Hofgarten (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hofgarten München)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofgarten in München
Luftbild
Hofgarten in München mit Theatinerkirche im Hintergrund
Hofgarten in München mit Nymphenbrunnen, Arkadengänge

Der Hofgarten ist eine barocke Parkanlage am nördlichen Rand der Münchener Altstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Münchener Hofgarten wurde 1613–1617 unter Maximilian I., Kurfürst von Bayern als Renaissancegarten im italienischen Stil angelegt. Haupteingang ist heute auf der Westseite das zur Theatinerkirche hin gerichtete Hofgartentor (1816), das erste Münchner Bauwerk Leo von Klenzes. An zwei Seiten wird der Hofgarten von Arkadengängen begrenzt; in den nördlichen befindet sich das Deutsche Theatermuseum, in den westlichen erzählen Fresken von Peter von Cornelius Episoden aus der Geschichte des Hauses Wittelsbach. Im Nordwesten befindet sich ein im Rahmen eines neuen Wohnviertels 1822 (oder 1826) errichtetes Geschäftshaus („Bazargebäude“), das das vormalige Turnierhaus ersetzte. Nach Süden hin schließt den Hofgarten eine Fassade der Münchner Residenz ab, an seinem Ostende befindet sich die Bayerische Staatskanzlei, deren Zentralbau die erhaltene Kuppel des im Zweiten Weltkrieg zum größten Teil zerstörten Bayerischen Armeemuseums-Gebäudes ist. An dieser Stelle stand vor Errichtung des Armeemuseums im Jahr 1905 seit 1807 die Hofgartenkaserne; zuvor drei renaissancezeitliche Lusthäuser. Seit den 1920er Jahren befindet sich am östlichen Ende des Hofgartens das Münchener Kriegerdenkmal.

In der Mitte des Hofgartens befindet sich ein Pavillon, der Dianatempel, der von Heinrich Schön dem Älteren angelegt wurde (1615). Von den acht Bögen des Pavillons gehen die Kreuzwege des Hofgartens aus, die seine Struktur bestimmen. Im Pavillon finden Konzerte statt, treffen sich Tänzer zum informellen Tanzen (Tango Argentino, Salsa und Swing) und Straßenmusiker unterhalten die Parkbesucher. Charakteristisch sind die vier innen angebrachten, mit Muscheln verzierten Wandbrunnen, die unter anderem in André Gides Die Früchte der Erde erwähnt werden. Das Dach des Dianatempels wird durch eine Kopie der Tellus-Bavaria-Bronzestatue von Hubert Gerhard aus dem Jahre 1623 geziert. Das Original ist heute im Kaisersaal der Münchner Residenz aufgestellt. Die Brunnen im Hofgarten werden aus dem Hofbrunnwerk mit Wasserkraft betrieben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem der Hofgarten zerstört worden war, fand man einen Kompromiss zwischen Stilelementen eines Englischen Landschaftsgartens, der hier als Baumgarten Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden war, und der ursprünglichen Gestaltung des 17. Jahrhunderts. Zur Residenz hin wurde der Hofgarten nach den Originalplänen (1853) von Carl Effner sen. mit den für die Mitte des 19. Jahrhunderts typischen Pflanzbeeten gestaltet.

Von Juli bis November 1937 fand in den nördlichen Hofgartenarkaden die von den Nationalsozialisten organisierte Propagandaausstellung „Entartete Kunst“ statt. Hieran erinnert das 1996 am Arkadengang zur Bayerischen Staatskanzlei errichtete Denkmal zur Erinnerung an den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adrian von Buttlar; Traudl Bierler-Rolly (Hrsg.): Der Münchner Hofgarten. Beiträge zur Spurensicherung. München 1988.
  • Arnold Lemke (Hrsg.), Beate Gaßdorf, Walter Kiefl: Der Hofgarten in München. Liebeserklärung an Boule. Volk Verlag, München, ISBN 978-3-937200-44-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hofgarten (München) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource Im Münchener Hofgarten. In: Die Gartenlaube, Jahrgang 1882, Heft 20 – online verfügbar bei Wikisource

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helga Pfoertner: Mit der Geschichte leben, Band 1 (Deutsch, PDF; 1,0 MB) S. 223. 2001. Abgerufen am 25. Januar 2011.

48.14277777777811.58Koordinaten: 48° 8′ 34″ N, 11° 34′ 48″ O

Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Der Artikel Hofgarten (München) ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 04:54 min (5,7 MB) Text der gesprochenen Version (13. Januar 2014)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia