Hohenau (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hohenau
Hohenau (Niederbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohenau hervorgehoben
48.8513.488611111111804Koordinaten: 48° 51′ N, 13° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Freyung-Grafenau
Höhe: 804 m ü. NHN
Fläche: 43,12 km²
Einwohner: 3354 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km²
Postleitzahl: 94545
Vorwahl: 08558
Kfz-Kennzeichen: FRG, GRA, WOS
Gemeindeschlüssel: 09 2 72 127
Gemeindegliederung: 24 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 22
94545 Hohenau
Webpräsenz: www.hohenau.de
Bürgermeister: Eduard Schmid (CSU)
Lage der Gemeinde Hohenau im Landkreis Freyung-Grafenau
Landkreis Regen Landkreis Deggendorf Landkreis Passau Schöfweg Waldhäuserwald Schönbrunner Wald Schlichtenberger Wald Sankt Oswald Pleckensteiner Wald Philippsreuter Wald Mauther Forst Spiegelau Graineter Wald Annathaler Wald Zenting Waldkirchen Thurmansbang Spiegelau Schönberg (Niederbayern) Neuschönau Sankt Oswald-Riedlhütte Saldenburg Röhrnbach Ringelai Philippsreut Perlesreut Neureichenau Mauth Jandelsbrunn Innernzell Hohenau (Niederbayern) Hinterschmiding Grainet Grafenau (Niederbayern) Fürsteneck Freyung Eppenschlag Schöfweg Leopoldsreuter Wald Frauenberger u. Duschlberger Wald Haidmühle Österreich TschechienKarte
Über dieses Bild
Blick auf Hohenau mit der Pfarrkirche St. Peter und Paul

Hohenau ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau. Der staatlich anerkannte Erholungsort liegt am Naturpark Bayerischer Wald.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Wald im Bayerischen Wald. Der Ort Hohenau liegt auf einer Höhe von 804 m ü. NHN. Der Nationalpark Bayerischer Wald beginnt unmittelbar nördlich der Gemeinde. Hohenau befindet sich an der B 533 auf halbem Weg zwischen Grafenau und Freyung (jeweils 10 km entfernt). Nach Passau sind es 40 km und zur tschechischen Grenze bei Philippsreut 25 km. Der Hauptort Hohenau liegt in einer Höhenlage von 812 Metern.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde hat 24 amtlich benannte Ortsteile:[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt im Osten an die Stadt Freyung, im Süden an die Gemeinde Ringelai, im Westen an die Stadt Grafenau und im Norden an die Gemeinden Neuschönau und Mauth.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Hohenau, der einen weiten Anger umschließt, wurde um 1380 gegründet. Große Besitzungen des heutigen Gemeindebereiches befanden sich damals im Besitz des Herrschaftsgeschlechts der Puchberger zu Wildenstein, an die heute noch die Erasmus-Kapelle in Buchberg erinnert; diese ehemalige Burgkapelle ist das einzige Überbleibsel, das an den Glanz und den Ruhm der Ritter von Wildenstein erinnert. Ihr direkt gegenüber liegen die nur noch rudimentär erhaltenen Reste der Veste Neuenpuchberg, welche Anfang der 1990er Jahre freigelegt wurden. Sie wurde im 15. Jahrhundert unter Hartlieb von Puchberg, Ministerial der Passauer Bischöfe und gleichzeitig Vasall der Herzöge Bayerns, als nördliche Grenze des Abteilandes errichtet.

Der Name Hohenau ist auf die Landschaft, die „hohe Au“, zurückzuführen. Hohenau war seit mindestens 1476 Benefizium der Pfarrei Perlesreut und wurde im 16. Jahrhundert zur Pfarrei erhoben, die bis 1803 dem Kollegiatstift St. Salvator in Passau inkorporiert war. Die Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde um 1737 erbaut 1964 vergrößert.

1834 brannte das Dorf zuletzt ab.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurde ein Teil der aufgelösten Gemeinde Wasching eingegliedert.[3] Am 1. Januar 1978 kam im Zuge der Gebietsreform in Bayern Schönbrunn am Lusen dazu.[4] Durch die Eingemeindungen wurde das Gemeindegebiet erheblich vergrößert. Zur Gemeinde Hohenau gehören somit 24 Ortschaften und Weiler.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich seit der Kommunalwahl am 2. März 2008 wie folgt zusammen:

Bürgermeister[Bearbeiten]

1. Bürgermeister ist Eduard Schmid (CSU), der bei der Kommunalwahl 2008 im ersten Wahlgang mit 71,23 % der gültigen Stimmen gewählt wurde.

