Hofstad-Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hofstad-Gruppe (auch Hofstad-Netzwerk, niederländisch Hofstadgroep) ist eine islamistische Gruppe von hauptsächlich jungen niederländischen Muslimen meist marokkanischer Abstammung.

Der Name „Hofstad“ war ursprünglich der Deckname des niederländischen Geheimdienstes AIVD für einen bestimmten Personenkreis, welcher schließlich in die Medien gelangte. Der Name bezieht sich auf den Spitznamen der Stadt Den Haag (Hofstad, also „Hofstadt“ oder „höfische Stadt“, kennzeichnet Den Haag als Sitz des Niederländischen Königshauses), wo einige Mitglieder wohnen, wenngleich der AIVD dies bestreitet.

Der Gruppe werden Verbindungen zu anderen Netzwerken in Spanien und Belgien zugeschrieben. Unter ihren Kontakten befindet sich auch Abdeladim Akoudad (auch bekannt als Naoufel), einer der Verdächtigen der Anschläge von Casablanca von 2003. Die Gruppe ist beeinflusst von der Weltanschauung der at-Takfir wa’l-Higra, einer salafitischen Strömung aus Ägypten. Redouan al-Issar, auch bekannt als „der Syrer“, ist der mutmaßliche religiöse Führer der Gruppe.[1] Größte Bekanntheit erlangte das Netzwerk durch den Mord an Theo van Gogh durch das Hofstad-Mitglied Mohammed Bouyeri, der dafür zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Samir Azzouz, der tatverdächtig ist Anschläge auf das niederländische Parlament, sowie auf den Flughafen Schiphol und das Kernkraftwerk Borssele geplant zu haben, wird ebenfalls enge Verbindungen zur Hofstad-Gruppe zugeschrieben, allerdings wurde er nie wegen Mitgliedschaft strafverfolgt.

Im Januar 2009 befand das Berufungsgericht in Den Haag, dass das Hofstad-Netzwerk nicht als „Terroristische Vereinigung“ einzustufen sei.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der AIVD nannte die Gruppe „Hofstad-Netzwerk“ im Herbst 2002 für interne Zwecke. Dieser Name wurde erstmals von der niederländischen Staatsanwaltschaft am 10. November 2004 öffentlich benutzt, nach einer Razzia der Polizei in der Antheunisstraat, einer Straße im Laakkwartier (Laak-Quartier) in Den Haag.

Am 14. Oktober 2003 wurden Samir Azzouz, Ismail Akhnikh, Jason Walters und Redouan al-Issar verhaftet wegen der Planung terroristischer Anschläge in den Niederlanden, wenig später wurden sie allerdings wieder freigelassen.

Kurz nach dem Mord an Theo van Gogh durch Bouyeri im November 2004 erlangte die Organisation Aufmerksamkeit von niederländischen Medien, als der Versuch, die mutmaßlichen Mitglieder Jason Walters und Ismail Akhnikh festzunehmen, zu einer 14 stündigen Belagerung eines Hauses in Den Haag führte. Während dieser Ereignisse wurde die Bezeichnung „Hofstad-Gruppe“ öffentlich und die Berichterstattung benutzte fortwährend diesen Spitznamen. In den Monaten nach der Belagerung wurden eine Reihe von Verdächtigen, bei denen man eine Mitgliedschaft vermutete, festgenommen. Am 5. Dezember 2005 begann die Gerichtsverhandlung gegen 14 mutmaßliche Mitglieder.[3]

Gerichtsverfahren[Bearbeiten]

Am 10. März 2006 traf sich das Rotterdamer Gericht in einem überwachten Gerichtssaal in Amsterdam-Osdorp und brachte die folgenden Urteile für Mitglieder der Hofstad-Gruppe hervor:[4]

  • Jason Walters – 15 Jahre Haft
  • Ismail Akhnikh – 13 Jahre Haft
  • Nouredine el Fahtni – 5 Jahre Haft
  • Yousef Ettoumi – 1 Jahr
  • Zine Labidine Aourghe – 18 Monate
  • Mohammed Fahmi Boughabe – 18 Monate
  • Mohamed el Morabit – 2 Jahre
  • Ahmed Hamdi – 2 Jahre

Mohammed Bouyeri verbüßte bereits eine lebenslange Haftstrafe und konnte nicht zusätzlich bestraft werden. Jermaine Walters wurde von dem Vorwurf entlastet, das ehemalige niederländische Parlamentsmitglied Ayaan Hirsi Ali bedroht zu haben.

Jermaine Walters, Nadir Adarraf, Rachid Belkacem, Mohamed El Bousklaoui und Zakaria Taybi wurden freigesprochen.

Am 23. Januar 2008 verwarf das Den Haager Berufungsgericht die Urteile und sprach viele der Verdächtigen frei, mit der Begründung, dass keine Beweise für die Existenz des Hofstad-Netzwerkes gefunden wurden.[5]

  • Jason Walters – 15 Jahre Haft
  • Ismail Akhnikh – 15 Monate Haft
  • Nouredine el Fahtni – Freispruch
  • Yousef Ettoumi – Freispruch
  • Zine Labidine Aourghe – 18 Monate
  • Mohammed Fahmi Boughabe – Freispruch
  • Mohamed el Morabit – Freispruch
  • Ahmed Hamdi – Freispruch

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Terrorismus und Radikalisierung in den Niederlanden heise.de, 9. März 2005
  2. Europäische Union - Regionale Zusammenfassung aus dem World Report 2009
  3. The 'Hofstad' trial - the perils of punishing terrorist thoughts
  4. Rechtbank heeft uitspraak gedaan in zaken verdachten Hofstadgroep - Gerichtshof entscheidet in den Fällen der Hofstad-Gruppe de Rechtspraak, 13. März 2006
  5. Extended prison sentence for four terror plotters