Hochwasser in Mitteleuropa 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiefs Frederik und Günther
Druckanomalien Nordhalbkugel, 30. Mai 2013: Inverse Omegalage des Mittelmeer- bzw. Osteuropatiefs Frederik (unten) zwischen Atlantikhoch und Skandinavien- bzw. Weißmeerhoch[1]
Druckanomalien Nordhalbkugel, 30. Mai 2013: Inverse Omegalage des Mittelmeer- bzw. Osteuropatiefs Frederik (unten) zwischen Atlantikhoch und Skandinavien- bzw. Weißmeerhoch[1]
Unwetter Starkregen mit folgendem Hochwasser
Großwetterlage Vb-Wetterlage
Daten
Bildung 26./27. Mai 2013
(östlicher Mittelmeerraum)[2]
Niederschlagsmaximum 31. Mai – 2. Juni 2013
Regenmenge 403,6 mm/4 d[3] (30. Mai, 12:00 Uhr – 3. Juni, 12:00 Uhr, ‎Aschau, Bayern)
Jährlichkeit des Hochwassers (Spitze) ≈ 500 (Passau/Donau, ‎1501)
Jährlichkeit (gesamt) >100[4]
Folgen
Betroffene Gebiete Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Schweiz, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien
Opfer mind. 25 Todesopfer[5]

Das Hochwasser in Mitteleuropa von Ende Mai und Anfang Juni 2013 wurde durch tagelange Regenfälle infolge atmosphärischer Flüsse verursacht.[6] Insgesamt kam es in sieben Ländern zu schweren Überflutungen.

Wetterlage[Bearbeiten]

Niederschlagsmengen in 72 Stunden vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2013

Der gesamte Frühling 2013 war in Zentraleuropa verregnet,[7] und er hatte spät begonnen. Der Mai war gebietsweise der niederschlagreichste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen;[8] es hatte schon Anfang Mai Hochwasser gegeben (z. B. Bad Ischl in Oberösterreich: 460 mm Niederschlag vom 3. Mai bis 3. Juni).[9]

Ein Tiefdruckkomplex (Christopher[10]/Dominik[11]) hatte sich in der letzten Mai-Dekade über Mitteleuropa ausgebildet, unmittelbar gefolgt von Frederik/Günther[12] im Rahmen einer abnormalen Vb-Wetterlage und in Kombination mit ausgeprägten Höhentiefkernen[12] in den ersten Junitagen 2013. Sehr feuchte Luft floss in weitem Bogen über Schwarzes Meer und Zentralosteuropa von Nordosten nach Mitteleuropa. Tief Frederik, das für das Hauptereignis sorgte, hatte sich im östlichen Adriaraum entwickelt, war primär nordwärts gezogen und verharrte längere Zeit über den Ostalpen. Gegen Ende des Ereignisses kehrte es sogar seine Zugbahn um und wanderte entgegen dem Vb-Normalfall in den oberen Adriaraum zurück.[4][2] Tief Günther, dann im nördlichen Karpatenbogen wetterbestimmend, bildete sich – ein seltener Fall – erst über Osteuropa. Blockiert wurde die Lage auch durch ein mächtiges Weißmeer-Hoch, das zeitgleich in Nordskandinavien für eine Hitzewelle und Waldbrandwarnungen sorgte (33 °C Startbyn in Schweden am Polarkreis, 31 °C Helsinki, Finnland).[13]

Insgesamt herrschte – wie schon bei der Kältewelle und der sommerlichen Unwetterserie des Vorjahres – eine wenig dynamische Lage der Aktionszentren der Nordhalbkugel. Der Jetstream war zu der Zeit weiter im Süden als gewöhnlich. Die Folge war eine „umgekehrte Omega-Lage“: Die zwischen zwei stabilen Hochdruckgebieten – einem (Sabine) über Ostatlantik bzw. Westeuropa und demjenigen über dem Weißmeerraum – liegenden Tiefdruckgebiete konnten sich kaum verlagern. Diese meteorologische Konstellation bestimmte das Wetter schon seit Wochen.[14] Über die atlantisch–polare Oszillation (NAO gegen +1 steigend, AO unter 0 fallend) kann über die globale Telekonnektion ein Zusammenhang mit der herrschenden post-La Niña-Phase (ENSO) hergestellt werden (Oceanic Niño Index schlägt um: ONI=–0.2 steigend für Mai).[15]

Ausuferung an der unteren Elbe: Im Vordergrund rechts ragt der linke Haveldeich aus der vor Allem durch Rückstau überfluteten Havelniederung. In Bildmitte Havelberg mit seiner Altstadtinsel. In der dahinter liegenden Elbniederung rechts die um den Gnevsdorfer Vorfluter verlängerte Havelmündung, links der Mitte die Elbe, dazwischen als gerade Diagonale der Schleusenkanal

Enorme Niederschläge,[16] örtlich bis zu 400 mm in vier Tagen (Aschau-Stein, Bayern, 30. Mai – 3. Juni 2013),[3] gab es im Nordstau der Alpen und auch im ErzgebirgeSudeten-Bogen. Die vollständig gesättigten Böden und die durchweg gefüllten Überflutungspuffer konnten kaum mehr Wasser aufnehmen. Auf ersteres weisen auch Mikrowellenradiometer-Bilder des Satelliten SMOS hin.[17] Dämpfend wirkte sich nur die extrem niedrige Schneefallgrenze aus; sie war Ende Mai teils auf 1000 m gesunken (Brunnenkogel, Tirol, 24. Mai, 3440 m: −15,7° C: Mariazell, Steiermark, 1000 m, 24. Mai: 0 °C),[8] lag zum Höhepunkt des Niederschlagsereignisses im Alpenraum um 1500–1800 Meter und band einen Gutteil der Niederschläge. Laut Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes sind alleine in den betroffenen Bundesländern Bayern, Sachsen, Thüringen und Hessen in den vier Tagen des Starkregens zwischen 30. Mai und 2. Juni insgesamt 13,4 Milliarden Kubikmeter Niederschlag aufgezeichnet worden.[18]

Abschätzung der Jährlichkeit[Bearbeiten]

Das Ereignis wird durchweg als hundertjährliches Extremereignis eingestuft, sowohl was die Niederschlagsintensität betrifft als auch als Jahrhunderthochwasser (HQ100).[4] Die Rekordwerte aus den Jahren 2002 und 2005 wurden im Alpen- und Donauraum an vielen Messstellen übertroffen, teils auch die des Donauhochwassers 1954, das als das schwerste des 20. Jahrhunderts gilt.[19] Auch das Hochwasser im Elbegebiet 2002 wurde mindestens ab dem Pegel Dessau flussabwärts übertroffen.

Einen besonderen Spitzenwert erreichte das Hochwasser in Passau in Bayern. Dort wurde am Pegel Passau/Donau die 12,89-m-Marke erreicht,[20] 69 cm höher als 1954 (12,20 m). Für das bisher höchste bekannte Hochwasser 1501 – allgemein für Mitteleuropa um HQ1000, teils noch deutlich höher geführt – wurde nach neueren Erkenntnissen ein Wasserstand bezogen auf den Donau-Pegel "Schanzlbrücke" ein Wasserstand von ca. 13,2 m rekonstruiert. Damit liegt es dort im Bereich eines 500-jährlichen Ereignisses. Der Stand beim möglicherweise noch höheren Magdalenenhochwasser vom 22. Juli 1342 ist nicht überliefert. Halle meldete den höchsten Stand der Saale seit 400 Jahren (Pegel Halle-Trotha: 8,10 m, 3. Juni morgens), Zeitz an der Weißen Elster in derselben Größenordnung „den höchsten jemals gemessenen Wert“ (6,45 m, 3. Juni).

Verlauf des Ereignisses[Bearbeiten]

Anm.: Die betroffenen Länder sind hier grob von Westen nach Osten verzeichnet, was weitgehend der Chronologie der Ereignisse und dem Fortschreiten der Niederschläge und Hochwasserkämme entspricht.

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz fielen die Folgen des Starkregens, der hauptsächlich Freitag, 31. Mai, bis Sonntag, 2. Juni, Schadwirkung hatte, vergleichsweise gering aus.[21] Die Niederschläge konzentrierten sich auf ein Gebiet von der Zentralschweiz über die östlichen Voralpen bis zum Bodensee sowie auf Nordbünden. In Engelberg (OW) waren sie etwa 30–50-jährlich, in St. Gallen etwa 100-jährlich.[21]

Es kam vereinzelt zu Murgängen, wodurch der Verkehr beeinträchtigt wurde. Wegen des durchnässten Bodens stürzten in Arth (Kanton Schwyz) 30 Kubikmeter Gestein auf Bahngleise. Die Strecke Immensee–Arth musste gesperrt werden.[22] Ein 72-jähriger Mann, der in einen Bach stürzte, wird vermisst.[21]

Der Rhein erreichte am Pegel Basel-Rheinhalle einen unkritischen Wert von 9,46 m. Es kam vereinzelt zu Überflutungen von Kellern und Uferwegen. Durch das Hochwasser der Birs kam es in Grellingen zu einem kurzzeitigen Stromausfall.[23]

Die Gebäudeversicherung (GVZ) in Zürich erhielt nach eigenen Angaben rund 50 Schadenmeldungen, insgesamt werden 100 Schadenmeldungen erwartet. Die Höhe des Schadens dürfte insgesamt etwa 500.000 Franken betragen.[24] Millionenhöhe erreicht aber nach Angaben der Schweizer Hagel der landwirtschaftliche Schaden.[21]

Deutschland[Bearbeiten]

Das Elbehochwasser beim niedersächsischen Bleckede.

In Deutschland hat das Hochwasser vor allem die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen betroffen: Zahlreiche Flüsse traten über ihre Ufer und auch andere größere deutsche Flusssysteme führten Hochwasser. In 55 Landkreisen musste Katastrophenalarm ausgerufen werden, vor allem in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt.[25]

Die Bundeswehr war ab dem Morgen des 3. Juni 2013 an zahlreichen Orten mit über 19.000 Soldaten und Reservisten im Einsatz.[26] Die Einsätze werden durch das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr geleitet.[27]

Die regionalen Feuerwehren entsandten in der ersten Juni-Woche knapp 43.500 Einsatzkräfte in die betroffenen Gemeinden, auch aus anderen Bundesländern kam diesen Gemeinden im größten Feuerwehreinsatz der Bundesrepublik Deutschland[28] große Unterstützung entgegen. Bis zum 9. Juni 2013 wurden über 75.000 Feuerwehrleute eingesetzt.[29] Auch das Technische Hilfswerk[30] ist in allen Hochwassergebieten zwischen Bayern und Mecklenburg-Vorpommern im Einsatz. Neben Deichsicherungsarbeiten und Sandsackverbau bilden technische und logistische Unterstützungsleistungen den Schwerpunkt der Arbeit der mehr als 6000 eingesetzten THW-Mitglieder.[31]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Nahe Freiberg am Neckar, 2. Juni 2013
Bei Rastatt vom überfluteten Murg-Deich gespülter PKW

Dauerregen und Überschwemmungen im Bereich der Schwäbischen Alb hinterließen schwere Folgen.

Im Bereich Talheim (Landkreis Tübingen) brach an mehreren Stellen die Albkante ab; die Landstraße an der Talheimer Steige rutschte ab und ist für längere Zeit gesperrt. Als Folge der starken Regenfälle brach in der Nacht zum Sonntag, dem 2. Juni 2013, bei Mössingen ein größerer Teil des Albtraufs ab.[32] Wie schon beim Mössinger Bergrutsch rutschen seither noch weitere Hangbereiche samt Wald ab.[33] An zahlreichen weiteren Stellen sind die Albhänge ebenfalls bereits gerutscht oder es drohten weitere Hangrutsche (Stand: 4. Juni 2013).[34] Beispiele sind in der Nähe des Pfeffinger Skilifts, bei der Osterquelle zwischen Ebingen und Truchtelfingen nördlich des Klarahofs, im Bannwald Untereck bei Laufen sowie an der Zufahrt zum Tierberg in Lautlingen zu finden.[35]

In Bad Urach (Landkreis Reutlingen) stürzte am 31. Mai ein Bauarbeiter bei Absicherungsarbeiten in die Elsach und starb; sein Leichnam wurde am 3. Juni 2013 zwischen Metzingen und Riederich gefunden.[36][37]

Im Stadtgebiet von Reutlingen lief unter anderem eine Tiefgarage mit Wasser voll, mehrere Häuser mussten evakuiert werden. Im Reutlinger Teilort Gönningen überflutete die Wiesaz die Produktionsanlagen einer Firma, eine Schule und eine Turnhalle.[38]

In Bad Überkingen (Landkreis Göppingen) drohte in der Nacht auf den 2. Juni 2013 der Bruch eines durchgeweichten Dammes, wodurch der gesamte Ortskern von Bad Überkingen durch die Fils überflutet worden wäre. Ein Altenheim sowie mehrere Wohngebäude wurden vorsorglich evakuiert. Durch den unermüdlichen Einsatz von mehreren hundert Einsatzkräften und durch den Verbau von etwa 35.000 Sandsäcken, die zum Teil aus den umliegenden Landkreisen herangeschafft wurden, konnte der Damm gehalten und die Gemeinde vor der Überflutung bewahrt werden.[39][40]

Bei Kirchentellinsfurt (Landkreis Tübingen) erreichte der Neckar einen Wasserstand von 5,91 m, was den höchsten je gemessenen Wert darstellt.[41][42] An den Pegeln Gundelsheim[43] und Heidelberg[44] wurde jeweils ein gut zehnjährliches Hochwasser gemessen.

In Veringenstadt (Landkreis Sigmaringen) auf der Schwäbischen Alb flutete die Lauchert am 1. Juni 2013 Teile der Altstadt. Zur Gefahrenabwehr und zum Abpumpen der Straßenzüge wurde Großalarm ausgelöst: Feuerwehreinheiten und Kräfte des Technischen Hilfswerk aus der gesamten Region wurden zur Überlandhilfe in Bewegung gesetzt.[45]

Auf der Bundesautobahn 8 bei Pforzheim trat die Enz am 1. Juni 2013 über die Ufer und überschwemmte einen Teil der Fahrbahn. Bei Karlsruhe waren die Bundesautobahn 5 und die Bundesstraße 10 nach Erdrutschen blockiert.[46]

Der Rheinpegel Maxau stieg am Sonntagmittag bis auf ein Niveau von 8,69 m und erreichte damit knapp ein 10-jährliches Hochwasser.[47] Durch die gezielte Flutung von Poldern konnte ein weiterer Anstieg verhindert werden.[48]

Bayern[Bearbeiten]

Passau, 3. Juni 2013
Marktbreit, 31. Mai 2013

In Passau kam es mit einem Rekordpegel von 12,89 m am Abend des 3. Juni, der primär durch eine Flutwelle des Inns entstand,[49] zur schwersten Überschwemmung seit fünfhundert Jahren. Auch kleinere Donauzuflüsse führten extremes Hochwasser. Ein Jahr nach dem Hochwasser wurde der Schaden für das Stadtgebiet Passau auf 241 ha, 1186 überflutete Gebäude, 7155 betroffene Bewohner und 190 Millionen Euro Schäden beziffert; dennoch ließen diese Zahlen laut Oberbürgermeister Jürgen Dupper das gesamte Ausmaß der Katastrophe »nur erahnen«.[50]

In Schrobenhausen beispielsweise erreichte die Paar einen bisher nicht dagewesenen Höchststand.

