Holbæk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Holbæk auf Sjælland. Für den Ort Holbæk in Jütland siehe unter Holbæk (Norddjurs Kommune).

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Holbæk
Wappen von Holbæk
Holbæk (Dänemark)
Holbæk
Holbæk
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Sjælland
Kommune (seit 2007): Holbæk
Koordinaten: 55° 43′ N, 11° 43′ O55.71555555555611.7225Koordinaten: 55° 43′ N, 11° 43′ O
Gegründet: 1236
Einwohner: (2013[1]) 27.096
Postleitzahl: 4300 Holbæk
Partnerstädte: DeutschlandDeutschland Celle

DeutschlandDeutschland Wesenberg
FinnlandFinnland Laihia
FinnlandFinnland Paimio
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dorchester
LettlandLettland Priekulė
NorwegenNorwegen Trysil
NorwegenNorwegen Ås
SchwedenSchweden Kil
SchwedenSchweden Ljungby
SchwedenSchweden Trelleborg

Website: www.holbaeknettet.dk
St. Nikolaj-Kirche in Holbæk
St. Nikolaj-Kirche in Holbæk

Die dänische Hafenstadt Holbæk [ˈhɔlʔbɛg] befindet sich im Nordwesten der Region Sjælland, am Holbækfjord, der Teil des Isefjords ist. Der Ort wird 1199 als Holbækgaard erstmals erwähnt. Die Stadt wuchs um die 1236 von König Waldemar II. errichtete Burg.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl der Kommune (1. Januar):

  • 1980: 29.578
  • 1985: 30.154
  • 1990: 31.151
  • 1995: 32.485
  • 1999: 33.555
  • 2000: 33.864
  • 2003: 34.500
  • 2005: 35.113
  • 2007: 68.446
  • 2008: 69.010

Die Holbæk Kommune besteht seit dem 1. Januar 2007 und entstand aus den früheren Kommunen Holbæk (1970-2006:159,47 km²), Jernløse, Svinninge, Tornved und Tølløse. Die neue Kommune umfasst eine Fläche von 578,70 km².

Verkehr[Bearbeiten]

Über Holbæk verläuft die DSB-Bahnlinie von Roskilde nach Kalundborg. Im Südosten der Stadt führt die zweispurige Straßenbrücke Munkholmbroen über den Tempelkrogen im Isefjord.

Bauwerke[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Kunsthochschule[Bearbeiten]

Im Herrenhaus Holbæk Slots Ladegaard, dessen Hauptgebäude aus dem Ende des 18. Jahrhunderts stammt, ist seit 1963 die Kunsthøjskolen i Holbæk (Kunsthochschule in Holbæk) untergebracht. Als erste seiner Art in Dänemark können an der privaten Hochschule bis zu 75 Kunstinteressierte jeden Alters mehrmonatige intensive Kurse belegen – ohne eine Aufnahmeprüfung ablegen zu müssen. Die sehr freie Ausbildung wird von professionellen Künstlern geleistet. Zum ständigen Stab gehören Künstler wie Nis Rømer, Niels Bonde und Hanne Lange Houlberg.[2] Als Gastdozenten arbeiten bekannte Künstler wie die Documenta-Teilnehmer Lea Porsager und Christoph Schäfer. Die Kunsthochschule wird von dem deutschen Musiker Michael Nielen geleitet.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. Kunsthøjskolen i Holbæk: Om skolen, abgerufen am 17. September 2012 (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Holbæk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien