Holikachuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Holikachuk (auch Innoko, Organized Village of Grayling, Innoka-khotana, Tlëgon-khotana) sind athapaskische Ureinwohner aus Westalaska. Ihr heimisches Territorium beinhaltet die Fläche um den mittleren und oberen Innoko River. Später, 1963, zogen sie nach Grayling in Yukon.

Die Holikachuk nennen sich selbst Doogh Hit’an (IPA: [toʁhət’an]). Der Name Holikachuk wird vom Namen (in der Sprache Holikachuk) eines Dorfes im ursprünglichen Holikachuk-Territorium abgeleitet.

Die Holikachuk wurden von Anthropologen vernachlässigt, was in geringen Dokumentationen resultierte (sowohl veröffentlichte als auch nicht veröffentlichte). In der Vergangenheit wurden sie fälschlicherweise (oder aus Bequemlichkeit) mit den Koyukon gruppiert.

Die Nachbarn der Holikachuk sind im Norden die Yupik (Eskimo) und Koyukon, im Osten die Koyukon, im Süden die Kolchan und im Westen die Deg Xinag.

Die Kultur der Holikachuk ist der der Deg Xinag am meisten ähnlich.

Sprache[Bearbeiten]

Die Sprache Holikachuk ist die meistbedrohte Sprache im heutigen Alaska mit nur 12 übriggebliebenen Sprechenden. Ihre nächste Verwandte ist Koyukon. Holikachuk ist ein nördliches Mitglied der athapaskischen Sprachen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jeanne H. Snow: Ingalik. In: William C. Sturtevant (Hrsg.): Handbook of North American Indians. Band 6: June Helm (Hrsg.): Subarctic. Smithsonian Institution, Washington DC 1981, S. 602–617.

Weblinks[Bearbeiten]