In Rosenheim wurde am Vormittag des 2. Juni 2013 Katastrophenalarm ausgelöst, als ein Damm der Mangfall zu brechen drohte. Teile der Stadt wurden evakuiert. In der Nacht zum 3. Juni wurde der Mangfalldamm zwischen Kolbermoor und Rosenheim südseitig überschwemmt und überflutete die Ortsteile Schwaig und Oberwöhr. Die Autobahn A 8 wurde bei der Ausfahrt Grabenstätt durch die Tiroler Ache am 2. Juni vollständig überflutet und war erst ab dem Nachmittag des 5. Juni wieder befahrbar.[51] Die Bahnstrecken München–Rosenheim, Rosenheim–Salzburg und die Strecke in Richtung Innsbruck wurden an mehreren Stellen unterbrochen. Bei Freilassing trat die Saalach auf einer Länge von mehreren hundert Metern über die Dämme und überflutete Teile der Stadt. Um in der Region Südbayern eine schnelle Hilfe zu ermöglichen, wurden in Neubeuern über 300 Rettungskräfte aus Tirol und verschonten Teilen Bayerns stationiert. Von dort aus rückten sie zu den Brennpunkten Bayerns aus.

Entlang der Iller kam es im Allgäu zu eher kleinen, nicht dramatischen[52] Überschwemmungen ohne große Schadenssummen. Örtlich überstiegen kleine Bäche ihre Ufer. In Kempten (Allgäu) erreichte die Iller vormittags am 2. Juni einen Pegel von 5,3 Metern, schaffte aber nicht die Meldestufe 4. Es kam dort zu niedrigen Überschwemmungen entlang der nicht durch Hochwasserschutzmauern versehenen, teils bebauten Flächen entlang der Iller. Die Zugverbindung von Kempten nach Immenstadt im Allgäu war zeitweise, wegen Gefährdung der Fahrgäste durch unterspülte Gleise und mögliche Erdrutsche, unterbrochen.

Durch das Hochwasser im Landkreis Deggendorf brach am 4. Juni aufgrund des Rückstaus der Donau ein Damm an der Isar bei Deggendorf und überschwemmte die Ortsteile Fischerdorf und Natternberg,[53] am selben Tag wurde durch einen Donau-Dammbruch bei Winzer im Landkreis Deggendorf ein großer Teil von Niederalteich überflutet.[54] Mehr als 6000 Menschen wurden im Landkreis Deggendorf vorher aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen, oder wurden im Notfall evakuiert. Weitere Dammbrüche im Kreis Deggendorf konnten durch die Einsatzkräfte mit Hilfe der örtlichen Bevölkerung verhindert werden. Die Autobahn A 3 zwischen Deggendorf und Hengersberg sowie die Autobahn A 92 zwischen Deggendorf und Plattling wurden wegen Überflutung jeweils in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.[55] Die A3 wurde erst nach 11 Tagen Vollsperrung am 15. Juni wieder für den Verkehr freigegeben.

Auch in Regensburg wurde vorsorglich die Evakuierung von 2000 Bürgern vorbereitet. Die Bahnstrecke Nürnberg–Regensburg war aufgrund unterspülter Gleise unterbrochen.[56]

Brandenburg[Bearbeiten]

Am 4. Juni wurde auch für einige Gebiete in Brandenburg, an der Spree, an der Schwarzen Elster und an der Mittleren Elbe die Hochwasserwarnstufe 4 ausgerufen. Um ein Überlaufen der Talsperre Spremberg zu verhindern, wurde verstärkt Wasser in die Spree abgelassen, was zu einer intensiven Verfärbung durch Eisenschlamm geführt hat. Die Talsperre Spremberg nimmt normalerweise einen Großteil der Abwässer aus dem Lausitzer Braunkohletagebau auf.[57]

Vor allem in der Kleinstadt Mühlberg wurden tagelang Dämme von bis zu 11 Metern Höhe errichtet, um ein erwartetes Hochwasser von der Stadt fernzuhalten. Dennoch wurden die Bewohner der Sicherheit halber angewiesen, ihre Häuser zu verlassen. Bis zum 8. Juni haben knapp 75 % der über 4300 Einwohner die Stadt verlassen. Zuletzt stand die Elbe bei 9,62 m.

Hessen[Bearbeiten]

Bei Biblis war auf einer Länge von 650 Metern wegen Sanierungsarbeiten ein Damm abgetragen, wodurch die Weschnitz die Stadt zu überfluten drohte. Im größten Einsatz von Feuerwehr, THW und anderen Hilfsorganisationen im Landkreis seit über 35 Jahren wurde innerhalb von 72 Stunden die Lücke mit 80.000 Sandsäcken geschlossen. Außerdem wurde ein Leck bei Biblis-Wattenheim mit einem Damm umbaut und der Polder bei Lorsch geöffnet, wodurch größere Schäden verhindert wurden.[58][59]

In Mainz-Kastel wurde die Anlage der Reduit-Kaserne überschwemmt.

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden zwei Millionen Sandsäcke zum Hochwasserschutz verbaut. Bei Neu Kaliß fand eine Aufkadung mit 15 Schichten Sandsäcken statt.[60] Minister Lorenz Caffier lobte die hochmotivierten Kräfte der Polizei.

Niedersachsen[Bearbeiten]

Hochwasser der Ihme in Hannover am Ihme-Zentrum, 30. Mai 2013

Ab 25. Mai 2013 kam es in Niedersachsen zu heftigen Niederschlägen, die mehrere Tage andauerten und ein regionales Hochwasser verursachten. Betroffen war vor allem das Einzugsgebiet von Aller, Leine, Oker und Weser. Infolgedessen starb am 30. Mai 2013 in Hannover eine Frau, nachdem sie im Überschwemmungsgebiet der Leine im Stadtteil Stöcken beim Passieren einer überschwemmten Straße von der Strömung mitgerissen worden war.[61]

Am 4. Juni 2013 wurde im Landkreis Lüchow-Dannenberg der Katastrophenfall festgestellt.[62] Mittels Sandsäcken aus der Sandgrube bei Tramm fand an der Elbe eine Aufkadung der Deiche vor dem Eintreffen der Höchststände statt.

Während der Hochwasserlage waren in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg sowie in anderen Bereichen Niedersachsens etwa 20.000 haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte sowie freiwillige Helfer tätig. Im Juli 2013 gab die Niedersächsische Landesregierung bekannt, Hochwasserfluthelfer mit der Hochwasser-Medaille 2013 des Landes Niedersachsen auszuzeichnen.[63]

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Die Jahrhunderthochwasser in Köln in den Jahren 1926, 1993 und 1995 übertrafen jeweils die Marke von 10 Metern. Bei diesem Ereignis wurde am Pegel Köln am 5. Juni lediglich ein unkritischer Höchststand von 7,64 m erreicht. Unterhalb von Kaub in Rheinland-Pfalz konnte eine Einstellung der Rheinschifffahrt aufgrund der sich abflachenden Hochwasserwelle vermieden werden.[64]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Überflutete Bushaltestelle in Worms, 3. Juni 2013

Am Mittelrhein trat der Fluss über die Ufer und setzte Teile der Altstädte mehrerer Orte unter Wasser, darunter Boppard, St. Goar und Oberwesel. Die Hochwasserstände zählten zu den zehn höchsten jemals gemessenen.[65] Auch am Oberrhein wurden sehr hohe Pegelstände gemessen, etwa in Mainz, Oppenheim, Worms, Ludwigshafen am Rhein und Speyer. In den Verbandsgemeinden Nierstein-Oppenheim und Guntersblum wurden erstmals seit 25 Jahren Dammwachen zum Schutz von Dämmen eingesetzt.[66][67][68] In Ludwigshafen am Rhein wurde das Gelände des Festivals des deutschen Films überflutet.[69][70]

Am 4. Juni um 4:30 Uhr wurde der Polder in Ingelheim am Rhein geflutet, um einem Anstieg des Rheins entgegenzuwirken.[71]

Sachsen[Bearbeiten]

Chemnitz, 2. Juni 2013
Pirna, 7. Juni 2013
Zeitraffer vom 4. – 18. Juni 2013, Blick auf Pirnaer Elbbrücke Richtung Osterzgebirge
Reparatur des Mulde-Dammbruchs oberhalb Grunas, 16. Juni 2013

Besonders vom Hochwasser betroffen war zunächst vor allem Westsachsen. Hier erreichten die Freiberger und Zwickauer Mulde, die Vereinigte Mulde, die Pleiße und die Weiße Elster die Warnstufe 4 (Hochwasserabwehr). Teile der Gemeinden Colditz, Döbeln, Grimma, Trebsen und Bennewitz sowie der Zwickauer Ortsteil Schlunzig wurden evakuiert. In Eilenburg wurde die Innenstadt evakuiert, etwa 7000 Menschen anderweitig untergebracht.[72] Die Talsperren Pirk und Eibenstock liefen am 2., einige weitere Talsperren und Speicherbecken im Vogtland, Mittleren Erzgebirge, Oberen Elbtal und der Oberlausitz am 3. Juni 2013 über. In Sachsen wurde nach Überschreiten der Hochwasserstufe 4 in den drei kreisfreien Städten Chemnitz, Leipzig und Dresden sowie in weiteren sieben Landkreisen des Freistaates Katastrophenalarm ausgelöst.[73] Während in Aue der Hochwasserschutz noch ausreichte, waren fast alle muldeabwärts gelegenen Ortschaften vom Hochwasser betroffen. Teile von Wilkau-Haßlau, Zwickau, Glauchau, Wechselburg, Rochlitz, Colditz und Grimma standen unter Wasser. Auch Döbeln an der Freiberger Mulde sowie Chemnitz, Flöha und Frankenberg an den Nebenflüssen waren erheblich betroffen. Verzögerungen durch Prozesse und Bürgerproteste haben vielerorts dazu geführt, dass die als Folge aus dem 2002-Hochwasser geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen (noch) nicht umgesetzt waren.[74]

Am Nachmittag des 3. Juni erreichten auch die Pegelstände der Elbe in Schöna und Riesa sowie die Große Röder in Großdittmannsdorf und die Lausitzer Neiße in Görlitz die Hochwasserwarnstufe 4. Entlang der Elbe wurden die Orte Königstein (Sächsische Schweiz), Schmilka und Postelwitz sowie Gohlis, ein Vorort von Dresden, evakuiert.[75] Am 4. Juni entspannte sich die Hochwasserlage in Westsachsen langsam, die Pegel an Weißer Elster und den beiden Mulden sanken deutlich. Nur an den Pegelmessstellen um Leipzig an Parthe, Weißer Elster und der Vereinigten Mulde wurde weiterhin Hochwasserwarnstufe 4 ausgerufen. Dagegen stieg der Elbpegel weiter an und überstieg in Schöna am 4. Juni um 12 Uhr die Neun-Meter-Marke. In Torgau wurde am 5. Juni die Hochwasserwarnstufe 4 ausgerufen und am 7. Juni die Neun-Meter-Marke überschritten. In Dresden stand die Elbe über acht Meter hoch, hier waren viele elbnahe Stadtteile wie Pillnitz, Laubegast und Gohlis von Überschwemmungen betroffen. Die Städte Königstein und Pirna sowie Teile von Radebeul und die Altstadt von Meißen wurden überflutet.

Am 5. Juni mussten in Nordsachsen wegen eines überlaufenden Sees mehrere Dörfer zwangsevakuiert werden. Vor allem in der am Seelhausener See gelegenen Gemeinde Löbnitz und deren Ortsteil Sausedlitz sei die Gefahr von Überschwemmungen und Erdabbrüchen sehr groß gewesen. Zur Entlastung des Seelhausener Sees wurden an der Mulde bereits zwei Dämme gesprengt, um ein weiteres Volllaufen sowie eine Überschwemmung des ungeschützten Bitterfeld zu verhindern.[76] In Dresden musste eine Sporthalle geflutet werden, um ein Aufschwemmen von unten zu verhindern. Nach dem Überlaufen eines Dammes wurden im Ortsteil Gohlis zudem knapp 600 Menschen in Sicherheit gebracht.[76]

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mussten am 6. Juni über 11.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden, als am Pegel Schöna an der Grenze zur Tschechischen Republik die Marke von zehn Metern überschritten wurde.[76] In den Morgenstunden wurde zudem auf der Bahnstrecke Děčín–Dresden-Neustadt zwischen Dolní Žleb und Heidenau der Schienenpersonennahverkehr eingestellt. Im Hafen Děčín lösten sich mehrere Gastanks und Verladecontainer, die zum Teil auch unter der Wasseroberfläche elbabwärts trieben. Am Mittag des 6. Juni wurde in Dresden der Scheitelwert der Elbe mit 8,76 m erreicht, anschließend blieb der Pegel noch tagelang auf hohem Niveau.[77] Zwischen Nünchritz und der Riesaer Straßenbrücke strömte ab einem Pegel von 880 cm (der Scheitel betrug dann 932 cm) an mehreren Stellen Wasser über den rechten Elbdeich, der bei Moritz dann brach. Die B 169 wurde überflutet. Im Hochwasserscheitel dürfte ein Achtel des geschätzten Durchflusses von 4000 m³/s landseitig geströmt sein, einem früheren Elbarm folgend.[78]

Über den Landkreis Mittelsachsen zogen am 8. und 9. Juni starke Gewitter hinweg, die begünstigt durch den bereits wassergesättigten Boden nochmals für erhebliche Überschwemmungen sorgten.[79] Starke Niederschläge haben am 9. Juni insbesondere in Ostsachsen Flüsse und Bäche sprunghaft ansteigen lassen. Das Landwasser stieg in Oderwitz innerhalb von einer Stunde von 60 Zentimeter auf 2,55 Meter. Kurzzeitig galt Hochwasseralarmstufe 4.[80] Die Bahnstrecke Görlitz–Dresden wurde an mehreren Stellen unterspült und gesperrt.

