Holger Eichhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Holger Eichhorn (* 1942 in Bromberg) ist ein deutscher Musikwissenschaftler, Zinkenist und Dirigent.

Eichhorn wuchs in einem norddeutschen Pastorat auf und erhielt zunächst Violinunterricht. Erste bläserische Erfahrungen sammelte er im kirchlichen Posaunenchor, um sich dann bald intensiv mit zeitgenössischem Jazz zu befassen. Nach dem Abitur und einem Diakonischen Jahr als Pfleger studierte er Komposition an der Hochschule der Künste Berlin. 1967 studierte er Musikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Anfang der 1970er Jahre gründete er die Musicalische Compagney. Konzerte führten ihn in viele europäische Länder sowie in die USA. Neben dem Verfassen von Fachaufsätzen und Büchern arbeitet er seit 2010 als Herausgeber an der Rosenmüller-Gesamtausgabe.[1]

Tondokumente[Bearbeiten]

  • Gabrieli superiore. Motetten & Canzonen. Verlag Altenburg, Leipzig, 1999.
  • In terra pax - Friedensmusik. Festmusiken zum Westfälischen Frieden. Kissing und Wilder, Hamburg 1998.
  • Gabrieli Tedesco. Das Spätwerk Giovanni Gabrielis aus deutschen Quellen, cpo Musikproduktion, 99 454-2
  • Sämtliche Orgelmotetten. Heinrich Scheidemann, Orlando di Lasso, Hans Leo Haßler (Scherer-Orgel Tangermünde), amb, 97946
  • Psalmen Davids. Polygram, Hamburg, 1997.
  • Orlando di Lasso. Bußpsalmen IV-VII mit Tölzer Knabenchor, Capriccio, 67018
  • Johann Sebastian Bach. Stil'Antico-Motetten à 4: Rondeau-LC, 06690

Publikationen[Bearbeiten]

  • Gabrieli Tedesco: Rezeption und Überlieferung des Spätwerks von Giovanni Gabrieli in deutschen Quellen des 17. Jahrhunderts, Altenburg 2006
  • Thomas Selles Opera Omnia, Jahrbuch Bremen/Wilhelmshaven 1993, S. 130-311.
  • Gesamtausgabe der musikalischen Werke von Johann Rosenmüller, Verlag Dohr 2010 ff. (ca. 30 Bände).
  • Gloria in extensis: Johann Rosenmüllers Gloria-Vertonungen (in Vorbereitung).
  • Johann Rosenmüller: Werkverzeichnis (in Vorbereitung).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Angaben nach: www.holger-eichhorn.de, abgerufen am 26. Dezember 2010; ergänzt durch http://www.dohr.de/autor/eichhorn.htm, abgerufen am 11. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]