Hollersbach im Pinzgau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hollersbach ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Hollersbach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Hollersbach im Pinzgau
Wappen von Hollersbach im Pinzgau
Hollersbach im Pinzgau (Österreich)
Hollersbach im Pinzgau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 76,95 km²
Koordinaten: 47° 16′ N, 12° 25′ O47.26666666666712.416666666667806Koordinaten: 47° 16′ 0″ N, 12° 25′ 0″ O
Höhe: 806 m ü. A.
Einwohner: 1.120 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 15 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5731
Vorwahl: 06562
Gemeindekennziffer: 5 06 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hollersbach 12
5731 Hollersbach im Pinzgau
Website: www.hollersbach.salzburg.at (inaktiv 12/2010)
Politik
Bürgermeister: Günter Steiner (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(13 Mitglieder)
8
4
1
Von 13 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Hollersbach im Pinzgau im Bezirk Zell am See
Bramberg am Wildkogel Bruck an der Großglocknerstraße Dienten am Hochkönig Fusch an der Großglocknerstraße Hollersbach im Pinzgau Kaprun Krimml Lend Leogang Lofer Maishofen Maria Alm am Steinernen Meer Mittersill Neukirchen am Großvenediger Niedernsill Piesendorf Rauris Saalbach-Hinterglemm Saalfelden am Steinernen Meer Sankt Martin bei Lofer Stuhlfelden Taxenbach Unken Uttendorf Viehhofen Wald im Pinzgau Weißbach bei Lofer Zell am See Salzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Hollersbach im Pinzgau im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Hollersbach im Pinzgau, Blick von der Straße auf den Pass Thurn aus
Hollersbach im Pinzgau, Blick von der Straße auf den Pass Thurn aus
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Hollersbach im Pinzgau ist eine österreichische Gemeinde im Bezirks Zell am See (Pinzgau), Salzburger Land mit 1120 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Sie liegt in der Region Oberpinzgau, etwa 4,5 Kilometer von deren Hauptort Mittersill, sowie 32 Kilometer von der Bezirkshauptstadt Zell am See entfernt und gehört zu den Nationalparkgemeinden Hohe Tauern.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Laut Lahnsteiner ist der Ortsname auf die sich am Ausgang des Tales zahlreich zu findenden Holundersträucher zurückzuführen, die für diesen Zufluss zur Salzach und damit den Ort namensgebend wurden.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Das Ortszentrum von Hollersbach liegt auf einer Seehöhe von 806 Metern am Eingang des Hollersbachtals, am rechten – südlichen, schattseitigen – Ufer der Salzach. Der namensgebende Hollersbach, in den Hohen Tauern entspringend, mündet kurz nach dem Ortszentrum, nördlich der Gerlos Strasse, in die Salzach. Mit 76,95 km² gehört Hollersbach flächenmäßig zu den mittelgroßen Gemeinden des Bezirks Zell am See.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Bramberg am Wildkogel Nachbargemeinden Mittersill
Matrei in Osttirol (Bez. Lienz, Tir.)
Jochberg (Bez. KitzbühelTirol) grenzt nicht direkt an, da sich Gemeindegebiet Mittersill dazwischenschiebt

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[2]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Hollersbach und Jochberg.

1936 wurden, im Zuge der Vereinigung von Mittersill-Markt und -Land, einige Gebiete von Arndorf, Rettenbach, Lämmerbichl und Jochberg an Hollersbach abgetreten.[3] 1939–45, als nach dem Anschluss allerorten in Österreich Großgemeinden konstruiert wurden, war dann Hollersbach komplett nach Mittersill eingemeindet.[4] Als Hollersbach nach dem Zweiten Weltkrieg wieder eine eigene Gemeinde wurde, wurden die Grenzen neu gezogen.

Administratives[Bearbeiten]

Gemeinde[Bearbeiten]

Hollersbach bildet eine eigene Gemeinde mit eigenem Gemeinderat (13 Gemeinderäte) und Bürgermeister (Günter Steiner, ÖVP).

Die Gemeinde Hollersbach verfügt über ein Standesamt und führt die Staatsbürgerschaftsevidenz für das gesamte Gemeindegebiet.

Hollersbach war bis 2002 Teil des Gerichtsbezirks Mittersill und gehört seit 2003 zum Gerichtsbezirk Zell am See.