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Hochwasser in Halle-Kröllwitz am 3. Juni 2013
Satellitenaufnahme vom Hochwasser der Flüsse Elbe und Saale am 7. Juni 2013[81]
Satellitenaufnahme der Flüsse Elbe und Saale am 6. Mai 2013[81]
Füllen von Sandsäcken für die Deichverteidigung im Landkreis Börde
umspülte Sandsäcke im Stadtzentrum von Halle (Saale)

In Sachsen-Anhalt wurden viele Gebiete rund um die Saale überflutet, darunter Halle (Saale), Zeitz, Merseburg, Weißenfels, Naumburg, Bernburg (Saale) und auch Bad Dürrenberg. Zugleich führten auch Unstrut, Weiße Elster, Mulde, Elbe, Havel und andere größere und kleinere Flüsse Hochwasser. Am 3. Juni wurde das Pretziener Wehr geöffnet, das zu den Hochwasserschutzanlagen für Magdeburg und Schönebeck zählt und einen Teil des Elbwassers an den Städten vorbeileitet.[82] In den ersten Tagen wurden je über 1000 Einwohner in Zeitz (Weiße Elster; 3. Juni 2013), Jeßnitz (Mulde; 3. Juni 2013) und Bitterfeld (Mulde; 4. und 7. Juni 2013) evakuiert.[83][84][85] In Zeitz wurde am 3. Juni mit 6,52 m der höchste je gemessene Pegel der Weißen Elster erreicht. Dies führte dazu, dass am 5. Juni zwei Pfeiler einer Eisenbahnbrücke der Bahnstrecke Zeitz–Altenburg so schwer beschädigt wurden, dass der Güterverkehr zum Chemie- und Industriepark Zeitz eingestellt werden musste.[86] Der Zeitzer Bahnhof wurde bis zum 9. Juni geschlossen. Das Mulde-Hochwasser sorgte für die Einstellung des Bahnverkehrs zwischen Wolfen und Dessau.[87] Eine akute Gefährdung entstand für Bitterfeld durch den Seelhausener See. Dieser lief durch den Dammbruch in Roitzschjora schnell voll. Um zu verhindern, dass er in den Großen Goitzschesee überläuft und somit Bitterfeld akut bedroht, mussten das Technische Hilfswerk und die Bundeswehr am 4. und am 6. Juni Deich-Sprengungen zur seitlichen Entlastung gen Mulde vornehmen.[88]

In Halle (Saale), wo die Weiße Elster in die Saale mündet, überschritt der Saalepegel in Halle-Trotha in den frühen Morgenstunden des 5. Juni die 8-m-Marke und übertraf damit die bisherige Höchstmarke von 7,00 m vom 15. März 1947.[89] Es ist das höchste Hochwasser seit Inbetriebnahme der Saaletalsperren und sogar das höchste seit dem 25. November 1890, als die Saale in Halle, umgerechnet auf den heutigen Pegel Halle-Trotha UP, auf 10,10 m stieg.[90] Nachdem das Hochwasser der Saale den Glauchaer Platz teilweise überspült hatte, wurden die traditionellen Händel-Festspiele abgesagt.[91] Der Straßenbahnverkehr zwischen Halle und Halle-Neustadt wurde gekappt, die Schulen in Halle-Neustadt bis zum 10. Juni geschlossen. Die Universität Halle stellte den Lehrbetrieb ebenfalls für zunächst eine Woche ein und rief die Studenten zur aktiven Unterstützung Betroffener auf.[92] Nach dem beginnenden Überlaufen des Gimritzer Dammes am 5. Juni wurde eine freiwillige Evakuierung der östlichen und südlichen Teile des größten Stadtteils Halle-Neustadt eingeleitet, da auch von unten das Wasser drückte.[93] Hunderte eingesetzte Einsatzkräfte und Tausende freiwillige Helfer kämpften hier gegen Wasseraustritte. Währenddessen fiel eine Pumpstation aus. Die Evakuierung soll insgesamt knapp 30.000 Einwohner betreffen.[76] Auch Teile der Innenstadt, besonders die unter Wasser stehende Klaustorvorstadt und der Ratswerder waren von der Evakuierung und Sperrungen betroffen. Der höchste Pegelstand am 5. Juni war 8,10 Meter.[94] Sicherheitshalber wurden zwölf Altenheime (mit ca. 6000 Menschen) evakuiert.[95] Im Juli 2013 begann Oberbürgermeister Bernd Wiegand ohne Planfeststellungsverfahren mit dem Neubau des Gimritzer Dammes, da er Gefahr für Leib und Leben gegeben sieht. Die Vorverlegung des Deiches führt zur Vernichtung eines Retentionsraumes von 64.626 m³.[96] Gegen letzteres wurde nicht nur Klage erhoben, sondern auch eine Petition[97] auf openPetition gestartet.

Die Bundesstraße 181 musste in Merseburg (Saale) teilweise gesperrt werden,[98] ebenso zahlreiche weitere Straßen in Städten und Dörfern. In Bernburg (Saale) wurde der bisher gemessene höchste Wasserstand (Januar 2011: 5,84 Meter) am 5. Juni 2013 erreicht. Am Morgen des 6. Juni stand er bei 6,44 m und stieg bis auf 6,50 m. Es kam zur Überflutung von Teilen der Talstadt. Im Zoo der Stadt ertranken Hirsche und Wildschweine.[99][100][101][102] Im Umfeld der Stadt Könnern waren Evakuierungen notwendig.[103]

In Nienburg (Saale), wo die Bode in die Saale mündet, war zeitweise das Kloster bedroht. Einschränkungen und Überschwemmungen gab es auch in zahlreichen kleineren Orten. So konnte das Klärwerk in Leuna (Saale) nur eingeschränkt arbeiten. In einigen Städten zeigte der Deichschutz Erfolge, etwa in Merseburg oder Bad Dürrenberg.[104] In Calbe (Saale) nahe der Mündung der Saale in die Elbe drohte ein Rückstau die Hochwasserlage zu verschärfen, so dass eine Evakuierung eingeleitet wurde, nachdem das Hochwasser das Rathaus erreicht hatte.[91] Der höchste Pegelstand der Saale lag hier am Abend des 6. Juni bei 9,64 Meter.[105]

Entlang der Elbe wurde ab dem 5. Juni Katastrophenalarm ausgelöst. Allein für Schönebeck und Magdeburg wurden eine Million Sandsäcke aus Nordrhein-Westfalen geschickt.[106] Anders als bei dem Elbehochwasser 2002 kam diesmal noch das massive Saale-Hochwasser hinzu. Auch die Havel führte Hochwasser, so dass in Havelberg noch versucht wurde, die Dämme zu erhöhen.[107]

Am 6. Juni starb ein freiwilliger Helfer in Barby beim Sandsackfüllen.[108] Ebenfalls im Salzlandkreis ist im Ortsteil Aderstedt der Stadt Bernburg eine Frau während der Evakuierung verstorben.[109] In Wittenberg starb ein Mann bei einem Zusammenstoß mit einem Sandsacktransporter.[110] Nach einem Dammbruch mussten am Morgen des 7. Juni auch in Elster (Elbe) knapp 2200 Menschen in Sicherheit gebracht werden.[76] Der Ausfall zweier Kläranlagen in Greiz und Berga (Thüringen) verhinderte ab diesem Tag zudem das Aufbereiten des Abwassers aus über 20.000 Haushalten, das nun ungeklärt in die Weiße Elster floss.

Am Morgen des 7. Juni wurde in Magdeburg der Höchststand des Elbehochwassers von 2002 (6,72 m) erreicht und im Laufe des Tages bei weitem überschritten.[111] Mehrere Bahnverbindungen mussten eingestellt werden, etwa bei Wittenberg[112] oder zwischen Magdeburg und Schönebeck.

Am 8. Juni mussten die Deiche in Magdeburg bereits auf einer Länge von knapp 20 km gegen die Wassermassen verteidigt werden. Bewohner einzelner Stadtteile wurden zum Verlassen aufgefordert. In Schönebeck drang Wasser in die Altstadt ein, so dass einige Hundert Einwohner in Sicherheit gebracht werden mussten. Auch in Wittenberg und dem Umland von Wolmirstedt wurde mit Evakuierungen begonnen.[113] Aus der Stadt Aken sowie der Umgebung der Stadt wurden wegen Schäden an lokalen Deichen über 10.000 Menschen in Sicherheit gebracht.[114]

Am Morgen des 9. Juni wurde die Zugverbindung Richtung Berlin in Magdeburg unterbrochen, da die Strecke über die Elbe gesperrt werden musste. Auch die ICE-Strecke über Stendal wurde später gesperrt. Wenige Stunden später brach ein Deich bei Klein Rosenburg. Am Nachmittag wurden die Magdeburger Stadtteile östlich der Elbe vorsorglich geräumt. Betroffen waren rund 23.000 Menschen in Cracau, Prester, Pechau und Randau-Calenberge. Der Höchststand der Elbe wurde am 9. Juni bei 7,48 m gemessen, 76 cm höher als im Jahr 2002.[115] In der Nacht vom 9. auf den 10. Juni brach der Elbedeich bei Fischbeck nahe Tangermünde im Landkreis Stendal, was u. a. die Überflutung der Orte Fischbeck, Kabelitz und ihrer Umgebung zur Folge hatte, gleichzeitig aber an anderen Stellen der Elbe für ein leichtes Absenken des Wasserpegels sorgte. Ab dem 12. Juni musste auch Wust im Landkreis Stendal evakuiert werden, da der Ort trotz der Entfernung von neun Kilometern zur Elbe nicht mehr vor den Wassermassen zu beschützen sei. Am 15. Juni wurden zwei Schuten vor der Deichbruchstelle durch Sprengen versenkt, um somit das etwa 90 Meter breite Leck im Deich zu verkleinern und es danach besser schließen zu können. Zwei Tage später wurde dort eine dritte Schute auf Grund gesetzt.[116]

Tagelang strömten bis zu rund 1000 m³ je Sekunde aus und überfluteten im Elbe-Havel-Winkel etwa 220 km², am 17. Juni waren bereits weniger als 145 km² noch von Wasser bedeckt.[117][118][119] Ein Deich bei Hohengöhren war am Nachmittag des 10. Juni aufgegeben worden, nachdem er abgerutscht war, er hielt aber dennoch stand und brach nicht.[120][121]

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

In Lauenburg wurde am 5. Juni begonnen, rund 150 Häuser nahe der Elbe zu räumen.[76] Der Höchststand der Elbe von 9,64 m wurde am 12. Juni erreicht.[122]

Hinter der Staustufe Geesthacht hat das Elbehochwasser wegen der Elbtide nur geringe Auswirkungen.[123]

Thüringen[Bearbeiten]

Gößnitz, 2. Juni 2013

In Thüringen begann das Hochwasser am 31. Mai, besonders betroffen war zunächst die Mitte des Landes und hier insbesondere die Gera im Raum Erfurt sowie ihr kleinerer Nebenfluss Wipfra im Ilm-Kreis. Am 1. Juni schwoll die Gera in Erfurt-Möbisburg auf etwa 190 m³/s Durchfluss (normal: 6 m³/s) und einen Pegelstand von knapp 4 Metern (normal: 76 cm) an. Im Geratal südlich von Erfurt kam es zu Überschwemmungen, in der Gera-Aue nördlich der Stadt wurden Deichbrüche befürchtet, die jedoch ausblieben. Die Wipfra erreichte schon am 31. Mai ihren Scheitelpunkt bei einem Pegel von 2,8 m (normal: 46 cm) und einem Durchfluss von 28 m³/s (normal: 0,5 m³/s) in Eischleben. Hier kam es in einigen Dörfern zu Überschwemmungen, etwa in Elxleben und Niederwillingen. In den folgenden Tagen verlagerte sich das Hochwassergeschehen nach Osten und intensivierte sich. Die Ilm erreichte am Unterlauf in Niedertrebra ihren Scheitelpunkt in der Nacht zum 2. Juni bei einem Pegel von 2,8 m (normal: 73 cm) und einem Durchfluss von 130 m³/s (normal: 6 m³/s). Sie überschwemmte unter anderem den zum UNESCO-Welterbe gehörenden Park an der Ilm in Weimar.

An der Saale überschritten die Pegel am 1. Juni die höchste Warnstufe, und die Hochwassersituation hielt länger an als an den kleinen Flüssen. Der Scheitelpunkt wurde in Camburg erst am 3. Juni bei etwa 4,8 m (normal: 1 m) und einem Durchfluss von etwa 270 m³/s (normal: 31 m³/s) erreicht. Die Hochwassersituation wurde hier zeitlich gestreckt, da die großen Talsperren am Oberlauf (Bleilochtalsperre und Hohenwarte-Stausee) den Wasserdurchfluss etwas regulieren konnten. Am 4. Juni musste die Bleilochtalsperre beginnen, mehr Wasser abzulassen, was für die unmittelbar vor der Staumauer gelegene Stadt Ziegenrück zu einer bedrohlichen Hochwassersituation führte. Im weiteren Verlauf der Saale wurde in Jena die Oberaue mit dem Ernst-Abbe-Sportfeld überschwemmt, während sich die Schäden in der Stadt ansonsten in Grenzen hielten.

An der Weißen Elster und der Pleiße im Osten Thüringens richtete das Hochwasser sehr große Schäden an, wobei die Städte Greiz, Berga/Elster und Gera besonders betroffen waren,[124] ebenso viele Dörfer im flachen Altenburger Land in der Pleißenaue wie Ponitz, Gößnitz, Großstöbnitz, Lehndorf, Mockern, Saara, Windischleuba, Treben und Serbitz, wo es zu Evakuierungen kam. In Gößnitz wurden 650 Bewohner der Innenstadt und in Serbitz alle 150 Einwohner des Ortes in Sicherheit gebracht.[125] Die Weiße Elster erreichte in Gera am 3. Juni bei 4,6 m (normal: 0,5 m) und einem Durchfluss von 600 m³/s (normal: 15 m³/s) ihren Scheitelpunkt. Der Pegel der Pleiße in Gößnitz fiel bei einem Stand von 4,3 m (normal: 36 cm) und einem Durchfluss von 180 m³/s (normal: 2 m³/s) aus, jener an der kleineren Sprotte in Großstöbnitz maß bei 4,2 m (normal: 82 cm) und einem Durchfluss von 32 m³/s (normal: 0,6 m³/s) in der Nacht zum 3. Juni den Scheitelpunkt.

Damit war das Hochwasser in Mittelthüringen das stärkste seit 1994 und an der Weißen Elster, die auf das 40-fache ihrer normalen Menge anschwoll, sowie an der Pleiße, die auf das 90-fache ihrer normalen Menge anschwoll, das stärkste seit 1954. Die folgenden Pegel maßen neue Rekordhochwasserstände (in Klammern Jahr des alten Rekords): Ellingshausen an der Hasel (1994), Kaulsdorf an der Saale (1988), Niedertrebra an der Ilm (1994), Läwitz an der Weida (1986), Weida-Eisenhammer an der Auma (2011), Gößnitz an der Pleiße (1954) und Großstöbnitz an der Sprotte (2011).

Auch die Werra führte Hochwasser, wobei in Bad Salzungen ein bebauter Hang abrutschgefährdet war. In und um Meiningen wurden Straßen und Wohngebiete nahe der Werra stark überflutet. In Meiningen standen zudem mehrere Sportanlagen sowie der Schlosspark unter Wasser.[126] In Stadtroda an der Roda wurde die Innenstadt überspült und das Fundament eines leerstehenden Gebäudes stark beschädigt.

Österreich[Bearbeiten]

Ausgewählte Flutspitzen
Pegel Land Gewässer Datum[127]
Lustenau Vbg/CH Rhein 2.6. 06:00(ca.)
Salzburg/Siezenheim Sbg/BY Salzach/Saalach 2.6. 14:00(ca.)
Steyr-Ortskai Enns So 2.6. 14:00
Kössen Tir/BY Großache 2.6. 15:00(ca.)
Gmunden Traunsee Mo 3.6. 07:00
Schärding OÖ/BY Inn Mo 3.6. 12:00
Passau OÖ/BY Donau/Inn 3.6. 20:00(ca.)
Mauthausen OÖ/NÖ Donau Di 4.6. 07:00
Kienstock (Krems) Donau Di 4.6. 22:00
Korneuburg NÖ/W[128] Donau Mi 5.6. 20:00
Wildungsmauer Donau Do 6.6. 08:00
Angern NÖ/SK March Sa 8.6. 02:00
(ca.) Vorarlberger Pegel dzt. offline;
Pegel Salzach 2.6. 14:00/Saalach ca. 12:00–16:00;
Pegel Kössen 2.6. 10:00–20:00 keine Daten;
Pegel Achleiten keine Daten, Pegel Passau/Donau und Passau/Inn 3.6. 07:00–21:00 lückenhaft

In den Bundesländern Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich war im Alpenraum die Nacht vom Samstag, dem 1. auf den Sonntag, den 2. Juni, das Maximum der Ereignisse und verlagerte sich dann bis Mitte der Woche in den Donauraum Ober-, Niederösterreichs und Wiens.

