Holguín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Holguín (Begriffsklärung) aufgeführt.
Holguín
20.883333333333-76.255Koordinaten: 20° 53′ N, 76° 15′ W
Karte: Kuba
marker
Holguín

Holguín auf der Karte von Kuba

Basisdaten
Staat Kuba
Provinz Holguín
Einwohner 346.195 (2011)
Detaildaten
Fläche 655,9
Bevölkerungsdichte 501,9 Ew./km²
Höhe m
Vorwahl +53-24
Kfz-Kennzeichen O
Zeitzone UTC-5
Website www.holguin.cu
Holguín
Holguín
Stadtzentrum
Stadtzentrum

Holguín ist eine Großstadt im Osten von Kuba und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Sie ist mit 346.195 Einwohnern (Zensus 2012) die drittgrößte Stadt Kubas.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Holguín liegt etwa 500 km östlich der Hauptstadt Havanna.

Geschichte[Bearbeiten]

Holguín wurde vermutlich 1545 als San Isidoro de Holguín nach ihrem spanischen Gründer, dem Offizier García de Holguín benannt. König Ferdinand VII. verlieh dem Ort im Jahre 1752 die Stadtrechte. 1872 wurde die Stadt durch Calixto García von den Spaniern vorübergehend befreit und war fortan ein wichtiges Zentrum in den Unabhängigkeitskriegen.

Religion[Bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz eines römisch-katholischen Bischofs. Am 14. November 2005 ernannte Papst Benedikt XVI. zum neuen Bischof Emilio Aranguren Echeverría, der zuvor Bischof von Cienfuegos gewesen war.

Siehe: Bistum Holguín

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Stadtbild wird durch mehrere Parks beherrscht, zentral liegt der Galixto García Park.

In der Nähe finden sich die Galerien Moncada und Bayado.

Holguín hat eine Bibliothek und den Club Casa de la Trova.

Kathedrale[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Holguin wurde 1720 erbaut (Catedral de San Isidro).

Theater[Bearbeiten]

Das Kino ist nach José Martí benannt, das Städtische Theater nach Eddy Suñol.

Museen[Bearbeiten]

Holguín besitzt ein Museum, das La Periquera genannt wird, ein Naturkundemuseum und ein Museum der Geschichte Holguíns.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Vom Aussichtspunkt auf dem Berg Loma de la Cruz mit seinen 450 Stufen kann man die ganze Stadt überblicken.

Sport[Bearbeiten]

Holguín hat ein Baseballstadion.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt mit dem Flughafen Frank País einen internationalen Verkehrsflughafen, der Holguín mit Havanna und verschiedenen internationalen Zielen wie Frankfurt am Main verbindet.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Der Ort hat eine große Brauerei, die Cervecería Bucanero S.A., die neben den Hausmarken Bucanero Fuerte und Bucanero Max auch die Biere der Marken Cristal und Mayabe braut. Auch wird dort das alkoholfreie, malzhaltige Erfrischungsgetränk Malta hergestellt.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Granma Internacional: La Cristal acepta el reto vom 5. April 2003