Holger Drachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Drachmann 1888
Drachmanns Grab

Holger Drachmann (* 9. Oktober 1846 in Kopenhagen; † 14. Januar 1908 in Hornbæk, Seeland) war ein dänischer Maler und Dichter.

Drachmann war der Sohn eines Marinearztes. Er studierte in Kopenhagen Kunst und wurde nach dem Studium Maler, nachdem er dort mit 19 Jahren Bekanntschaft mit dem aus dem Ausland wiedergekehrten Maler Carl Bloch machte. Die Kunst gab er aber bald zugunsten des Journalismus auf. Reisen durch Europa und ein längerer Aufenthalt in England als Journalist führten ihm die sozialen Missstände der Zeit vor Augen.

Zurück in Kopenhagen, schloss sich Drachmann dem Kreis Dichter des modernen Durchbruchs um Georg Brandes an. Mit seinen enthusiastischen Huldigungen für die Pariser Kommune und ironischen Angriffen auf die geistige Enge Dänemarks war er dort ein willkommener Gast.

In seiner späteren Liebes- und Naturlyrik wurde überwiegend das Meer als Symbol für Unruhe, Freiheit und Stärke besungen; in seinen meist realistischen Erzählungen beschrieb er heimatverbunden das Leben der Fischer. In Drachmanns Schaffen spiegelte sich sehr genau die Problematik des dänischen Bürgertums wider: das Schwanken zwischen bürgerlich und liberal. Dem Dichter erging es da ähnlich; unstet im Leben wie in der Gesinnung wandelt er sich von demokratisch zu nationalistisch. Auch Kritik am Verfall der bürgerlichen Gesellschaft, deren Untergang er prophezeite, taucht in den Werken immer wieder auf.

Holger Drachmann starb im Alter von 61 Jahren am 14. Januar 1908 in Hornbaek auf Seeland. Die Urne mit seiner Asche wurde in seinem Grab bei Skagen, nicht weit von Grenen, der Nordspitze Dänemarks, beigesetzt.

Werke[Bearbeiten]

  • Vølund Smed (1894)
  • Unge Viser (1892)
  • Forskrevet (1890)
  • Sangenes Bog (1889)
  • Midsommervise - Vi elsker vort land (1885)
  • I Storm og Stille (1875)
  • Med Kul og Kridt (1872)
  • Ranker og Roser (1879)
  • Tannhäuser (1877)

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul V. Rubow: Holger Drachmann. - Kopenhagen, Munksgaard, 1.1940 - 3.1950
  • Johannes Ursin: Bibliografi over litteraturen om Holger Drachmann. - Kopenhagen, Roskild & Bagger, 1959
  • Johannes Ursin: Holger Drachmann. - Kopenhagen, Roskild & Bagger, 1953
  • Eintrag im Dansk biografisk leksikon (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Holger Drachmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien