Holger Werfel Scheuermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Holger Werfel Scheuermann (* 12. Februar 1877 in Hørsholm; † 3. März 1960 in Kopenhagen) war ein dänischer Orthopäde und Röntgenarzt. Nach ihm wird die Adoleszentenkyphose (Osteochondritis deformans juvenilis dorsi) auch Morbus Scheuermann genannt.

Holger Werfel Scheuermann stammt aus einer Arztfamilie in Hörsholm, einer kleinen Stadt zwischen Kopenhagen und dem Öresund. Er begann sein Medizinstudium 1895 und schloss es 1902 an der Kopenhagener Universität ab. Danach absolvierte er seinen Krankenhausdienst in verschiedenen Kliniken in Kopenhagen. 1918 wurde er Facharzt für Orthopädie und Radiologie.

Er unternahm Studienreisen nach Deutschland, Österreich und Schweden und war 1920–1922 Vorsitzender der dänischen Radiologen-Vereinigung und 1933–1934 der dänischen radiologischen Gesellschaft. 1936 wurde er auch korrespondierendes Mitglied der American Academy of Orthopaedic Surgeons. Im gleichen Jahr erhielt er den Dannebrog-Orden.

Nach seiner Pensionierung 1947 war er noch viele Jahre als privater Röntgenarzt tätig. 1959 erhielt er endlich seinen Doktortitel – honoris causa – von der Kopenhagener Universität, 40 Jahre nach seiner ursprünglichen Vorlage.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Holger Werfel Scheuermann: Kyphosis dorsalis juvenilis. In: Zeitschrift für orthopädische Chirurgie einschließlich der Heilgymnastik und Massage. Bd. 41, 1921, ZDB-ID 201105-0, S. 305–317.