Wappen[Bearbeiten]

Hohenau

Das seit 1968 geführte Wappen zeigt in Gold aus einem grünen Hügel einen geschliffenen Edelstein, aus dem eine zweiblättrige Pflanze mit zwei roten Blüten erwächst.

Der Edelstein verweist auf das Carbidwerk Freyung, die Pflanze stellt ein Sumpf-Blutauge dar, die das Große Weihermoos im Gemeindegebiet prägt.

Schönbrunn am Lusen

Schönbrunn am Lusen

Bogenförmig geteilt von Grün und Gold; oben schräg gekreuzt eine silberne Axt und eine Glasblasrohr mit Glaskugel; unten eine stilisierte Blumenblüte mit rotem Mittelblatt und zwei seitlichen blauen Blättern.

Die Axt das Werkzeug zur Rodung und Siedlungsbau und die Glaspfeife das bedeutendste Handwerksgerät zur Glasherstellung. Das in der Volkskunst beliebte Blumenmotiv erinnert an die besonders im vorigen Jahrhundert ausgeübte, weit verbreitete Hinterglasmalerei.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Hohenau unterhält eine Partnerschaft mit der polnischen Stadt Toszek (deutsch Tost).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Hohenau (Niederbayern)

Sport[Bearbeiten]

  • Der SV Hohenau 1949 e.V. wurde im Dezember 1949 von Kriegsflüchtlingen und Heimatvertriebenen aus Osteuropa gegründet. Nachdem der Spielbetrieb wegen Spielermangels 1955 vorübergehend eingestellt werden musste, wurde der Sportverein im Dezember 1960 wieder ins Leben gerufen. Lange Zeit wurde nur Fußball im Verein gespielt, inzwischen wird auch Volleyball, Damenturnen und Ski angeboten[5]. Die erste Mannschaft der Fußball-Abteilung spielt in der Saison 2013/14 in der Kreisliga Bayerwald[6]. Gespielt wird im Lusenstadion.
  • Die DJK SG Schönbrunn am Lusen 1961 e.V. bietet Fußball, Tischtennis, Stockschießen, Wintersport und Theater an. Die 1. Fußball-Mannschaft spielt in der Saison 2013/14 in der Kreisklasse Mittlerer Wald.
  • Die Juniorenfördergemeinschaft (JFG) Lusen 2010 e.V. wurde vom SV Hohenau, der DJK SG Schönbrunn und dem TSV Mauth am 15. Mai 2010 gegründet. Grund für den Entschluss, sich bei der Jugendarbeit zusammenzutun, waren die sinkenden Geburtszahlen in der Region Freyung-Grafenau und der dadurch entstehenden Problematik, dass die einzelnen Vereine ihre Jugendarbeit nicht mehr betreiben können[7] Ein Jahr später stieß auch der SV Finsterau zur JFG dazu[8].

Weiterhin existieren folgende Vereine:

  • der Tennisclub (TC) Hohenau
  • die Waidler Sportschützen Kirchl e.V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet führt die Bundesstraße 533 von Grafenau nach Freyung.

Im Öffentlichen Nahverkehr ist die Gemeinde mit Regionalbussen der RBO erschlossen. Daneben verkehren die Igelbusse mit zwei Linien in den Sommermonaten durch das Gemeindegebiet. Daneben verkehren Winterigelbusse in den Weihnachts- und Faschings-Schulferien.

Im Gemeindegebiet Hohenau gilt das Bayerwald-Ticket. Seit dem 1. Mai 2010 ist die Gemeinde neben weiteren Bayerwaldgemeinden an dem GUTi - Gästeservice Umwelt-Ticket beteiligt, das seinen Gästen kostenlosen Beförderung auf allen Bahn- und Busverbindungen im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet anbietet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111213/102818&attr=OBJ&val=654
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 595.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 628.
  5. Vereinschronik des SV Hohenau
  6. Profil der 1. Mannschaft
  7. Die Vereine SV Hohenau, DJK SG Schönbrunn und TSV Mauth gründen die JFG Lusen, Artikel zur Vereinsgründung vom Mai 2010
  8. Jetzt auch SV Finsterau bei der JFG Lusen, Artikel zur Jahreshauptversammlung 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohenau (Niederbayern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien