Hohenlepte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.95512.00972222222260Koordinaten: 51° 57′ 18″ N, 12° 0′ 35″ O

Hohenlepte
Stadt Zerbst
Ortswappen von Hohenlepte
Höhe: 60 m
Fläche: 19,11 km²
Einwohner: 225 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39264
Vorwahl: 03923
Hohenlepte (Sachsen-Anhalt)
Hohenlepte
Hohenlepte
Wappen von Hohenlepte

Hohenlepte ist ein Ortsteil der Stadt Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Bis zum 31. Dezember 2009 war Hohenlepte eine selbständige Gemeinde mit den zugehörigen Ortsteilen Badetz, Kämeritz und Tochheim. Auf einer Gemeindefläche von 19,11 km² lebten 225 Einwohner (31. Dezember 2008). Am 1. Januar 2010 erfolgte die Eingemeindung nach Zerbst/Anhalt.[1] Letzter Bürgermeister von Hohenlepte war Johannes Schäm.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf Hohenlepte vier Kilometer westlich von Zerbst erstreckt sich von der unteren Nuthe bis zur Elbe. Das Gelände des Gemeindegebietes inmitten des Biosphärenreservates Mittelelbe fällt zur Elbe hin leicht ab. Südlich von Hohenlepte liegen geschützte Auwälder (Steckby-Lödderitzer Forst), in denen unter anderem Biber heimisch sind.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 15. Februar 1996 durch das Regierungspräsidium Dessau genehmigt und im Landeshauptarchiv Magdeburg unter der Wappenrollennummer 14/1996 registriert.

Blasonierung: „In Rot eine bewurzelte silberne Linde vor einer erniedrigten silbernen Wellenleiste.“

Die Farben Hohenleptes sind Silber (Weiß) – Rot.

Hohenlepte grenzt mit der Gemarkung Tochheim an die Elbe, die diese Landschaft prägt und entscheidend beeinflusst. Die Linde steht laut Ortschronik seit dem 17. Jahrhundert als Symbol Hohenleptes. Der Wellenbalken symbolisiert die Elbe, das Rot des Wappenschildes die Fruchtbarkeit des Bodens des durch die Landwirtschaft geprägten Ortes.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Straßenverbindungen von Zerbst nach Calbe (Saale) und Barby führen über Hohenlepte. Im Ortsteil Tochheim verkehrt dabei eine der wenigen heute noch benutzten Gierseilfähren nach Breitenhagen im Salzlandkreis. Die nächsten Bahnhöfe befinden sich in Güterglück bzw. in Zerbst (Bahnlinie MagdeburgDessau-Roßlau).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010