Hohlstecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Hohlstecker (auch Gleichstrom- bzw. DC-Stecker genannt) ist ein zweipoliger Steckverbinder, der meist zur Stromversorgung von Kleingeräten mit einem externen Netzteil oder zum Laden von in Geräten befindlichen Akkus eingesetzt wird.

Allgemeines[Bearbeiten]

Buchse und Hohlstecker – 5,5 x 2,5 mm

Wegen der offenen Bauweise sind Hohlstecker nur für den Betrieb mit sicherer Kleinspannung zugelassen. Gegenüber Klinkensteckern haben sie den Vorteil, dass durch den innenliegenden Kontakt bei bestimmungsgemäßem Gebrauch kein Kurzschluss entstehen kann.

Typische Anwendungen finden sich bei tragbaren Audiogeräten, wie MP3- oder CD-Spielern, sowie bei Ladegeräten, z. B. für Akkus von Camcordern oder elektrisch betriebenen Spielwaren.

Variation üblicher Polaritätskennzeichnung

Die Anschlussbelegung der Hohlstecker ist nicht genormt. Die Polarität kann also abhängig vom Gerät vertauscht sein. Als Quasi-Standard hat sich jedoch die Belegung Plus am Innenleiter durchgesetzt. Dennoch erlauben viele Universal-Steckernetzteile ein Vertauschen der Polarität durch Umstecken des Anschlusskabels oder mittels eines Schalters. Bei falscher Polarität können sowohl das angeschlossene Gerät als auch (in Extremfällen) das Netzteil zerstört werden. Häufig befinden sich auf den Endgeräten Angaben zur Anschlussbelegung in Form eines Piktogramms.

Auch die Maße der Stecker sind nicht genormt, weshalb den meisten Universal-Steckernetzteilen gleich eine ganze Batterie an verschiedenen Adaptern beiliegt, mit denen das Netzteil für die meisten Geräte geeignet ist. Einige Hohlstecker besitzen zudem eine Einkerbung, die ein Einrasten in entsprechende Buchsen erlaubt, andere besitzen keine Verriegelung und können unbeabsichtigt aus ihrer Buchse herausrutschen. Die mit Abstand häufigsten Größenvarianten sind:

  • 5,5 mm / 2,5 mm (Außen-/Innendurchmesser) und
  • 5,5 mm / 2,1 mm

Stecker mit 2,5 mm Innendurchmesser passen meist auch in Buchsen mit 2,1-mm Stift, geben aber bisweilen schlechten Kontakt.

Weitere Größen sind:

  • 7,9 mm / 5,6 mm (z. B. Lenovo-Notebooks)
  • 6,3 mm / 3,0 mm (Drucker, Notebooks)
  • 5,0 mm / 2,0 mm (2,1?)
  • 4,8 mm / 1,7 mm (bes. bei Hewlett-Packard-Notebooks)
  • 4,0 mm / 1,7 mm
  • 3,5 mm / 1,35 mm
  • 2,5 mm / 0,7 mm
  • 2,35 mm / 0,7 mm
  • 2,0 mm / <0,8 mm (z. B. Nokia)

Vereinzelt finden sich an Netzgeräten auch Klinkenstecker statt Hohlstecker mit 3,5 oder 2,5 mm Durchmesser.

Hohlstecker werden auch bei Geräten eingesetzt, die mit Wechselstrom kleiner Spannung versorgt werden.

Kontaktierungsfunktion[Bearbeiten]

Eine außenliegende Feder im Innern der Buchse drückt den Stecker gegen den Mittelstift. Daher sind die wirksamen Kontaktflächen viel kleiner, als der Stecker suggeriert.

Buchsen für höhere Ströme haben federnd gesplittete Mittelstifte ähnlich einem Bananenstecker; dann kann die Kontaktierung der Außenfläche ebenfalls ringsum an mehreren Punkten geschehen. Der Stecker muss genau passen und hat geringere Fertigungstoleranzen.

Sonderbauformen[Bearbeiten]

Zur Stromversorgung von Notebooks werden häufig herstellerspezifische Sonderformen eingesetzt. Oft ist der Mittelstift ringförmig ausgebildet, und der Stecker hat einen Mittelstift, häufig um die Leistung des Netzteils zu signalisieren. Derartige Steckverbinder machen die Steckpartner unverwechselbar, erschweren jedoch die Ersatzbeschaffung.

Einige Hohlstecker haben eine federnde Isolierhülse für den Außenkontakt. Dieser Typ ist für den Einsatz in Kfz gedacht, wo die bereitgestellte Kleinspannung nicht potenzialgetrennt ist. Ein Kurzschluss des Außenkontakts mit der Karosserie kann zu unerwünschten Erdströmen oder gar zum Kurzschluss (wenn Pluspol außen oder — bei historischen Fahrzeugen — Plus auf Karosserie) führen.

Ein Typ von Hohlstecker, der oft bei japanischen Elektronikgeräten anzutreffen ist, ist der EIAJ-Steckverbinder.