Gemeinsam mit acht anderen Oberpinzgauer Gemeinden bildet Hollersbach den Regionalverband Oberpinzgau.[5]

Die Gemeinde ist, gemeinsam mit den anderen Oberpinzgauer Gemeinden bis Krimml, Teil des Reinhalteverbandes Oberpinzgau West, welcher die Infrastruktur betreffend Kanalisation und ordnungsgemäßer Entsorgung der Abwässer aus der Region verantwortet.[6]

Nach Kastralgemeinden gliedert sich die politische Gemeinde Hollersbach in Hollersbach (57007) und Jochberg (57009).[7]

Der Wahlsprengel Hollersbach zählt bei Wahlen zum Österreichischen Nationalrat (Österreich) zum Regionalwahlkreis Lungau/Pinzgau/Pongau (5c), sowie zum Landeswahlkreis Salzburg. Bei den Salzburger Landtagswahlen zum Landtagswahlkreis Zell am See (6).

Kindergarten und Schulen[Bearbeiten]

Die Gemeinde Hollersbach betreibt einen Gemeindekindergarten und verfügt über eine Volksschule.

Pfarre[Bearbeiten]

Die Pfarre Hollersbach gehört innerhalb der Erzdiözese Salzburg zum Dekanat Stuhlfelden, in welchem sie gemeinsam mit den Pfarren Mittersill und Stuhlfelden den Pfarrverband Stuhlfelden PV1 bildet.[8]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Hollersbach im Jahr 1160. Die neuromanische Pfarrkirche St. Vitus stammt erst aus dem Jahr 1893, die Vorgängerkirche aus dem 14. Jahrhundert wurde vorher abgerissen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Hollersbach im Pinzgau hat 13 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeindevertretungswahl 2014 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Günter Steiner (ÖVP).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen

Das Wappen der Gemeinde ist: Schrägrechts durch eine halbe und drei ganze Spitzen Rot vor Silber geteilt und darin rechts unten und links oben eine farbverwechselte golden besamte Holunderblüte.

Das Wappen ist redend: der Holunder (österr. Holler) am (mäandernden) Bach.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde La Gacilly (Bretagne).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hollersbach im Pinzgau
  • Klausnerhaus: seit 1350 urkundlich belegt; Das Klausnerhaus ist ein typischer Pinzgauer Bauernhof mit Bruchsteinmauer und hölzernem Ober- und Dachgeschoss. Zur Zeit beherbergt das Klausnerhaus das ORF-Nationalparkstudio, eine Infostelle des Nationalparks sowie ein Seminarzentrum und eine Heilkräuterausstellung[9] – das Heilwissen der Pinzgauerinnen wurde 2010 zum immateriellen UNESCO-Welterbe erklärt.
  • Panoramabahn: Im Jahr 2004/05 wurde in Hollersbach eine Zubringergondel zum Skigebiet der Bergbahn AG Kitzbühel am Pass Thurn gebaut.
  • Kunsthalle Kramerstall: Die Kunsthalle Kramerstall befindet sich im Zentrum von Hollersbach und dient dem Kulturverein Hollersbach als Heimstätte für die Internationalen Hollersbacher Malerwochen.[10] Es befinden sich 3 Ateliers unterschiedlicher Größe in diesem Objekt, welche während des Jahres als Mietatelier von interessierten Künstlern gemietet werden können.

Vereine[Bearbeiten]

  • Trachtenmusikkapelle[11]

Bildung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hollersbach im Pinzgau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [Josef Lahnsteiner: "Oberpinzgau. Von Krimml bis Kaprun. Eine Sammlung geschichtlicher, kunsthistorischer und heimatkundlicher Notizen für die Freunde der Heimat." 1956, S. 357]
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Heinz Dopsch, Hans Spatzenegger: Geschichte Salzburgs: Stadt und Land. Neuzeit und Zeitgeschichte. Band 2, 2. Auflage, Universitätsverlag Pustet, 1988, ISBN 978-370250197-6, Fußnote 34, S. 1358
  4. Chronik der FF-Hollersbach von 1938 bis 1945, ff-hollersbach.at
  5. Website des Regionalverbands Oberpinzgau, Abgerufen am 25.November 2013.
  6. Website des RHV Oberpinzgau West, Abgerufen am 11. Dezember 2013.
  7. Liste der Salzburger Kastralgemeinden, Abgerufen am 13. Dezember 2013.
  8. Website der Erzdiözese Salzburg, Abgerufen am 11. Dezember 2013.
  9. Klausnerhaus, hollersbach.net
  10. int-malerwochen.at
  11. Website der Trachtenmusikkapelle Hollersbach