Hohenzollern-Haigerloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Hohenzollern-Haigerloch
Wappen
Wappen fehlt
Hauptstädte/Residenzen Haigerloch
Dynastien Hohenzollern
Sprache/n Deutsch
Schloss Haigerloch
Dokument zur Erbeinigung (1575)

Hohenzollern-Haigerloch war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Das Land bestand territorial nahezu unverändert von 1576 bis 1767. Ursprünglich gehörte das Gebiet um die Stadt Haigerloch zur Herrschaft Haigerloch. 1497 fiel die Herrschaft an die Grafschaft Hohenzollern. Hohenzollern-Haigerloch entstand durch Erbteilung der Grafschaft Hohenzollern im Jahr 1576 gemeinsam mit Hohenzollern-Sigmaringen und Hohenzollern-Hechingen.

Geschichte[Bearbeiten]

→ zur Vorgeschichte siehe Herrschaft Haigerloch

Karl I. von Hohenzollern bewirkte durch den Erbvertrag von 1575 die Aufteilung des Besitzes im Jahr 1576 auf die Linien Hohenzollern-Sigmaringen, Hohenzollern-Hechingen und Hohenzollern-Haigerloch. Die Grafschaft Hohenzollern-Haigerloch setzte sich aus Haigerloch und Wehrstein zusammen. Die Grafschaften Hohenzollern-Sigmaringen und Hohenzollern-Hechingen stiegen 1623 zu Fürstentümer auf. Hingegen blieb Hohenzollern-Haigerloch Grafschaft und fiel 1767 endgültig an das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen.

Christoph (* 1552; † 1592), der Sohn von Karl I., war der erste Graf von Hohenzollern-Haigerloch und begründete die Linie der Familie. Haigerloch im engeren Sinne bestand aus der Stadt Haigerloch, aus weiteren Ortschaften und aus dem Schloss Haigerloch. Wehrstein mit mehreren Ortschaften verfügte ebenso über ein Schloss. Als Sitz der Regierung wurde Haigerloch bestimmt. Bei einer Bewertung des Erbteiles im Vergleich zu dem seiner Brüdern war Christoph im Nachteil. Christoph folgte erst der Sohn Johann Christoph und anschließend der andere Sohn Karl als Regent. Im Todesjahr 1601 war Johann Christoph noch nicht volljährig und erhielt daher verwandte Vormünder. Während der Regentschaft Karls wurde das Land vom Dreißigjährigen Krieg betroffen.

1634 starb die Linie Hohenzollern-Haigerloch aus, und die Grafschaft fiel an das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen. 1681 wurde von Franz Anton, einem Sohn von Meinrad I. von Hohenzollern-Sigmaringen, die Linie nochmals begründet. Franz Anton hatte zwei Söhne, die als Geistliche wirkten. Nach dem endgültigen Aussterben der Linie 1767 gelangte das Territorium wiederum an Hohenzollern-Sigmaringen.

Grafen von Hohenzollern-Haigerloch[Bearbeiten]

gehört zu Hohenzollern-Sigmaringen (1634–1681)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]