Die lang anhaltenden flächigen Niederschläge führten zu einem anderen Szenario als beispielsweise beim Alpenhochwasser 2005 oder beim Hochwasser in Mitteleuropa im Frühjahr 2010. Die Wildbachgerinne und Vermurungen spielten – abgesehen von einigen lokalen schweren Ereignissen – eine geringere Rolle, es waren vor allem die größeren Flüsse und die an ihnen gelegenen Städte betroffen. Hier hatte es nach dem Donauhochwasser 2002 eine Reihe von Hochwasserschutzmaßnahmen gegeben, so dass trotz ähnlicher Pegelstände wie im Jahr 2002 wesentlich geringere Schäden im Siedlungsgebiet entstanden. Seit damals wurde durch den Bau von Rückhaltebecken, Renaturierungen und Aufweitungen mehr Platz für die Fließgewässer geschaffen. Die Erhöhung von Dämmen und mobile Schutzelemente sorgten nun fast überall für ausreichenden Schutz. Beispielsweise war im Sommer 2012 im Machland in Oberösterreich das Hochwasserschutzprojekt Machland Nord mit Dämmen von insgesamt mehr als 36 km Länge fertiggestellt worden. Auch das Hochwassermanagement Wiens, in den 1970er Jahren noch heftig umstritten, bestand eine weitere Bewährungsprobe (es ist auf Stand 1501 im Sinne eines HQ3000–5000 dimensioniert).[129]

Nur in relativ wenigen Gemeinden, wo Hochwasserschutzdämme durch die hohen Wasserstände überschritten wurden oder Hochwasserschutzmaßnahmen nicht möglich oder noch nicht fertig waren, kam es zu größeren Überflutungen von Siedlungsgebieten. Die Berechnungen des HQ100-Szenarios über die Hochwasserrisikozonierung Austria,[130] bis zu der der Hochwasserschutz heute ausgebaut wird, um ihn nicht zu überteurern, sondern flächendeckend zeitgerecht umzusetzen, scheint recht präzise gewesen zu sein, in Mautern-Hundsheim beispielsweise hielten die mobilen Dämme mit zwei zusätzlichen Lagen Sandsäcken gerade noch stand.[131]

In der Nacht vom 9. Juni zum 10. Juni gingen in einigen betroffenen Gebieten heftige Gewitter nieder. Es kam wieder zu kleinräumigen Überflutungen.[132]

Anm.: Die betroffenen österreichischen Bundesländer sind hier von Westen nach Osten verzeichnet, was weitgehend der Chronologie der Ereignisse und dem Fortschreiten des Hochwasserkammes entspricht.

Vorarlberg[Bearbeiten]

Vorarlberg war vor allem von zahlreichen Murenabgängen und lokalen Überschwemmungen betroffen. Zusätzlich wurden an der Bregenzer Ach und Dornbirner Ach 10-jährliche Hochwasser, an der Leiblach sogar ein 100-jährliches Ereignis registriert.[133] In Bregenz und Dornbirn waren zahlreiche Straßen überflutet, die Autobahn musste kurzfristig gesperrt werden.

Am 3. Juni wurde im Koblacher Kanal, einem Hochwasser-Entlastungskanal parallel zum Alpenrhein, am Ortsende von Altach die Leiche eines vermissten Mannes gefunden.[134]

Tirol[Bearbeiten]

Da im Tiroler Unterland die Großache über die Ufer trat, stand die Gemeinde Kössen im Tiroler Bezirk Kitzbühel bis zu eineinhalb Meter unter Wasser.[135] In St. Johann in Tirol trat die Fieberbrunner Ache an mehreren Stellen über die Ufer und überschwemmte einige Ortsteile. In Kufstein mussten 60 Bewohner gerettet werden, am Innsbrucker Hauptbahnhof saßen zahlreiche Reisende fest, da unter anderem die Zugstrecke zwischen Tirol und Salzburg unterbrochen war.[136]

Salzburg[Bearbeiten]

Oberndorf bei Salzburg, 2. Juni 2013

In St. Johann im Pongau wurde eine Person von einer Mure erfasst und getötet.[137] In Taxenbach wurde eine 23-jährige Taxenbacherin am 2. Juni nach einem Murenabgang von den Fluten der Salzach mitgerissen und erst eine Woche später tot am Salzachufer bei Hallein gefunden. Ein 48-jähriger Landwirt, ebenfalls aus Taxenbach, wird seit 2. Juni vermisst.[138]

In der Stadt Salzburg erreichte die Salzach einen höheren Wasserstand als beim Hochwasser 2002. In zahlreichen Orten, unter anderem in Hüttau und Oberndorf, mussten Bewohner in Sicherheit gebracht wurden. In Saalfelden überflutete die Urslau mehrere Teile der Stadt.

Es gab zeitweilig erhebliche Beeinträchtigungen im Straßenverkehr; unter anderem waren Grenzübergänge nach Bayern gesperrt und der Bezirk Zell am See war auf Straßen nicht erreichbar. Die Bahnstrecken von Saalfelden nach Hochfilzen in Tirol, zwischen Bruck-Fusch und Lend im Pinzgau sowie zwischen Bischofshofen und Radstadt waren länger als eine Woche gesperrt.[139]

Steiermark[Bearbeiten]

Ein Sturzbach überspült einen Forstweg, Rohrmoos-Untertal.

Im Land Steiermark traten die Traun und die Enns stellenweise über ihre Ufer. Besonders betroffen waren die Gemeindegebiete von Gröbming, Schladming und Ramsau am Dachstein, aber auch das steirische Salzkammergut von Bad Mitterndorf bis ins Ausseer Land. Insgesamt waren rund 1000 Einsatzkräfte von insgesamt 66 Feuerwehren im Einsatz.

Am Sonntag, 2. Juni 2013, musste in Bad Aussee der Bootskorso anlässlich des Narzissenfestes abgesagt werden. Zuvor waren in der Nähe des Grundlsees, auf dem der Bootskorso stattfinden sollte, Muren abgegangen, der Pegel des Sees war in wenigen Stunden um 10 cm gestiegen.[140]

Oberösterreich[Bearbeiten]

Video vom Hochwasser in Steyr am 2. Juni 2013
Aschach an der Donau, 2. Juni 2013

In Oberösterreich traten in Steyr die Enns und in Linz die Donau über die Ufer. In Linz mussten am Abend des 3. Juni mit der Eisenbahnbrücke und der Steyregger Brücke zwei der vier Straßenquerungen über die Donau gesperrt werden. Nachdem am 3. Juni Menschen im Bereich der Oberen Donaulände in Sicherheit gebracht worden waren,[141] erreichte die Donau am Morgen des 4. Juni mit 9,17 m ihren Höchststand.[142] Auch die Traun trat über die Ufer und überflutete zahlreiche Gemeinden. Der Ort Obertraun am Hallstätter See im Salzkammergut war zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten. Im Ort selbst wurde die Köhlerbrücke über die Koppentraun weggerissen. Der Pegel des Traunsees stieg ebenfalls an und führte in Gmunden zu Überschwemmungen. Das überflutete Ebensee war ebenfalls zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten, da die Salzkammergutstraße gesperrt werden musste. Auch der Attersee und der Mondsee traten über die Ufer.

In Schärding überflutete der Inn in der Nacht vom 2. zum 3. Juni die mobilen Hochwasserschutzwände und weitere Schutzdämme. Trotz der nach dem Hochwasser 2002 eingeleiteten Maßnahmen zum Hochwasserschutz, die aus Spargründen noch nicht zur Gänze realisiert waren, mussten 210 Häuser evakuiert werden. Der Pegel des Inn stieg bis 10,59 m und somit um 1,8 m höher als 2002, die Marke von 1954 (11,34 m) wurde nicht erreicht.[143][144][145][146] Stark betroffen waren auch Grünburg und Schwertberg. Hier wurde ebenso wie in Schärding Zivilschutzalarm ausgelöst. Schwertberg war schon 2002 vom Hochwasser stark betroffen. Den höchsten Stand erreichte die Aist in Schwertberg am Abend des 2. Juni und lag bei mehr als 4 Metern. In Grünburg trat die Steyr über die Ufer.

Vom Hochwasser der Donau stark betroffen waren außerdem der Westen des Bezirks Urfahr-Umgebung, insbesondere die Gemeinden Goldwörth und Walding. Als der Pegel der Donau am 4. Juni rascher und höher stieg, als von den Experten vorausgesagt, mussten rund 120 Menschen mit Hubschraubern und Booten aus dem Überschwemmungsgebiet gerettet werden. Goldwörth stand dabei bis zu vier Meter unter Wasser und war ab Dienstagabend nicht mehr auf dem Straßenweg zu erreichen. Zudem waren Strom-, Wasser- und Telefonnetz größtenteils ausgefallen. In Ottensheim war ein Hochwasserdamm an mehreren Stellen unterspült worden, dieser konnte jedoch abgedichtet werden.[147] In Walding mussten sich Menschen vor den Fluten auf Hausdächer retten, in Feldkirchen brachte die Feuerwehr rund 200 Personen in Sicherheit.[141]

Der nach dem Hochwasser 2002 bis 2012 geschaffene Machland-Damm konnte im Bereich von Grein eine Katastrophe verhindern. Zwar schwappte die Donau in Grein am Dienstagnachmittag fallweise über die 15,10 m hohe Krone des mobilen Hochwasserschutzes, dieser hielt jedoch stand und bewahrte das Ortszentrum größtenteils vor Überschwemmungen.[148][149] Der Stand von 2002 des Donau-Pegels in Grein von 14,94 m wurde jedoch nicht überschritten.

Im Bezirk Perg gibt es westlich des Machland-Dammes in der sogenannten St. Georgener Bucht noch drei Gemeinden, in denen der Hochwasserschutz zwar projektiert, aber die Inangriffnahme erst für 2016 geplant ist. In den Gemeinden Luftenberg an der Donau und Langenstein standen insgesamt mehr als 250 Objekte unter Wasser.[150][151] Der Hochwasserstand von 2002 wurde in beiden Gemeinden übertroffen.

Auch im donaurechtsufrigen Bezirk Eferding waren die an der Donau liegenden Gemeinden vom Hochwasser betroffen. In Alkoven wurde die Ortschaft Gstocket mit rund 100 Häusern am 3. Juni überflutet, in Aschach der Ortskern.[152][153]

Niederösterreich[Bearbeiten]

Geöffnete Wehre beim Einlaufbauwerk Langenzersdorf

In Niederösterreich erwartete man die Flutwelle entlang der Donau im Laufe des 3. Juni. In Melk mussten die laufenden Bauarbeiten am Hochwasserschutz am 1. Juni eingestellt werden, um die Baugeräte und die Baustelle zu sichern. Die Baumaßnahmen zum Schutz der Altstadt waren erst im März begonnen worden und sollten bis Ende 2014 dauern. Bereits am Nachmittag des 2. Juni wurden die tiefer gelegenen Bereiche der Altstadt von Melk im Bereich der Bundesstraße 1 teilweise überflutet. Das Wasser erreichte schließlich den Hauptplatz.

Die Landeswarnzentrale in Niederösterreich rief für die Ortsteile Granz und Marbach der Gemeinde Marbach an der Donau im Bezirk Melk den Zivilschutzalarm aus. Die beiden Ortsteile wurden in den Morgenstunden des 3. Juni 2013 überschwemmt. Im Laufe des Tages wurde auch die Innenstadt überflutet. Mehrere Häuser mussten evakuiert werden.[154]

Die Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung und die Polizei forderten am Abend des 2. Juni 2013 die Bewohner der Siedlungen im Augebiet der Donau in Klosterneuburg und in Kritzendorf auf, ihre Objekte zu verlassen und ihre Fahrzeuge zu entfernen.[155] Am 4. Juni musste das Essl-Museum in Klosterneuburg aus Sicherheitsgründen schließen.[156]

Der Pegelstand in Kienstock in der Wachau stieg in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 2013 bis auf 10,79 m an (Pegelstand von 23.45 Uhr).[157] Das waren nur 14 cm weniger als beim Hochwasser 2002 (10,93 m). In Ybbs an der Donau wurden 9,34 m als Höchststand gemessen, im Jahr 2002 waren es 9,48 m. Bei Korneuburg meldete der hydrographische Dienst des Landes Niederösterreich am 5. Juni gegen 7.00 Uhr einen Pegelstand von 7,92 m, womit der Höchststand von 2002 bereits um 3 cm überschritten war. Um 19.40 Uhr waren 8,10 m bei einem Durchfluss von 11.100 m³/s erreicht.[158] Der rechnerische Wert für ein hundertjährliches Hochwasser liegt für diesen Pegel bei 7,91 m bzw. 10.400 m³/s.

Wien[Bearbeiten]

Lokale an der Neuen Donau unter Wasser

In Wien wurde die Neue Donau, die als Entlastungsgerinne für hohe Wasserstände der Donau angelegt ist, durch Öffnung der Wehranlagen geflutet. Dieses System kann bis zu 14.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde aufnehmen, am Dienstag Abend wurden 10.100 Kubikmeter Wasser pro Sekunde gemessen.[159] Die Lokale an der Neuen Donau, die sich in einer als Hochwassergebiet definierten Zone befinden, wurden am 4. Juni teilweise überschwemmt. Für die geschädigten Lokalbesitzer hat die Wirtschaftskammer Wien einen Notlagenfond eingerichtet.[160]

Durch das Donauhochwasser wurden auch der Ölhafen Lobau und der Alberner Hafen mit den Getreidespeichern überschwemmt. In der Lobau waren die Öltanks und Lagerhäuser entsprechend abgedichtet, in Albern mussten die Keller ausgepumpt werden. Seit Herbst 2011 wird im Alberner Hafenbereich ein Hochwasserschutztor errichtet, wie es bereits im Winterhafen der Donau in der Freudenau existiert. In der Freudenau wurde das 200 Tonnen schwere Tor, das seit 2010 in Betrieb ist, am Sonntag um 20.00 Uhr beim kritischen Pegelstand von 6,50 m geschlossen.

