verein ist für den laufenden Geschäftsbetrieb der Kinderinsel zuständig und agiert über seinen ehrenamtlichen Vorstand.

Rechenzentrum[Bearbeiten]

Das Rechenzentrum der Hochschule Landshut ist zuständig für den reibungslosen Ablauf der in den verschiedenen Räumen befindlichen Computer und Drucker und die Bereitstellung diverser Dienste und Server für den Hochschulbetrieb. Das Rechenzentrum betreibt u. a. das Service-Portal, ein Web-Angebot, über das z. B. Benutzerpasswörter geändert oder Wohnheim-Anschlüsse registiert werden können. Über das Service-Portal kann auch auf das SB-Portal der Verwaltungs-IT zugegriffen werden, auf dem man sich für Prüfungen anmeldet, die Studienbeiträge bezahlen kann und auch seine Prüfungsergebnisse und Immatrikulationsbescheinigungen findet. Diese Funktionen stehen allerdings nur mit einem Account und einem Zertifikat zur Verfügung, für dessen Ausstellung auch das Rechenzentrum verantwortlich ist. Außerdem stellt das Rechenzentrum jedem Studenten einen Zugang zu DreamSpark Standard (nicht-MINT-Studiengänge) oder Premium (MINT-Studiengänge) und dem Microsoft-Portal bereit.

Sprachenzentrum[Bearbeiten]

Das Sprachenzentrum ist eine fachbereichsübergreifende zentrale Einrichtung; die Sprachkurse stehen allen Studierenden offen. Seine Aufgabe ist es, qualifizierten Sprachunterricht auf unterschiedlichen Niveaustufen anzubieten, der die Studierenden auf ein Studium oder ein Praktikum im Ausland vorbereitet und vor allem ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt durch ein UNIcert Zertifikat erhöht.

  • Sprachkurse als allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtfach (AWPF):
    • Englisch
    • Spanisch
    • Italienisch
    • Japanisch
    • Französisch
    • Chinesisch
    • Russisch
    • Tschechisch
    • Türkisch
    • Portugiesisch
    • Swahili
    • Deutsch als Fremdsprache

Studentenwerk[Bearbeiten]

Aufgaben & Zuständigkeiten:

  • Mensa und Cafeterien
  • Vermittlung von Unterkünften im Wohnheim und Privat
  • BAföG
  • Fotolabor und studentische Kulturaktivitäten
  • Ausstellung des Deutsch-Französischen Sozialausweis für deutsche Studenten, die in Frankreich studieren wollen
  • Organisation von deutsch-französische Austauschprogrammen für Studenten und Mitarbeitern zusammen mit dem C.R.O.U.S. Clermont-Ferrand

Semesterticket[Bearbeiten]

Zum Wintersemester 2009 wurde in Landshut ein Semesterticket probeweise für 1 Jahr eingeführt. Dieses Jahr war kostenlos. Bei einer Befragung sprachen sich die Studenten für die Einführung des Semestertickets zum Wintersemester 2010/11 aus. Ab diesem Semester kostet es 20 €. Es gilt auf allen Stadtbuslinien der Stadtwerke Landshut. Zur besseren Anbindung der Hochschule wurde dabei eine Expressbuslinie eingeführt.

An-Institute[Bearbeiten]

  • Institut für Systemische Energieberatung GmbH an der Hochschule Landshut
  • Institut für angewandte Nutzfahrzeugforschung (BELICON GmbH)
  • PuLL Beratung GmbH

Vereine & Organisationen[Bearbeiten]

  • Alumni Hochschule Landshut e.V.
  • Campus Landshut e.V.
  • Enactus Landshut e.V.
  • Freundeskreis Hochschule Landshut e.V.
  • LA-eRacing e.V.
  • Unicef Hochschulgruppe Landshut
  • UNICON e.V.
  • WIngLA e.V. - VWI Hochschulgruppe Landshut

Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten]

Herbert Hainer (*1954), Vorsitzender des Vorstandes der adidas AG, Vorsitzender des Aufsichtsrates der FC Bayern München AG.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hochschule Landshut: Hochschulleitung. Abgerufen am 23. Mai 2013.
  2. a b Website der Hochschule: Neues Semester, neues Personal vom 18. Oktober 2013. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  3. https://www.haw-landshut.de/fileadmin/hs_landshut_english/international_office/pdf/rechtliche_Angelegenheiten_2013/HaW_LA_Grundordnung_konsolidiert_21.03.2013.pdf
  4. MBA Studiengang Systems and Project Management Abgerufen am 2. Juni 2011.

48.55520512.198967Koordinaten: 48° 33′ 19″ N, 12° 11′ 56″ O