Hochwasserrückhaltebecken Christental

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochwasserrückhaltebecken Christental
Hochwasserrückhaltebecken Christental 1024.jpg
Lage: Landkreis Göppingen
Zuflüsse: Schwarzwiesenbach
Größere Orte in der Nähe: Lauterstein
Hochwasserrückhaltebecken Christental (Baden-Württemberg)
Hochwasserrückhaltebecken Christental
Koordinaten 48° 43′ 5″ N, 9° 51′ 18″ O48.7180555555569.855Koordinaten: 48° 43′ 5″ N, 9° 51′ 18″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1978/79
Höhe über Gründungssohle: 18 m
Bauwerksvolumen: 110.000 m³
Kronenlänge: 220 m
Daten zum Stausee
Speicherraum 262.000 m³

Das Hochwasserrückhaltebecken Christental liegt im Landkreis Göppingen in Baden-Württemberg und wird – wie die Hochwasserrückhaltebecken Herrenbach und Simonsbach – vom Wasserverband Fils betrieben. Der gestaute Schwarzwiesenbach ist ein Nebenfluss der Lauter im Einzugsgebiet der Fils.

Das Christental liegt im Stauferland bei Lauterstein nördlich des Stadtteils Nenningen; es wurde angeblich nach einer fiktiven Schlacht zwischen Heiden und Christen benannt, die man seit der Zeit um 1800 - einer Fiktion des Chronisten Thomas Lirer folgend - hier lokalisiert.

Der Schwarzwiesenbach im Christental führt im Mittel 20 Liter pro Sekunde Wasser. Zum Schutz vor Hochwasser wurde 1978/79 das Hochwasserrückhaltebecken gebaut. Der Stausee ist ein lohnendes Ziel zum Wandern und zur Naherholung mitten in einem Naturschutzgebiet.

Der 18 m hohe und 220 m lange Staudamm wurde aus Erdmassen gebaut. Die Größe des Speicherraums beträgt 262.000 Kubikmeter; in einer anderen Quelle wird der Hochwasserschutzraum mit 168.000 Kubikmetern angegeben. Die Differenz könnte der ständig eingestaute Dauerstauraum sein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]