Hohenbergiopsis guatemalensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hohenbergiopsis guatemalensis
Hohenbergiopsis guatemalensis.jpg

Hohenbergiopsis guatemalensis

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Bromelioideae
Gattung: Hohenbergiopsis
Art: Hohenbergiopsis guatemalensis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Hohenbergiopsis
L.B.Sm. & Read
Wissenschaftlicher Name der Art
Hohenbergiopsis guatemalensis
(L.B.Sm.) L.B.Sm. & Read

Hohenbergiopsis guatemalensis ist die einzige Pflanzenart der Gattung Hohenbergiopsis aus der Unterfamilie Bromelioideae in der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). [1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Die Trichter- bzw. Zisternenbromelie Hohenbergiopsis guatemalensis wächst als ausdauernde krautige Pflanze epiphytisch. Sie ist eine relativ große Art mit Trichterdurchmessern bis zu 1 Meter, die mit Blütenstand Wuchshöhen von 0,7 bis zu 1 Meter erreicht. In den Blatttrichtern sammeln sich oft größere Mengen an Wasser.

Die derben, parallelnervigen, breit-linealen, meist bis zu 60 cm langen, grünen oder roten Laubblätter besitzen einen scharf gezähnten Blattrand (sind also wie fast alle Arten der Bromelioideae bewehrt) und enden in einer etwa 1 cm langen Stachelspitze. Saugschuppen befinden sich sowohl auf der Blattoberseite wie -unterseite.

Blütenstand, Blüte und Frucht[Bearbeiten]

Im Verhältnis zu Hohenbergia-Arten überragt der Blütenstand den Blatttrichter nur wenig. Der dicke, wollig behaarte Blütenstandsschaft ist kürzer als die Rosettenblätter. Die dachziegelartig sich am Blütenstandsschaft überdeckenden Hochblätter (Brakteen) sind breit-elliptisch und stechend zugespitzt. Der ansehnliche, verhältnismäßig kurz haltbare, fast kolbenförmige, zylindrische, etwa 20 cm lange Blütenstand (Infloreszenz) ist aus zapfenförmigen, ellipsoiden, ährigen Teilblütenständen dicht zusammengesetzt und enthält viele Blüten. Die etwa 18 cm langen Deckblätter sind lang zugespitzt. Es sind keine Blütenstiele vorhanden.

Die radiärsymmetrischen, dreizähligen Blüten besitzen eine Länge von etwa 1 cm. Die drei mit einer Länge von 4 bis 8 mm ovalen Kelchblätter sind zu einer kurzen Röhre verwachsen und enden zugespitzt. Die drei purpurfarbenen Kronblätter sind oberhalb des Fruchtknotens frei. Die Kronblätter besitzen an ihrer Basis im Gegensatz zur Gattung Hohenbergia und den meisten Arten der Unterfamilie der Bromelioideae keine Schüppchen (Ligula). Es sind zwei Kreise mit je drei Staubblättern vorhanden. Die Staubfäden sind zu einer Röhre verwachsen, dies ist eine Ausnahme innerhalb der Familie. Die Pollenkörner sind zu einer Tetrade vereinigt; bei Hohenbergia sind die Pollenkörner einzeln. Der Fruchtknoten ist unterständig.

Die Blütenformel lautet: \star \; K_{(3)} \; {[C_{(3)} \; A_{(3+3)}]} \; G_{\overline{(3)}}

Es werden Beeren gebildet.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Heimat von Hohenbergiopsis guatemalensis reicht vom südlichen Mexiko [2] bis Guatemala. Sie gedeiht im Nebelwald in Höhenlagen zwischen 800 und 2000 Meter.[3] Sie war lange Zeit nur vom Typusstandort Tactic, an der Straße nach Tamaha in Alta Verapaz in Guatemala bekannt, wo 1997 noch etwa 30 Pflanzen wuchsen.[4]

Systematik[Bearbeiten]

Diese Art wurde 1941 unter dem Namen Hohenbergia guatemalensis durch Lyman Bradford Smith in Lilloa, 6, S. 282 erstbeschrieben. Die von den anderen Arten der Gattung Hohenbergia stark abweichenden Merkmale machten es erforderlich diese Art auszugliedern und mit Hohenbergiopsis guatemalensis eine neue Gattung Hohenbergiopsis aufzustellen. Dies erfolgte durch Lyman Bradford Smith und Robert William Read in Phytologia, 33 (7), 1976, S. 440. Der Gattungsname Hohenbergiopsis bezieht sich auf die Gattung Hohenbergia [5]. Das Artepitheton guatemalensis bezieht sich auf den lange Zeit einzigen Fundort dieser Art in Guatemala.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Rauh: Bromelien - Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3 (Hohenbergiopsis auf S. 384-385)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harry E. Luther: An Alphabetical List of Bromeliad Binomials, 2008 in The Marie Selby Botanical Gardens, Sarasota, Florida, USA. Veröffentlicht durch The Bromeliad Society International.
  2. A. Espejo-Serna, A. R. López-Ferrari, I. Ramírez-Morillo, B. K. Holst, H. E. Luther & W. Till: Checklist of Mexican Bromeliaceae with Notes on Species Distribution and Levels of Endemism, In: Selbyana, Volume 25, Issue 1, 2004, S. 46.
  3. A. Espejo Serna et al.: Bromeliad Flora of Oaxaca, Mexico: Richness and Distribution. In: Acta Botanica Mexicana, S. 71-147 (2007)
  4. The 1997 IUCN red list of threatened plants, Seite 629
  5. Jason R. Grant An Annoted Catalogue of the Generic Names of the Bromeliaceae, In: The Marie Selby Botanical Gardens, 1998. (Herkunft der Gattungsnamen in der Familie der Bromeliaceae in englischer Sprache)

Weblinks[Bearbeiten]