Bei der Schiffsanlegestelle in Nussdorf saßen auf dem holländischen Kreuzfahrtschiff „Filia Rheni“ 120 Passagiere und 40 Besatzungsmitglieder fest, die wegen Überflutung der Anlegestelle das Schiff nicht verlassen konnten. Bei Einstellung der Schifffahrt am Samstag, den 1. Juni, befanden sich die Passagiere an Bord, doch das Wasser stieg nach Einstellung der Schifffahrt zu schnell an, um gefahrlos an Land zu kommen.[161] Am 6. Juni 2013 wurden dieselben mittels einer Pontonbrücke von der Feuerwehr von Bord gebracht.[162] Dienstag und Mittwoch stieg die Donau in diesem Bereich bis zu den Gleisen der Franz-Josefs-Bahn.[161]

An manchen Stellen trat der Donaukanal am 5. Juni über die Ufer.[163] Da im Bereich der Stadionbrücke der Abfluss in den Donaukanal aus einem Sammelbecken nicht mehr funktionierte, mussten die Anschlussstelle Stadionbrücke der Ostautobahn und eine Unterführung in diesem Bereich gesperrt werden.[164]

Tschechien[Bearbeiten]

Hochwasser in der tschechischen Stadt Nový Knín, 2. Juni 2013

In 50 böhmischen Gemeinden wurde am 2. Juni der Notstand ausgerufen. Bis zum 3. Juni mussten 2500 Menschen,[165][166] bis 5. Juni knapp 19.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden.

In der Hauptstadt Prag musste der U-Bahn-Verkehr fast völlig eingestellt werden, Tiere aus dem tiefer gelegenen Teil des Prager Zoos in Troja mussten in Sicherheit gebracht werden.[167] Am Nachmittag des 4. Juni erreichte die Flutwelle der Moldau in Prag ihren Höhepunkt. Der Abfluss der Moldau betrug zu diesem Zeitpunkt 3210 Kubikmeter je Sekunde (normal: 150 Kubikmeter je Sekunde).[168] Insgesamt wurden in der Stadt 6790 mobile Hochwasserschutzwände mit insgesamt etwa 17 Kilometer Länge aufgebaut.[169]

In Ústí nad Labem wurde die Innenstadt in weiten Teilen überschwemmt[76] und evakuiert; der höchste Pegelstand wurde in der Nacht zum 6. Juni mit 10,72 m erreicht.[170] In Kolín wurden die Eisenbahngleise überspült und die Bahnstrecke Česká Třebová–Praha unterbrochen.[171] Ein Ferienhaus wurde vom Hochwasser zerstört, zwei Menschen starben in den Trümmern des Hauses.

Die zentrale Hochwasserkommission ordnete Freitag, den 7. Juni – trotz allgemeiner Entspannung der Lage – an, die Hochwassermaßnahmen im jetzigen Umfang aufrechtzuerhalten, weil für Ende des folgenden Wochenendes wieder mit intensiven Regenfällen zu rechnen sei.[172] Der Prager Krisenstab forderte die Bürgermeister der Stadtbezirke auf, die mobilen Hochwasserschutzwände nicht ohne Erlaubnis zu beseitigen, und stellte dies vorsorglich unter Strafandrohung.[169] Am Dienstag, den 11. Juni, herrschte noch für sechs Flussabschnitte die höchste Hochwasserwarnstufe.[173]

Polen[Bearbeiten]

In Polen war um den 4. und 5. Juni besonders der Südwesten (Woiwodschaft Niederschlesien) betroffen. Dort waren die Oder-Zuflüsse und die Lausitzer Neiße über die Ufer getreten.[166][165]

In Krakau, der Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen, trat die Weichsel über die Ufer. Aus diesem Grund musste die Kanuslalom-Europameisterschaft in Krakau verschoben werden, da die künstliche Wildwasserstrecke parallel zur Hochwasser führenden Weichsel verläuft.[174][175]

Slowakei[Bearbeiten]

In der Hauptstadt Bratislava erreichte die Donau am 3. Juni morgens die erste Hochwasserstufe. In den niedrig und nahe am Fluss gelegenen Teilen der Stadt wurden mobile Dämme errichtet und die Polizei sperrte Uferteile und Straßen auf der rechten Seite der Donau. Die March erreichte nahe der Mündung in die Donau ebenfalls die erste Hochwasserstufe. Einige Straßen an der March in Devín, einem Stadtteil von Bratislava, wurden gesperrt.[166][165] Am Nachmittag des 6. Juni erreichte das Donauhochwasser in Bratislava seinen Scheitelpunkt (Rekord-Pegelwert: 10,3 Meter); in der Nacht auf Freitag, 7. Juni, begann der Pegelstand wieder zu sinken.[176]

Ungarn[Bearbeiten]

Hochwasser in Győr, 5. Juni 2013
Hochwasser in Budapest, 8. Juni 2013

Ungarn kämpfte zuletzt im Juni 2009 und im Mai/Juni 2010 gegen große Hochwasser.

Am 3. Juni 2013 wurde in Ungarn für die Komitate Győr-Moson-Sopron und Komárom-Esztergom sowie für Teile des Komitats Pest und für die am Ufer der Donau gelegenen Stadtbezirke von Budapest der Katastrophen-Notstand ausgerufen. Mehrere tausend Angehörige der Armee, des Katastrophenschutzes, der Polizei und der Wasserbaubehörden wurden mobilisiert.[177]

In mehreren Ortschaften entlang der Donau wurden mobile Schutzdämme aufgestellt und Dämme mit Sandsäcken verstärkt. Die Bahnverbindung Wien-Budapest wurde zwischen Komárom und Almásfüzitő eingestellt. Tausende Helfer sind vor allem um Győr und im Donauknie nördlich von Budapest im Einsatz. Fragile Deiche und hochdrückendes Grundwasser erschwerten die Arbeit. In Győr wurde am Abend des 8. Juni der Höchststand erreicht, dabei standen weite Teile der Stadt unter Wasser. In Nagybajcs, einem nördlichen Vorort von Győr, wurde mit 907 cm die bisherige Rekordmarke um 35 Zentimeter überschritten. Viele Menschen wollten ihre Häuser trotz eindringendem Wasser nicht verlassen und mussten schließlich mit Booten gerettet werden.[178]

Am 8. Juni erreichte das Hochwasser Budapest mit einem Pegelstand von 8,61 m um 14 Uhr; damit wurde der bisherige Höchststand aus dem Jahr 2006[179] um 1 cm überschritten. Der Scheitel wurde am Abend des 9. Juni mit 8,91 m erreicht.[180] Dem Budapester Oberbürgermeister István Tarlós zufolge sollten die Vorkehrungen bis zu einem Pegelstand von 9,30 m schützen. Trotzdem wurden innerstädtische Bereiche überflutet, da das Wasser durch die Kanalisation drückte.[181][182][183] Am Mittag des 10. Juni meldete István Tarlós sinkende Pegelstände für seine Stadt.[184]

Etwa 1500 Ungarn mussten entlang der Donau in Sicherheit gebracht werden,[180] nach anderen Angaben waren es rund 2000 Personen.[178] In Györ, Esztergom und zwischen Komárom und Budapest wurden viele Wohngegenden von Überflutungen gezeichnet, teilweise mussten ganze Siedlungen evakuiert werden. Rund 80 Straßen, wovon zehn Hauptstraßen sind, mussten gesperrt werden.[178]

Etwa 20.000 Hilfskräfte waren im Einsatz. Neben Kräften der Armee, der Wasserwerke, der Polizei und der Feuerwehr sowie freiwilligen Helfern befanden sich darunter Ein-Forint-Jobber („Közmunkás“), Häftlinge, Oppositions- und Regierungspolitiker sowie 250 Mann der Antiterroreinheit TÉK.[178]

Kritisch ist die Lage in Almásfüzitő, ca. 80 Kilometer vor Budapest, wo zwölf Millionen Tonnen Rotschlamm nur wenige Meter neben der Donau und in unmittelbarer Nähe eines slowakischen Natura-2000-Schutzgebietes abgelagert sind. Die Mauer des veralteten Rotschlammbeckens dient auch als Schutzdamm, und es ist fraglich, ob sie die Wassermassen übersteht. Ein 2011 an der Montanuniversität Leoben erstelltes technisches Gutachten über die Deponie in Almásfüzitő ergab, dass der Rotschlamm mit Aluminium, Eisen, Arsen, Blei und Chrom kontaminiert ist. Darüber hinaus werde die Deponie als Giftmülllager für „über 200 gefährliche Komponenten, die in Österreich nirgendwo abgelagert werden dürften“ verwendet, so der Leiter des Departments für Umwelt- und Energieverfahrenstechnik sowie Leiter des Lehrstuhls für Entsorgungs- und Deponietechnik der Montanuniversität Leoben, Karl Lorber, der 2011 „nachweislich Stellen mit Sickerwasser in der Donau“ festgestellt hat.[185]

Kroatien[Bearbeiten]

Südlich von Ungarn bildet die Donau ein Stück der Grenze zwischen Kroatien und Serbien. In Vukovar im äußersten Osten Kroatiens wurde am 10. Juni ein Höchststand von rund 9 Metern für den 14. Juni erwartet. Der bisherige Rekord lag bei 7,60 Metern.[186] Vom Verteidigungsministerium wurden bis zum 9. Juni rund 200 Soldaten der kroatischen Streitkräfte zur Deichverteidigung eingesetzt.[187] Tatsächlich erreichte die Donau in Vukovcar lediglich einen Höchststand von 7,25 Metern am 15. Juni.[188]

Serbien[Bearbeiten]

Am 10. Juni wurde die Scheitelwelle für den 13. Juni in Serbien vorhergesagt und der Wasserstand in Bezdan sank bis zum 17. Juni bereits um 20 Zentimeter, jedoch erreichte die Scheitelwelle Novi Sad nicht vor dem 17. Juni. Aufgrund laufender Schutzmaßnahmen seien größere Schadensereignisse jedoch nicht zu befürchten.[189][190]

Folgen und Auswirkungen[Bearbeiten]

Beeinträchtigungen im Schienen- und Straßenverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnverkehr in Österreich war in den Hochwassergebieten zum Teil unterbrochen. Auf der Strecke Wien–Salzburg auf der Westbahn war ab dem 2. Juni zwischen Amstetten und St. Valentin keine Bahnverbindung aufrecht; auch in Salzburg und Tirol fielen einige Züge aus. Am Morgen des 3. Juni verkehrten wieder vereinzelt Züge zwischen Wien und Salzburg.[141][191] Unterbrochen waren sowohl die innerösterreichische Strecke von Salzburg nach Innsbruck nach einem Murenabgang bei Taxenbach als auch zwischen Saalfelden und Kitzbühel wegen drohender Gefahr.

In Bayern war der Bahnhof Rosenheim zeitweise komplett gesperrt, sowohl in Richtung Innsbruck als auch Richtung Salzburg (Großes deutsches Eck, insbesondere wegen der herausgetretenen Tiroler Ache). Die Bahnverbindung FreilassingSalzburg wurde schon Samstag nachmittags (Saalachbrücke als auch Salzachbrücke) eingestellt, wodurch in beiden Grenzbahnhöfen tausende Reisende festsaßen. Auf der Brennerbahn fuhr ein Zug auf eine Mure auf und entgleiste. Personen sind dabei nicht zu Schaden gekommen; die Strecke zwischen Innsbruck und Italien war dadurch zeitweise unterbrochen.[192]

Im Osten Deutschlands wurde unter anderem auch der Bahnhof Plaue gesperrt. Der Bahnverkehr auf der Elstertalbahn zwischen Gera und Greiz wurde am 2. Juni wegen Unterspülung eines Bahndammes im Elstertal eingestellt.[193] Wegen einer Absenkung der Eisenbahnbrücke über die Weiße Elster musste der Güterverkehr zwischen Zeitz und Tröglitz längerfristig eingestellt werden.[86]

Aufgrund von Hochwasser der Elbe wurde der Bahnverkehr auf der grenzüberschreitenden Bahnstrecke Děčín–Dresden-Neustadt erheblich gestört. Zwar war die Bahnstrecke nicht von Überflutungen o. Ä. betroffen, allerdings waren die Zugänge und Unterführungen vieler Bahnhöfe für Fahrgäste nicht mehr passierbar. Die Linie S1 der S-Bahn Dresden wurde daher zwischen Heidenau und Schöna eingestellt[194] und der Halt der Fernzüge in Bad Schandau aufgehoben.

Auf der Bahnstrecke Passau–Freyung kam es zu einem Dammrutsch bei Passau, der die Strecke für über einen Monat unterbrach.[195][196][197]

Auch zahlreiche Straßen waren gesperrt und hatten kilometerlange Staus und weite Umleitungen zur Folge. Im Besonderen war die deutsche A8 Rosenheim–Salzburg auf 80 Kilometer vollgesperrt (Chiemseeraum ebenso wie Salzachgebiet, wo schon Samstag nachmittag der Grenzübergang Walserberg geschlossen wurde). Auch die A3 und die A92 waren im Raum Deggendorf zeitweise wegen Überflutung vollgesperrt.[198]

Neben etlichen einzelnen Orten im Alpenraum wie auch im Elbegebiet war unter anderem der salzburgische Pinzgau zeitweise völlig von der Außenwelt abgeschnitten.

Am 10. Juni 2013 wurde die Elbebrücke Hämerten gesperrt und damit der durchgehende Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin eingestellt. Dadurch waren die Fernverkehrsverbindungen Basel/München–Frankfurt am Main–Hannover–Berlin von massiven Einschränkungen und Zugausfällen betroffen.[199] Im Juli war die Dauer der Streckensperrung und der Gültigkeit des zum 28. Juli optimierten Interimsfahrplanes noch nicht voraussagbar, da der Untergrund des überfluteten Streckenabschnitts erst nach seinem Abtrocknen untersucht werden kann.[200] Am 4. November 2013 wurde die Strecke wieder freigegeben.

Einsätze von Hilfskräften[Bearbeiten]

Zusammenarbeit von Freiwilliger Feuerwehr und Bundeswehr
THW und Bundeswehr im Bereitstellungsraum Dresden
Bundeswehr und freiwillige Helfer stabilisieren einen Deich bei Lostau.

Während der Hochwasserkatastrophe ist die deutsche Bundeswehr an allen Einsatzorten mit über 19.000 Soldaten vertreten, also mit weniger Soldaten als vor elf Jahren.[201] Weiterhin halfen ca. 400 niederländische Soldaten und einige französische Angehörige der Deutsch-Französischen Brigade.[202] Das Bundesheer in Österreich war mit rund 800 Mann und 24 Hubschraubern im Einsatz.[203] Die tschechische Armee setzte um die 700 Mann ein.[173]

Die regionalen Feuerwehren mobilisierten in Deutschland fast 75.000 Einsatzkräfte, die auch aus nicht oder nur minder betroffenen Bundesländern gestellt wurden. Damit war das Hochwasserereignis der größte Feuerwehreinsatz seit dem Bestehen der Bundesrepublik Deutschland.[204] Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser Hilfsdienst und Johanniter-Unfall-Hilfe trugen zur medizinischen Versorgung an zentralen Einsatzplätzen bei.[205] Das Technische Hilfswerk (THW), welches mit über 16.000 Einsatzkräften im Einsatz war,[206], die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und die Wasserwacht stellten u.a. Pumpen, Boote und Taucher bereit.[207] In Österreich waren knapp 19.000 Einsatzkräfte der freiwilligen und Berufsfeuerwehren im Einsatz.[208]

Auf eine Anfrage des deutschen Bundesamtes für Bevölkerungsschutz hin lieferte die luxemburgische Protection civile am 10. Juni 200.000 Sandsäcke mitsamt einer Abfüllmaschine nach Dannenberg in Niedersachsen.[209]

Des Weiteren unterstützen Mitglieder des im Jahr 2007 vom Hitradio Ö3 und dem Roten Kreuz gestarteten Projekts Team Österreich, eines freiwilligen Hilfsverbundes, die professionellen Hilfskräfte bei den Aufräumarbeiten in Österreich.[210] Das Bundesheer meldete 21.709 Einsatztage im Assistenzeinsatz ein.[211]

Die allgemeine Hilfsbereitschaft wurde als riesig beschrieben.[212] Die professionellen Hilfskräfte wurden in großem Umfang von ehrenamtlichen Helfern unterstützt, besonders beim Füllen und Stapeln von Sandsäcken sowie bei Aufräumarbeiten. Neben Arbeitseinsätzen umfasste freiwillige Hilfeleistung auch das Spenden von Arbeitsmaterial, Sachspenden für Flutgeschädigte und Verteilen von Lebensmitteln sowie das Bereitstellen von Notunterkünften.[213] Die umfassende Organisation über Neue Medien wurde als bedeutende Neuentwicklung im Katastrophenschutz betont.[214]

Stellenweise wurden die Hilfsarbeiten durch Gaffer behindert.[215] Der Deutsche Feuerwehrverband forderte, Schaulustige zukünftig – der bereits bestehenden gesetzlichen Grundlage entsprechend – zwangsweise zu Hilfsdiensten heranzuziehen.[216]

Schutztechnologien[Bearbeiten]

Am Schweizer Laufwasserkraftwerk Flumenthal hatte sich ein Baum unter einer Brücke verkeilt.

