Hochwasserrückhaltebecken Rehnenmühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochwasserrückhaltebecken Rehnenmühle
Stausee Rehnenmühle, Blick nach Nordwesten vom Damm
Stausee Rehnenmühle, Blick nach Nordwesten vom Damm
Lage: Ostalbkreis
Zuflüsse: Rot
Abflüsse: Rot
Größere Orte in der Nähe: Täferrot, Durlangen
Hochwasserrückhaltebecken Rehnenmühle (Baden-Württemberg)
Hochwasserrückhaltebecken Rehnenmühle
Koordinaten 48° 51′ 46″ N, 9° 48′ 32″ O48.8627777777789.8088888888889Koordinaten: 48° 51′ 46″ N, 9° 48′ 32″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1963–1967
Höhe über Gründungssohle: 15[1]
Bauwerksvolumen: 110.000 m³
Kronenlänge: 250 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 427,3 m
Wasseroberfläche 56,5 ha
Speicherraum 2,9 Mio. m³
Einzugsgebiet 45,1 km²
Bemessungshochwasser: 48,1 m³/s

Das Hochwasserrückhaltebecken Rehnenmühle (auch: Stausee Rehnenmühle) ist ein Hochwasserrückhaltebecken des Wasserverbandes Kocher-Lein[2] und liegt nordöstlich der Stadt Schwäbisch Gmünd im Ostalbkreis in Baden-Württemberg. Angelegt wurde dieses Hochwasserrückhaltebecken (HRB) – wie zehn weitere HRB entlang der Lein – vom Wasserverband Kocher-Lein. Mit dem Bau dieser Hochwasserrückhaltebecken soll die Hochwassergefahr im Leintal beidseitig und im mittleren Kochertal vermindert werden.

Lage[Bearbeiten]

Der See liegt zwischen Tierhaupten, Ortsteil der Gemeinde Täferrot im Osten und Durlangen im Westen im unteren Tal der sogenannten „Gschwender“ Rot. Diese fließt von Gschwend im Nordwesten heran, wird hier von einem Erddamm aufgestaut, und mündet bald bei Täferrot in den östlich laufenden Kocher-Zufluss Lein.

Der Stausee hat bei Normalwasser einen Inhalt (Dauerstauraum) von nur 0,1 Millionen m³ und eine Ausdehnung von 4,9 ha. Bei Hochwasser können 2,9 Millionen m³ gespeichert werden; der See bedeckt dann 56,5 ha[3].

Unterhalb des Damms liegt die Rehnenmühle, eine Säge- und Mahlmühle.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Stausee liegt in einem Waldtal und ist Naherholungsgebiet. Um den See verlaufen Wanderwege. Am See selbst liegen auf großen Wiesenflächen Feuerstellen. Der ist der Angelrevier des örtlichen Bezirksfischereivereins Lein-Rems e. V. Im Sommer ist der Rehnenmühlenstausee sehr stark besucht – das Baden erfolgt auf eigene Gefahr. Aufgrund einer EU-Richtlinie darf er nicht als Badesee beworben werden.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wasserverband Kocher-Lein, abgerufen am 3. März 2012
  2. Siehe auch Website des Wasserverbandes , abgerufen am 3. März 2012
  3. Wasserverband Kocher-Lein, abgerufen am 3. März 2012
  4. Siehe auch Website Gemeinde Täferrot, abgerufen am 3. März 2012