Hokkien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Ostasien eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Ostasien auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

Hokkien (chinesisch 福建话 / 福建話), auch Chuanchew–Changchew (chinesisch 泉漳片 / 泉漳片) genannt, ist eine Variante der südchinesischen Sprache Min-Nan und wird in der Provinz Fujian, auf Taiwan und in weiten Teilen Südostasiens gesprochen.

Geographische Verteilung[Bearbeiten]

Hokkien kommt ursprünglich aus der südchinesischen Provinz Fujian, verbreitete sich über das Südchinesische Meer über weite Teile Asiens und ist mittlerweile der in Südostasien meistgesprochene zur chinesischen Sprachfamilie gehörige Dialekt. Die ethnische Gruppe, die Hokkien als Muttersprache benutzt, sind die Hoklo, die hauptsächlich in Malaysia, auf den Philippinen, in Singapur, Indonesien, Birma, Thailand, Guangdong und Hongkong aufzufinden sind.

Auf den Philippinen ist Hokkien die Muttersprache von 98,5 % der philippinischen Chinesen, den auf Hochchinesisch Feilübin Huaren und auf Tagalog Tsinoy genannten Menschen. Diese machen 2 % der Bevölkerung (1,5 Millionen, Stand 2007) aus. Sie nennen die Sprache Lan-Nang, „Sprache unseres Volkes“.

In Singapur bilden die Hokkien-Sprecher mit 70 % der Bevölkerung die absolute Mehrheit des Landes und die größte zusammenhängende Gruppe von Sprechern des Hokkien.