Hochwasserrückhaltebecken Reutal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochwasserrückhaltebecken Reutal

BW

Lage: Main-Tauber-Kreis
Zuflüsse: Talbach[1], Wildentierbach
Abflüsse: Wildentierbach[1] → Reutalbach → Vorbach → Tauber → Main → Rhein → Nordsee
Größere Orte in der Nähe: Niederstetten
Hochwasserrückhaltebecken Reutal (Baden-Württemberg)
Hochwasserrückhaltebecken Reutal
Koordinaten 49° 22′ 53″ N, 9° 58′ 44″ O49.3813888888899.9788888888889Koordinaten: 49° 22′ 53″ N, 9° 58′ 44″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: –1980
Höhe über Gründungssohle: 22 m
Bauwerksvolumen: 180.000 m³
Kronenlänge: 152 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 2,7867 ha[2]dep1
Stauseelänge ca. 310 m[3]dep1
Stauseebreite ca. 110 m[3]dep1
Speicherraum 0,96 Mio. m³
Einzugsgebiet 20,8 km²[4]

Das Hochwasserrückhaltebecken Reutal, auch Reutalsee genannt, ist ein Stausee im Reutal bei Niederstetten, Stadtteil Wildentierbach, im Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg. Ein Erddamm staut den Wildentierbach und den Talbach, der Abfluss Wildentierbach des Rückhaltebeckens vereint sich nach weniger als einem halben Kilometer mit einem weiteren Bach zum Reutalbach, der dann im nächsten größeren Dorf Oberstetten den Tauber-Nebenfluss Vorbach entwässert.

Für den Betrieb ist der Wasserverband Kaiserstraße zuständig. Neben dem Hochwasserschutz dient das Hochwasserrückhaltebecken auch als Naherholungsgebiet. Es wurde 1980 fertiggestellt und im Jahr 2003 saniert. Dabei bekam es im Betriebsgebäude als Pilotprojekt eine moderne Steueranlage mit Datendokumentation.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Layer Stehende Gewässers des Online-Kartenservers der LUBW rechnet den Talbach wie den aus dem Stausee abfließenden Restlauf des Wildentierbachs zum durch den See fließenden Hauptstrang.
  2. Seefläche nach dem Layer Stehendes Gewässer des Online-Kartenservers der LUBW.
  3. a b Seedimensionen nach dem Layer Stehendes Gewässer des Online-Kartenservers der LUBW.
  4. Summe der Einzugsgebiete der zwei Zuflüsse nach dem Layer Basiseinzugsgebiet ([[Amtliches Digitales Wasserwirtschaftliches Gewässernetz|]]AWGN) des Online-Kartenservers der LUBW sowie auf dem Hintergrundlayer Topographische Karte abgemessene Zusatzfläche von den Flanken. Siehe bei den → Weblinks

Literatur[Bearbeiten]

  • Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg, als Einzelblatt Nr. 6625 Schrozberg West

Weblinks[Bearbeiten]