Hohenebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.30638888888910.813055555556271Koordinaten: 51° 18′ 23″ N, 10° 48′ 47″ O

Hohenebra
Kreisstadt Sondershausen
Höhe: 271 m ü. NN
Einwohner: 486 (2009)
Eingemeindung: 1. Dezember 2007
Postleitzahl: 99706
Vorwahl: 036020
Karte

Lage des Ortsteils Hohenebra
in der Stadt Sondershausen

Hohenebra ist ein Ortsteil der Kreisstadt Sondershausen im Kyffhäuserkreis (Thüringen) und hat etwa 600 Einwohner.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt am Nordwestrand des Thüringer Beckens an einem südlichen Ausläufer der Hainleite.

Im Norden der Ortschaft liegt Sondershausen, nordöstlich Oberspier, südöstlich Niederspier und westlich Thalebra.

Prägend für den Ort sind die unter Naturschutz stehenden Linden.

Geschichte[Bearbeiten]

Hohenebra gehört zu den ältesten Orten der Schwarzburg-Sondershäuser Unterherrschaft. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1128 in einer Urkunde des Erzbischofs Adalbert von Mainz.[1] Der Bau der barocken Kirche Gloria Deo begann 1724 und dauerte 2 Jahre, sie wurde von 1991 bis 1999 umfangreich renoviert.

Der Ort wurde 1869 durch die Bahnstrecke Wolkramshausen–Erfurt an das Schienennetz angebunden. Hier geht die Nebenstrecke Richtung Ebeleben ab, welche heute nur noch dem Güterverkehr dient und von der Stilllegung bedroht ist.

Von 1992 bis 1995 gehörte der Ort zur Verwaltungsgemeinschaft Schernberg und wurde am 1. Januar 1996 in die Gemeinde Schernberg eingemeindet. Diese wiederum wurde am 1. Dezember 2007 in die Stadt Sondershausen eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohenebra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage des Kyffhäuserkreis mit Ortsinfos