Bei diesem Flutereignis vertraute man den bereits in den letzten Jahrzehnten getroffenen Vorkehrungen in Form von Deichen, die bei Bedarf mit Sandsäcken verstärkt wurden. Deichgefährdendes großes Treibgut wie Baumstämme wird von Spezialkräften der DLRG mittels Motorbooten[217] sowie von der Bundeswehr mittels Faltschwimmbrücken geborgen.[218] Auch an Brücken und Wasserkraftwerken musste Treibgut mit Baggern und Motorsägen entfernt werden. Das Kernkraftwerk Krümmel musste erstmals in der Geschichte die Fluttore schließen.[219] Außerdem öffnete man das Nahle-Wehr zum Leipziger Auwald und schuf dadurch unbebauten Überflutungsraum.[220]

An stark beschädigten Stellen der Deiche, so bei Fischbeck (Elbe), brachte die Bundeswehr Bigbags per Hubschrauber zum Einsatz.[221] Zudem kamen einige neuartige Technologien der Deichverstärkung zur Anwendung. Dabei handelte es sich um mit Wasser gefüllte schlauchartige Kunststoffbeutel, mit denen u.a. das Gebäude des MDR geschützt wurde,[222] in Gartow eingesetzte zerlegbare mit Wasser zu füllende Plastikwannen[223] sowie im Raum Rühstädt eingesetzte mit Folie umwickelte Strohballen.[224]

Schadensausmaß und finanzielle Unterstützungen[Bearbeiten]

Opfer (Stand 9. Juni)
Land Tote Ver­misste
TschechienTschechien Tschechien 11[173] 03[225]
DeutschlandDeutschland Deutschland 08[226] 0
OsterreichÖsterreich Österreich 06[227] 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 01[21]
gesamt 25 04

Erste grobe Schätzungen des Schadens belaufen sich auf:

  • Deutschland: rund 6,68 Milliarden Euro (Mitte Juli 2013 von den Ländern an den Bund gemeldeter Gesamtschaden)[228]
    • Sachsen: 2–2,5 Mrd. € (Schätzung Fritz Jaeckel, Wiederaufbaustab in der Staatskanzlei, 6. Juni)[229]
  • Österreich: 2,2–3 Mrd. € (Schätzung EcoAustria/Versicherer, 5. Juni), ersteres sind 0,7 % des BIP[230]
  • Tschechien: mehrere hundert Millionen Euro (o.A., 11. Juni),[173] alleine in der Landwirtschaft bis zu eine Milliarde Kronen (umgerechnet 40 Millionen Euro, Jan Veleba, cz. Agrarkammer, 6. Juni)[231]
  • Schweiz: ca. 3 Mio. CHF (2,5 Mio. €), davon 2,5 Mio. CHF landwirtschaftlich[21][24]

Den betroffenen Gemeinden in Bayern wurden von Seiten der Bundes- und Landesregierung rund 100 Millionen Euro zum Wiederaufbau zugesagt.[232] Wie die Gelder verteilt werden, ist noch unklar, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich („Wir müssen jetzt erst mal eine Bestandsaufnahme der Schäden machen“). Laut Bundesfinanzministerium garantiert der Bund den Ländern ein Soforthilfeprogramm, das 50 Prozent der Kosten an den Wiederaufbaumaßnahmen übernimmt.[233]

Die österreichische Regierung hat den Katastrophenregionen Unterstützung versprochen. Privatpersonen bekommen Hilfe aus dem Bundeskatastrophenfonds, der 2013 mit 374 Millionen Euro dotiert ist (davon rund 115 Mio. zum Zeitpunkt schon ausgegeben, er kann jederzeit aufgestockt werden).[234]

Die tschechische Regierung sagte den Betroffenen Hilfsgelder in Höhe von 7,3 Milliarden Kronen (290 Millionen Euro) zu.[235]

Bayern, Österreich, die Slowakei und Ungarn verständigten sich darauf, bei der EU um Unterstützung aus dem 2002 eingerichteten Solidaritätsfonds anzusuchen.[236] Der EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski teilte am 5  Juni 2013 mit, es gebe eine Soforthilfe aus dem Zivilschutzmechanismus, die EU habe aber aufgrund des anhaltenden Haushaltsstreits keine Mittel im Solidaritätsfonds. Die EU-Kommission fordert – unterstützt vom Europaparlament – von den Mitgliedstaaten für das Budget des laufenden Jahres eine Nachzahlung in Höhe von 11,2 Milliarden Euro. Die Mitgliedstaaten wollen aber erst einmal nur 7,3 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, und das auch nur unter der Bedingung, dass das Europaparlament auch im Streit um das Mehrjahresbudget für die Jahre 2014 bis 2020 nachgibt.[237]

Der deutsche Bundestag beschloss am 28. Juni 2013, acht Milliarden Euro in einem Fonds für die Aufbauhilfe bereitzustellen. Die Bundesländer stimmen im Bundesrat hierüber am 5. Juli 2013 ab.[238] Nach einer vorläufigen Schadeneinschätzung beantragte das Bundesverkehrsministerium 1,5 Milliarden Euro aus dem Fluthilfe-Fonds. Davon entfallen 900 Millionen auf die Schienenwege, 500 Millionen Euro auf Straßen und bis zu 100 Millionen Euro für Wasserstraßen.[239] Die Deutsche Bahn rechnete zunächst mit einem Schaden im wenigstens hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.[240] Die Bilanz werde mit 200 bis 500 Millionen Euro belastet.[241] Später korrigierte das Unternehmens den erwarteten Schaden an der Infrastruktur auf 150 Millionen Euro nach unten. Dazu käme ein dreistelliger Millionenbetrag an Betriebsverlusten.[242]

Von der EU wurden im Oktober 2013 Hilfpakete für Deutschland, Österreich und Tschechien gewährt. Deutschland erhält dabei 360 Millionen Euro[243] Österreich 21,6 Millionen Euro[244] und Tschechien 15,9 Millionen Euro[245]

Hilfe über Medien und Wohltätigkeitsveranstaltungen[Bearbeiten]

Um Menschen, die besonders schwer vom Hochwasser getroffen sind, zu helfen, startete der ORF in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz eine eigene Spendenaktion unter dem Motto ORF-Hochwasserhilfe – Sofort.[246] Im Ö3-Wecker, der meistgehörten Radiosendung Österreichs, konnten sich zahlreiche Personen in einer Sondersendung am 5. Juni bei den Helfern in den Hochwassergebieten bedanken. Auch Bundespräsident Heinz Fischer sprach allen Helfern seinen Dank aus.[247]

Besonders im Raum Sachsen und Sachsen-Anhalt wurde gemeinschaftliche Hilfeleistung intensiv über neue Medien und soziale Netzwerke (Facebook, Twitter) organisiert. Die Facebook-Seite Hochwasser 2013 hatte innerhalb weniger Stunden über 7000 Teilnehmer.[248] Die österreichische Version hatte nach einem Tag über 120.000 Anhänger,[249] eine weitere über 36.000 Anhänger.[250] Für die Aufräumarbeiten wurden in Passau und Deggendorf ebenfalls Facebookseiten eingerichtet, die von Studenten betreut wurden. Sie hatten nach kurzer Zeit über 10.000[251] bzw. über 5.000[252] Anhänger.

Eine in Form einer Wette gestartete Spendensammlung im Verlauf der Sommerausgabe der deutsch-österreichischen Fernsehshow Wetten, dass..? vom 8. Juni erbrachte eine Summe von über 500.000 Euro.[253] Der MDR sammelte 3,5 Mio. € ein. Beim Spendenmarathon der ARD am 15. und 16. Juni 2013 wurden über 8 Mio. € gespendet.[254]

Der FC Bayern München spielte am 1.September 2013 in einem Benefizspiel in Passau gegen eine Regionalauswahl und überreichte im Anschluss an den 5:1-Sieg einen Scheck in Höhe von 250.000 Euro.[255] Auch Borussia Dortmund sagte eine Spende in Höhe von mindestens 100.000 Euro zu.[256] Ob der BVB tatsächlich etwas spendete, wurde nicht öffentlich bekannt. Durch ein Spiel Hamburger SV gegen Dynamo Dresden kamen 80000€ zusammen.

Bei der Spendengala des Mitteldeutschen Rundfunks am Sonntag, 9. Juni 2013 in Leipzig, spendete der Unternehmer Günter Papenburg 500.000 Euro an die Flutopfer. Seine Niederlassung in Halle (Saale) war selbst vom Hochwasser betroffen.[257]

Auswirkungen auf die Hochwasserschutzplanung[Bearbeiten]

Die aufgetretenen Schäden ließen sich analog der Wettervorhersage weder im Detail vorhersagen noch durch taktische Schutzmaßnahmen vollständig verhindern.

Etwa in Deutschland wurden noch vor der abschließenden Schadensregulierung Forderungen laut, derartigen zukünftigen Ereignissen durch strategische Maßnahmen entgegenzuwirken. Zu dem von verschiedenen Seiten vorgeschlagenen Maßnahmenpaket gehörten die Schaffung von Polderflächen, die Rückverlegung von Deichen, das Zulassen ufernaher Auwälder, die Umsiedlung flutgefährdeter Bebauung, die Renaturierung von Bächen, die Inbetriebnahme weiterer Rückhaltebecken, die Begrenzung der Entwässerung der Flusseinzugsgebiete und der generelle Rückbau der Flächenversiegelung.[258][259][260] Derartigen Forderungen standen in der Vergangenheit im Wesentlichen die Interessen der Landwirtschaft und der Anrainer entgegen.[261] Beispielsweise ist bemerkenswert, dass 2010 in Sachsen-Anhalt EU-Mittel für den Hochwasserschutz in andere Bereiche umgeschichtet werden konnten.[262] Mit dem Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe konnte bisher nur ein Großprojekt verwirklicht werden. Somit machte das aktuelle Ereignis deutlich, dass die Zuständigkeiten für die Vorbeugung wegen des Eigentumsrechtes auf lokaler Ebene verbleiben und nur einzelne Hilfsaktionen auf Bundesebene koordiniert werden können.

In Österreich wurde beschlossen, die für die nächsten 10 Jahre geplanten fehlenden Großprojekte der insgesamt 34 Hochwasserschutzprojekte der Generalplanung nach der Katastrophe 2002 – die sich dort, wo sie schon fertiggestellt wurden (17 Projekte), durchaus bewährt hatten – innerhalb von 6 Jahren (bis 2019) vorrangig umzusetzen. Anschließend sollen die derzeit noch ungeplanten Räume ausgebaut werden.[263] Die vorgezogenen Geldmittel sollen auch als Wirtschaftsförderung verstanden werden.[264] [265]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bundesanstalt für Gewässerkunde (Hg.): Das Juni-Hochwasser des Jahres 2013 in Deutschland. BfG Bericht Nr. 1793, Koblenz 2013 (Digitalisat)
  • Bundesanstalt für Gewässerkunde (Hg.): Länderübergreifende Analyse des Juni-Hochwassers 2013. BfG Bericht Nr. 1797, Koblenz 2013 (Digitalisat)
  • Deutscher Wetterdienst (Hg.): Das Hochwasser an Elbe und Donau im Juni 2013. Wetterentwicklung und Warnmanagement des DWD. Hydrometeorologische Rahmenbedingungen. Offenbach 2013 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochwasser in Mitteleuropa, Mai/Juni 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Übersichten:

Deutschland:

Stammdaten, Wasserstand, Abfluss, Abflusstafel, Hochwassermarken, Mittel-/Höchstwerte, Gebietsdaten

Österreich:

Ungarn:

Serbien:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die „eigentliche“ Omegalage bildet das Weißmeerhoch zwischen dem Osteuropatief und dem mächtigen Zentralasien-Tiefkomplex, der selbst durch ein kräftiges Hoch über Kamtschatka blockiert ist.
    Bild: NOAA NCEP CPC CDAS 5-Tage-geglättet, Basis der Anomalie Mittel 1979–95
  2. a b vergl. Prognose für Mi, 29. Mai 2013, 12 UTC, 28. Mai 2013 vor Benennung des Tiefs in Vergleich zu Prognose für Sa, 1. Juni 2013, 12 UTC, 31. Mai 2013 mit instabilen Kernen Frederik I und II, und Prognose für Mo, 3. Juni 2013, 12 UTC, 2. Juni 2013, alle met.fu-berlin.de.
  3. a b UWZ, Angabe nach Aschau knackt die 400 !!! Liter. KplusS auf Wetterzentrale Forum, 3. Juni 2013.
    Diagramm: Niederschlagstation: Aschau-Stein – Niederschlagsumme 30. Mai – 3. Juni 2013, hnd.bayern.de
  4. a b c Extremer Dauerregen geht zu Ende, ZAMG, News Archiv, 3. Juni 2013.
  5. siehe detailliert in der Tabelle des Artikels
  6. Larry O’Hanlon, Most of Europe’s extreme rains caused by ‘rivers’ in the atmosphere; vom 19 Juli 2013; abgerufen am 16. Mai 2014.
  7. Frühling 2013: kühl, nass, trüb, ZAMG, News Archiv, 29. Mai 2013.
  8. a b Update Starkregen und Rückblick Mai, ZAMG, News Archiv, 31. Mai 2013.
  9. Als höchster Monatsniederschlag in Österreich, das ist etwa ein Jahresniederschlag im Weinviertel. Angabe nach Marcus Wadsak, in Willkommen Österreich, ORF, 3. Juni 2013
  10. Prognose für Mi., 22. Mai 2013, met.fu-berlin.de; Wetterkarte 20130522 12:00 UTC, ZAMG.
  11. Prognose für Mo, 27. Mai 2013, met.fu-berlin.de; Wetterkarte 20130527 12:00 UTC, ZAMG.
  12. a b Prognose für Sa, 1. Juni 2013, met.fu-berlin.de, 1. Juni 2013; Wetterkarte 20130601 06:00, ZAMG.
  13. Ungewöhnliche Hitze – Über 30 Grad in Finnland, dev.wetterspiegel.de, 3. Juni 2013;
    Hitze in Finnland, wetter24.de, 11. Juni 2011;
    vergl. auch June 1, 2013 – Northern Scandanavia, NASA: MODIS Image of the day, modis.gsfc.nasa.gov.
  14. Fluch der Wolken, Markus C. Schulte von Drach, in sueddeutsche.de, 4. Juni 2013.
  15. Cold & Warm Episodes by Season – Changes to the Oceanic Niño Index (ONI), Climate Prediction Center, cpc.ncep.noaa.gov – tabellierte Werte.
  16. Wetter beruhigt sich allmählich, ZAMG, News Archiv, 2. Juni 2013.
  17. Rekord-Bodenfeuchte: Satellitenbilder erklären Ursprünge der Flut, Spiegel.de, 7. Juni 2013.
  18. Flut hat in Passau 800 Häuser beschädigt. welt.de vom 7. Juni 2013.
  19. Hochwasser 1954, wien-vienna.at
  20. Pegel im Donaugebiet: Passau / Donau, Wasser- und Schifffahrtsamt Regensburg, hnd.bayern.de.
    Der Pegel wurde Dienstag Früh durch das Hochwasser beschädigt, es wurde ein Hilfspegel eingerichtet.
  21. a b c d e f Aufatmen nach Dauerregen in der Schweiz. SRF, 3. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  22. In Arth gehts ans grosse Aufräumen. 20min.ch, 3. Juni 2013.
  23. Entwarnung: Rhein-Hochwasser sinkt. bazonline.ch, 3. Juni 2013.
  24. a b Nur der Pegel des Rheins steigt noch. Landbote.ch, 3. Juni 2013.
  25. Katastrophenalarm in Landkreise: Zählung nach Pressemitteilungen der Landkreisverwaltungen und sonstige Pressemeldungen. Detaillierte Quellen siehe Karte.
  26. Hochwasser in Deutschland – die Bundeswehr hilft! BW-Pressemeldung vom 11. Juni 2013
  27. Bundeswehr evakuiert Hochwasseropfer, BW-Pressemeldung vom 3. Juni 2013
  28. Deutscher Feuerwehrverband – Pressemitteilung vom 7. Juni 2013
  29. Deutscher Feuerwehrverband – Pressemitteilung vom 9. Juni 2013
  30. Hochwasser-Liveticker im auf spiegel.de, abgerufen am 4. Juni 2013
  31. THW-Pressemitteilung vom 9. Juni 2013 – Weitere 2.000 THW-Kräfte eingetroffen
  32. Tagblatt vom 2. Juni 2013 – Neuer Mössinger Bergrutsch von oben und unten
  33. Tagblatt vom 3. Juni 2013 – Bei Öschingen rutschte der Berg auch am Montag noch
  34. Reutlinger General-Anzeiger vom 4. Juni 2013 – Bad Urach blickt mit Bangen auf vollgesogene Berghänge
  35. Schwarzwälder Bote vom 4. Juni 2013 – Zollernalb – Lebensgefahr beim Betreten des Waldes
  36. Polizei-Pressebericht der Polizeidirektion Reutlingen
  37. Schwäbisches Tagblatt Tübingen vom 3. Juni 2013 – Leichnam des ertrunkenen Bauarbeiters gefunden.
  38. Spiegel Online vom 2. Juni 2013 – Katastrophenalarm: Hochwasser überflutet Straßen im Süden und Osten
  39. [1]
  40. [2]
  41. Schwäbisches Tagblatt vom 3. Juni 2013, S. 19, 20
  42. http://marcokaschuba.com/hochwasser_02062013/
  43. Pegelgrafik Gundelsheim
  44. Pegelgraphik Heidelberg
  45. Reutlinger General-Anzeiger vom 1. Juni 2013 – Gewaltiges Hochwasser im Laucherttal
  46. Wetterchaos in Deutschland: Und es kommt noch mehr Regen Spiegel Online vom 1. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013
  47. Pegelstände des Rheins bei Maxau als Tabelle
  48. Hochwasser: Rheinpolder geflutet – Lage stabil – bo.de, abgerufen am 4. Juni 2013
  49. Hochwasserwelle in Regensburg keine Gefahr mehr für Passau, frankenpost.de, 4. Juni 2013
  50. [3] - Passauer Neue Presse, 2. June 2014
  51. 16 Uhr, Grabenstätt: A8 am Chiemsee einspurig wieder frei – mittelbayerische.de, 5. Juni 2013
  52. Hochwasser im Allgäu. Ausmaß nach Ansicht von Behörde nicht dramatisch. In: allin.de, 3. Juni 2013 (abgerufen am 4. Juni 2013)
  53. http://www.focus.de/panorama/juergentest/ort-versinkt-in-fluten-der-verlorene-kampf-um-fischerdorf_aid_1007301.html
  54. http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/822959_Die-Daemme-brechen-an-der-Donau-Personen-aus-Flut-gerettet.html
  55. A3 und A92 im Kreis Deggendorf geflutet – Umleitungen überlastet, Deggendorfer Zeitung, pnp.de, 5. Juni 2013
  56. 9.30 Uhr, Regensburg: Zugverkehr nach Nürnberg ist gestört mittelbayerische.de, 5. Juni 2013
  57. Berliner Zeitung: Elbe, Spree und Schwarze Elster: Sorge vor neuer Jahrhundertflut, abgerufen am 5. Juni 2013
  58. https://www.morgenweb.de/region/bergstrasser-anzeiger/region-bergstrasse/verletzte-nur-beim-umsturz-eines-lkw-1.1065222
  59. https://www.morgenweb.de/region/bergstrasser-anzeiger/region-bergstrasse/wasser-druckt-durch-den-deich-1.1060448
  60. Hochwasser drückt massiv auf Deiche
  61. Frau stirbt in Hochwasser-Flut bei Hannover. NDR.de, 31. Mai 2013. Abgerufen am 4. Juni 2013.
  62. Aktuelles zum Hochwasser in Lüchow-Dannenberg, abgerufen am 4. Juni 2013 um 23:35 Uhr
  63. Pressemitteilung über den Beschluss der Landesregierung zur Stiftung der Hochwasser-Medaille 2013 des Landes Niedersachsen
  64. Rhein-Hochwasser hat Scheitelpunkt überschritten – ksta.de, 5. Juni 2013
  65. Noch nie hatte Vater Rhein im Juni so viel Wasser. Rhein-Zeitung, 3. Juni 2013, abgerufen am gleichen Tage.
  66. Feuerwehren stehen Gewehr bei Fuß auf der Website der Rhein-Main-Presse vom 3. Juni 2013
  67. Einsatzkräfte können gelassen bleiben auf der Website der Rhein-Main-Presse vom 4. Juni 2013
  68. Dammwachen können abziehen auf der Website der Rhein-Main-Presse vom 5. Juni 2013
  69. https://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/ludwigshafen/filmfestival-in-gefahr-1.1056730
  70. https://www.morgenweb.de/newsticker/rhein-neckar/ludwigshafen-filmfestival-weicht-hochwasser-aus-1.1061418
  71. Hochwassermeldungen für den Mittelrhein am 4. Juni 2013, herausgegeben vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht
  72. Regen und kein Ende. faz.net, 3. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013
  73. Hochwasser in Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt: Dresden löst Katastrophenalarm aus
  74. http://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-in-grimma-wieso-die-schutzmauer-nicht-fertig-wurde-a-903738.html
  75. Gohlis wird evakuiert. Pressemitteilung der Stadt Dresden, 3. Juni 2013. Abgerufen am 3. Juni 2013.
  76. a b c d e f g Dörfer in Sachsen werden zwangsevakuiert, im Liveticker auf welt.de vom 5. Juni 2013
  77. 17.08 Uhr: Dresden drohen fünf Tage Höchststand – welt.de, 6. Juni 2013
  78. Monatsbericht des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft u. Geologie, Juni 2013 (PDF; 4,5 MB)
  79. Starkregen in Königsfeld und Rochlitz sorgt erneut für Verwüstungenhttp://www.freiepresse.de, 11. Juni 2013
  80. Starkregen und Hochwasser in der Oberlausitzhttp://www.mdr.de, 9. Juni 2013
  81. a b [4], NASA Earth Observatory.
  82. Mitteldeutsche Zeitung: Hochwasser in Sachsen-Anhalt, 3. Juni 2013
  83. Hochwasser in Bitterfeld. Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  84. Hochwasser in Jeßnitz. Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  85. Hochwasser in Zeitz. Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  86. a b Torsten Gerbank: Hochwasser in Zeitz und Alttröglitz. Mitteldeutsche Zeitung, 5. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  87. Hochwasser 2013: Aktueller Bahnverkehr. Motorvision TV, 4. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  88. Die Flut weicht nicht. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  89. Live-Ticker des MDR.
  90. Zinke, Günther, Die historische Entwicklung der hydrographischen Bedingungen in der Stadtregion Halle unter besonderer Berücksichtigung der Hochwasserverhältnisse, in: Halle und die Saale – Verflechtungen der 1200-jährigen Stadt mit ihrem Umland durch Wasserwirtschaft und Bergbau sowie Folgeindustrien (= Schriften der Deutschen Wasserhistorischen Gesellschaft; Band 15), Siegburg 2011, S. 181.
  91. a b Stadt sagt Händelfestspiele ab. Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  92. Universität stellt Lehre bis einschließlich Freitag ein und ruft Studierende zur Hilfe auf vom 4. Juni 2013
  93. Offizielle Mitteilung der Stadt.
  94. Pegelstand wetteronline.de
  95. Hochwasser entspannt sich auch in Halle. Leipziger Volkszeitung, 5. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  96. http://www.halle.de/de/Leben-Gesellschaft/Lebenssituationen/Notfall/Hochwasser/Hochwasserschutzdamm-07844/#
  97. Petition: Deichbau in Halle: ja! Aber ohne Verlust von Überschwemmungsflächen und Gefährdung von Bürgern! vom 21. Juli 2013.
  98. Hochwasser drückt über die Bundesstraße. Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  99. Verkehr rollt über Flutbrücke. Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  100. Flutbrücke ist nun komplett gesperrt. Mitteldeutsche Zeitung, 6. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  101. Hochwasser in Sachsen-Anhalt: Gepard in Schlauchboot gerettet. Spiegel, 6. Juni 2013, abgerufen am 9. Juni 2013.
  102. Pegel fällt – Flutbrücke wieder frei. Mitteldeutsche Zeitung, 9. Juni 2013, abgerufen am 9. Juni 2013.
  103. Lage Hochwasser Salzlandkreis am Mittwoch. Wochenspiegel, 5. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  104. Hochwasserlage entspannt sich. Mitteldeutsche Zeitung, 5. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  105. Scheitel der Saale offenbar passiert. Wochenspiegel, 7. Juni 2013, abgerufen am 8. Juni 2013.
  106. NRW schickt eine Million Sandsäcke nach Sachsen-Anhalt. Westdeutsche Zeitung, 5. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  107. Baggern und schaufeln gegen die Flut. Volksstimme, 6. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  108. Nachrichten. MDR Fernsehen, 6. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  109. Aktuelle Meldungen zur Hochwasserlage in Sachsen-Anhalt. 15:15 Uhr: Mann stirbt beim Sandsackfüllen im Salzlandkreis. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  110. http://www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/22afany-hochwasser-2013-stirbt-sachsen-anhalt#.A1000146
  111. Rekordhochwasser in magdeburg. Westdeutsche Zeitung, 7. Juni 2013, abgerufen am 7. Juni 2013.
  112. Deutsche Bahn sperrt Streckenabschnitt. MDR Fernsehen, 7. Juni 2013, abgerufen am 7. Juni 2013.
  113. MDR Sachsen-Anhalt Nachrichten. Mitteldeutscher Rundfunk, 8. Juni 2013, abgerufen am 8. Juni 2013.
  114. Magdeburger sollen Rothensee verlassen – Evakuierung in Aken. Mitteldeutsche Zeitung, 8. Juni 2013, abgerufen am 8. Juni 2013.
  115. mdr: Live-Ticker am 9. Juni 2013
  116. Hochwasser in Sachsen-Anhalt: Drittes Schiff auf Grund gesetzt bei faz.net, abgerufen am 20. Juni 2013
  117. MDR.de Sachsen Anhalt: Montag, 17. Juni 2013 Aktuelle Meldungen zum Hochwasser in Sachsen-Anhalt. 12:30 Uhr: Deichbruch bei Fischbeck fast zu
  118. Elbe extremst
  119. Sachsen-Anhalt: 1000 Quadratkilometer geflutet – Wasser am Mittelrhein steigt wieder
  120. MDR.de Sachsen Anhalt: Dienstag, 11. Juni 2013: Aktuelle Meldungen zum Hochwasser in Sachsen-Anhalt
  121. MDR.de Sachsen Anhalt, Freitag, 14. Juni 2013: Aktuelle Meldungen zum Hochwasser in Sachsen-Anhalt
  122. Hochwasser in Lauenburg erreicht Höchststand: Merkel erwartet in Lübecker Nachrichten Online, abgerufen am 17. Juni 2013
  123. NDR: „So wirkt sich das Hochwasser auf Hamburg aus“
  124. Osttüringer Zeitung: Aktuelle Luftbilder vom Hochwasser aus Greiz und Berga, abgerufen am 5. Juni 2013
  125. Hochwasser im Altenburger Land auf abg-info.de, abgerufen am 3. Juni 2013
  126. http://www.insuedthueringen.de/lokal/meiningen/meiningen/Land-unter-rund-um-Meiningen;art83442,2603984
  127. Stundengenau. Angaben nach Pegeldiagrammen der hydrographischen Ämter (BMLFUW/eHyd, Landesämter). Daten nur zeitbegrenzt online.
  128. Korneuburg ist der amtliche Referenzpegel für Wien. Die Stadtpegel (etwa Pegel Reichsbrücke) sind durch das Entlastungsgerinne und die Wasserbewirtschaftung nicht aussagekräftig.
  129. Gewässer-Statistiken. wien.gv.at, abgerufen am 11. Juni 2013.
    Katastrophenhochwässer. wien.gv.at, abgerufen am 11. Juni 2013.
    Andrea Heigl: Kaum Hochwasser in Wien dank des Milliarden-Dings. derStandard.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
    Hochwasser in Wien hatte noch Spielraum. derStandard.at, 7. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  130. HORA 2.0, Hochwasserrisikoabschätzung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Abgerufen am 11. Juni 2013.
  131. Erhöhung des Hochwasserschutzes (Hundsheim). ff-mautern.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
    Photo. kurier.at, abgerufen am 11. Juni 2013.
  132. Unwetter über Österreich. krone.at, 10. Juni 2013, abgerufen am 10. Juni 2013.
  133. 1.300 Feuerwehr-Einsätze in 72 Stunden. orf.at, 2. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  134. Vermisster tot in Koblacher Kanal gefunden. orf.at, 3. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  135. Orte im Tiroler Unterland evakuiert. tt.com, 2. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  136. Hunderte Evakuierungen nach Hochwasser. orf.at, 2. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  137. Mann von Mure erfasst und getötet. orf.at, 2. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  138. Hochwasser: Vermisste 23-Jährige gefunden. salzburg.orf.at, 9. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  139. Immer noch Sperren nach Hochwasser. salzburg.orf.at, 9. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  140. Hochwassersituation leicht entspannt. ORF Steiermark, 3. Juni 2013, abgerufen am 5. Juni 2013.
  141. a b c OÖ: Pegelstand sinkt – Hoffnung in Grein steigt. diepresse.com, 5. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  142. Hochwasser-Alarm in Österreich. heute.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  143. Land unter in Schärding. meinbezirk.at, 3. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  144. So etwas haben wir in Schärding noch nie erlebt. Oberösterreichische Nachrichten, 6. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  145. Luftbild Schärding. derstandard.at, 3. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  146. Katastrophenzustand in Schärding – leichte Besserung in Sicht. meinbezirk.at, 3. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  147. 116 Menschen mit Hubschraubern und Booten aus dem Hochwasser gerettet. Oberösterreichische Nachrichten, 5. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  148. Hochwasser: Entsetzen und Erleichterung. ORF Oberösterreich, 5. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  149. Foto des mobilen Hochwasserdammes in Grein. oe24.at, 3. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  150. Hochwasser Luftenberg. meinbezirk.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  151. Liveticker: Fast alle Dämme hielten, aber manche fehlten. Oberösterreichische Nachrichten, 5. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  152. Die Flut ist zurück: Alkoven im Ausnahmezustand. Oberösterreichische Nachrichten, 3. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  153. Wasser kam von drei Seiten: Ortschaft evakuiert. Oberösterreichische Nachrichten, 4. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  154. Pegelstand wie 2002 befürchtet. orf.at, 3. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  155. Evakuation von Kritzendorf und Klosterneuburg. meinbezirk.at, 2. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  156. Essl-Museum schließt. kurier.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013.
  157. 8,06 m: Pegelrekord in Korneuburg. noe.orf.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 6. Juni 2013.
  158. Wasserstandsnachrichten Station Korneuburg. www.noel.gv.at, 6. Juni 2013, abgerufen am 12. Juni 2013.
  159. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKeine größeren Überschwemmungen. orf.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  160. Hochwasserspitze nähert sich Wien. orf.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  161. a b 120 Passagiere sitzen auf Schiff fest. orf.at, 5. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013.
  162. Passagiere verließen Kreuzfahrtschiff. wien.orf.at, abgerufen am 7. Juni 2013.
  163. Skywarn Wetter-Forum: Donaukanal tritt über die Ufer – Fotos. skywarn.at (Forum), abgerufen am 5. Juni 2013.
  164. Donaukanal führt Hochwasser. wienerzeitung.at, 4. Juni 2013, abgerufen am 5. Juni 2013.
  165. a b c Hochwasser: Ausnahmezustand in Mitteleuropa. diePresse.com, 3. Juni 2013.
  166. a b c Hochwasser in Europa: In Tschechien sterben fünf Menschen, Spiegel online, 3. Juni 2013.
  167. Tschechien: Die Rückhaltebecken vor Prag sind randvoll, Hans-Jörg Schmidt, in Die Presse online, 3. Juni 2013.
  168. Hochwasser in Deutschland – Protokoll des Dienstags, Rheinische Post, 5. Juni 2013.
  169. a b Prager Krisenstab verbietet Bürgermeistern Hochwasserschutzwände zu beseitigen, Radio Prag, radio.cz, 7. Juni 2013.
  170. Notstand in weiten Teilen Tschechiens. nzz.ch, 3. Juni 2013.
  171. Hochwasser in Tschechien unter Kontrolle, Radio Prag, radio.cz, 3. Juni 2013.
  172. Hochwassermaßnahmen wegen vorhergesagter Regenfälle aufrechterhalten, Radio Prag, radio.cz, 7. Juni 2013.
  173. a b c d Hochwasserwarnung bleibt vorerst bestehen – Aufgrund ausgiebiger Regenfälle zieht sich das Hochwasser in Tschechien nur langsam zurück., Prager Zeitung online, 11. Juni 2013.
  174. Kanuslalom-EM verschoben, laola1.at vom 5. Juni.
  175. Weichsel führt Hochwasser – Kanuslalom-EM gefährdet, sueddeutsche.de vom 5. Juni.
  176. Ungarn kämpft gegen den Rekordpegel. FAZ.net
  177. Nordbayerischer Kurier: Ungarn ruft den Katastrophen-Notstand aus, abgerufen am 5. Juni 2013
  178. a b c d Hochwasser in Ungarn: Newsticker, – www.pesterlloyd.net, 8. Juni 2013
  179. AZ ORSZÁGOS MŰSZAKI IRÁNYÍTÓ TÖRZS KÖZLEMÉNYE, Seite der Nationalen Wasseraufsichtsbehörde (Országos Vízügyi Főigazgatóság), abgerufen am 9. Juni 2013
  180. a b [5] – derstandard.at, 10. Juni 2013
  181. Hochwasser in Ungarn: Newsticker, pesterlloyd.net, abgerufen am 8. Juni 2013
  182. Flut erreicht Budapest, besonders kritische Lage in Sachsen-Anhalt, derstandard.at, abgerufen am 8. Juni 2013
  183. Das Hochwasser hält Europa noch in Atem, wienerzeitung.at, 8. Juni 2013
  184. www.budapester.hu, www.bkk.hu (englisch)
  185. Giftmülldeponie nahe der Donau gefährdet, derstandard.at, 8. Juni 2013
  186. Vukovar prepares for a record water wave – croatiantimes.com, 10. Juni 2013
  187. Emergency flood measures introduced on Danube in east Croatia – daily.tportal.hr, 9. Juni 2013
  188. VODOSTAJ DUNAVA KOD VUKOVARA U OPADANJU, vukovar.hr, 16. Juni 2013
  189. Serbia: Emergency Flood Protection Ready If Necessaryhttp://inserbia.info, 10. Juni 2013
  190. inserbia.info, 17. Juni 2013: Serbia: The Danube’s flooding wave reaches Novi Sad
  191. Bahnverbindungen in Österreich unterbrochen. In: diepresse.com, 3. Juni 2013.
  192. Zug entgleist wegen Mure. oe24.at, 3. Juni 2013.
  193. Bahn.de: Hochwasser- und Unwettermeldungen, abgerufen am 5. Juni 2013.
  194. Pressemeldung des VVO 7. Juni 2013, abgerufen am 7. Juni 2013.
  195. UnserRadio:„B85 nach Erdrutsch gesperrt“, 2. Juni 2013, abgerufen am 3. Juni 2013.
  196. Passauer Neue Presse Lokales FRG: „Wegen Hochwasserschäden: Ilztalbahn setzt Busse ein“, Vorabmeldung, 5. Juni 2013
  197. Passauer Neue Presse - Lokalteil Landkreis Passau: „Ilztalbahn fährt wieder“, 5. Juli 2013.
  198. pnp.de: A3 und A92 gesperrt, abgerufen am 7. Juni 2013.
  199. Spiegel Online: Wo Bahnstrecken und Straßen gesperrt sind
  200. Deutsche Bahn: Schnellfahrstrecke Berlin-Hannover: Aufwändige Schadensanalyse und Instandsetzung nach Hochwasser macht längere Streckensperrung notwendig • DB erstellt optimierten Fahrplan. Presseinformation, 9. Juli 2013.
  201. Wasserwerfer im Hochwassereinsatz, faz.net
  202. Hochwasser in Deutschland – die Bundeswehr hilft!, streitkraeftebasis.de
  203. Hochwasser: Bundesheer erhöht Einsatzkräfte. bmlv.gv.at, 4. Juni 2013.
  204. Größter Feuerwehreinsatz der Bundesrepublik, Deutscher Feuerwehrverband, dfv.org, 7. Juni 2013
  205. Erste Helfer eingetroffen: Hunderte Münsterländer fahren ins Flutgebiet, wn.de
  206. Flusshochwasser 2013: Alle THW-Einsätze sind abgeschlossen, thw.de
  207. Südbaden: Helfer von THW und DLRG kämpfen gegen das Hochwasser, badische-zeitung.de
  208. 18.900 Einsatzkräfte der Feuerwehren in Österreich im Einsatz, ÖBFV/Pamela Hniliczka, bundesfeuerwehrverband.at, o.D.;
    Österreich: 18.900 Einsatzkräfte der Feuerwehren in Österreich im Einsatz, fireworld.at, 3. Juni 2013
  209. Solidarität in Sandsäcken, Wort.lu
  210. Team Österreich, oe3.orf.at, 5. Juni.
  211. Bundesheer zieht Hochwasser-Bilanz auf ORF vom 14. Oktober 2013 abgerufen am 14. Oktober 2013
  212. Interview: Hilfsbereitschaft im Netz ist riesig, sueddeutsche.de
  213. Die Hilfsbereitschaft ist unglaublich, wdr.de
  214. Hochwasser: Solidarität organisiert sich digital, focus.de;
    Phänomen Facebook – Fluthelfer organisieren sich im Internet, volksstimme.de
  215. Hochwasser-Gaffer sollen 3000 Euro Strafe zahlen, berliner-kurier.de
  216. Feuerwehr-Präsident fordert Hilfspflicht für Gaffer: Einsatzleiter sollen Schaulustige beim Hochwasser zum Dienst heranziehen, presseportal.de.
  217. Die schwimmende Gefahr
  218. Im Dauereinsatz gegen das Hochwasser
  219. Elbe-Hochwasser: AKW in Gefahr?
  220. Nahle-Wehr geöffnet: Wassermassen strömen in Leipziger Auwald – Schlobachshof überflutet
  221. Elbe flutet Dörfer in der Altmark
  222. Mobile Deiche aus Henstedt-Ulzburg
  223. Hochtaunus hilft bei Hochwasser
  224. Ein Wall aus Stroh schützt die Straße von Sandkrug nach Bälow
  225. Hochwasser in Tschechien fordert zehntes Opfer, Radio Prag, 7. Juni 2013
  226. Insgesamt 8 Tote bei Hochwasser – Weiter Gefahr von Deichbrüchen, badische-zeitung.de, 16. Juni 2013
  227. Flut zieht Richtung Osten, news.orf.at, 3. Juni 2013; Vbg: Zwei tote Männer aus dem Wasser gezogen, heute.at, 6. Juni 2013
  228.  Flutschäden geringer als befürchtet. In: Handelsblatt. Nr. 135, 17. Juli 2013, ISSN 0017-7296, S. 9.
  229. Evakuierung in Brandenburg – Milliardenschaden in Sachsen, ZEIT online, 6. Juni 2013
  230.  Regina Reitsamer: 2,2 Milliarden Euro Schaden bleiben. Hochwasser trifft Landwirtschaft und Tourismus massiv – Der Wiederaufbau könnte auch fürs Geschäft sorgen. In: Salzburger Nachrichten. 6. Juni 2013, Wirtschaft, S. 13.
    Budgetziele durch Hochwasser gefährdet, Nikolaus Jilch in Die Presse, 5. Juni 2013.
  231. Hochwasser: Aufräumarbeiten und Bilanzen der Schäden, Markéta Kachlíková in Radio Prag, radio.cz, 6. Juni 2013
  232. Merkel verspricht 100 Millionen Euro Soforthilfe, faz.net vom 4. Juni 2013.
  233. Wie werden die Millionen Euro verteilt? In: zeit.de. 5. Juni 2013.
  234. Finanzielle Hilfe nach Hochwasserschäden. Katastrophenfonds kann von Bundesregierung jederzeit aufgestockt werden. derstandard.at, 3. Juni 2013;
    Fekter: „Katastrophenfonds nicht limitiert“. DiePresse.com, 4. Juni 2013.
  235. Till Janzer: Bilanz des Hochwassers in Tschechien: Schäden in Milliardenhöhe. Radio Prag, radio.cz, 11. Juni 2013.
  236. Finanzielle Hilfe für Hochwasseropfer, salzburg24.at, 3. Juni 2013.
  237. Warnung aus Brüssel: EU fehlt Geld für Hochwasserhilfe. In: Spiegel.de. 5. Juni 2013.
  238. Deutscher Bundestag: Bundestag beschließt einen Fonds für die Aufbauhilfe. 28. Juni 2013.
  239.  Beate Tenfelde: Verkehrsminister beklagt Vielzahl an Klagen. In: Osnabrücker Zeitung. 5. Juli 2013 (online).
  240.  DB trotz dem Hochwasser. In: DB Welt. Nr. 7, 2013, S. 5.
  241.  Dieter Fockenbrock: Die Weiterfahrt verzögert sich. In: Handelsblatt. Nr. 141, 25. Juli 2013, ISSN 0017-7296, S. 19.
  242.  Kerstin Schwenn: Königsmessung bei Kaiserwetter. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 24. Oktober 2013, ISSN 0174-4909, S. 7 (ähnliche Version online).
  243. Deutschland erhält Hochwasserhilfe von der EU. In: Handelsblatt. 3. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  244. Brüssel für 21,6 Mio Euro Hilfe nach Hochwasser auf ORF vom 3. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  245. Hochwasserhilfe: Tschechien erhält 15,9 Mio. Euro aus EU-Fonds auf Radio Prag vom 3. Oktober 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013.
  246. ORF Hochwasserhilfe – Offizielle Spendenseite des Österreichischen Roten Kreuzes, roteskreuz.at;
    ORF-Hochwasserhilfe – Sofort, orf.at.
  247. Ö3-Wecker der Helfer, oe3.orf.at, 5. Juni 2013
  248. Service für Flut-OpferHochwasser: Hilfe im Netz, berliner-zeitung.de, 4. Juni 2013 – hier auch etliche Seiten verlinkt.
  249. Facebook: Infoseite – Hochwasser Österreich 2013, Facebook.com.
  250. Facebook: weitere Infoseite – Hochwasser Österreich 2013, Facebook.com.
  251. Facebook: Koordinationsseite Passau Hochwasser 2013, Facebook.com
  252. Facebook: Koordinationsseite Deggendorf Hochwasser 2013, Facebook.com
  253. Spendenaufruf bei Wetten Dass..?, ad-hoc-news.de vom 8. Juni, abgerufen am 8. Juni
  254. Spendenmarathon ARD, ard.de vom 17.Juni, aufgerufen am 20. Juni
  255. auf abendzeitung-muenchen.de vom 1. September 2013
  256. Borussia Dortmund unterstützt die Flutopfer, auf bvb.de vom 7. Juni 2013
  257. Spendengala des MDR "Gemeinsam gegen die Flut"
  258. Hochwasserschutz
  259. Regenrückhaltebecken gegen Flutkatastrophen
  260. Kurzinfo Hochwasservorsorge
  261. Siedlung, Landwirtschaft und Industrie
  262. http://www.presseportal.de/pm/47409/1693415/mitteldeutsche-zeitung-hochwasserschutz-land-nutzt-eu-gelder-jetzt-fuer-dorfverschoenerung
  263. Bures will Hochwasserschutz beschleunigen. DiePresse.com, 14. Juni 2013.
  264. http://ooe.orf.at/news/stories/2598203/ 250 Mio. Euro für Hochwasserschutz ORF.at vom 14. August 2013
  265. etwa: Leitner: Vorziehen von Hochwasserschutzbauten mit NÖ Zukunftsfonds – Mit 500 Millionen Euro Gemeinden bei Errichtung von fertig geplanten Schutzbauten unterstützen, Presseaussendung, APA OTS0025, 27. Juni 2009.