Hohlkehle (Klingenwaffe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messer mit Hohlkehle

Eine Hohlkehle, auch „Bahn“, „Hohlbahn“, „Gracht“, „Kalle“, „Blutrinne“ oder „Blutrille“ genannt, ist eine rillenförmige Vertiefung in der Klinge einer Klingenwaffe. Sie dient dazu, die Masse der Klinge zu verringern, ohne die Stabilität oder Flexibilität zu mindern. Üblicherweise endet die Hohlkehle vor dem Ort (Klingenspitze). Läuft sie bis zur Spitze durch, spricht man von einer Bahnenspitze. Hierbei wird der kleinste Raum ausgenutzt, um das Klingengewicht zu vermindern.

Zum Namen „Blutrinne“[Bearbeiten]

Trotz des Namens dient die Blutrinne nicht dazu, ein Abfließen des Blutes und damit ein leichteres Eindringen in den Körper des Gegners bzw. Jagdwilds zu ermöglichen, da das Blut dem Eindringen der Blankwaffe keinerlei relevanten Widerstand entgegensetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Seifert: Fachwörter der Blankwaffenkunde. Deutsches Abc der europäischen blanken Trutzwaffen. (Hieb-, Stoß-, Schlag- und Handwurfwaffen). Verlag Seifert, Haig 1981.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohlkehlen (Klingenwaffen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien