Hollwege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.2727777777787.97Koordinaten: 53° 16′ 22″ N, 7° 54′ 0″ O

Hollwege
Höhe: 7 m ü. NN
Einwohner: 530 (2011)[1]
Postleitzahl: 26655
Vorwahl: 04488

Hollwege ist ein Ortsteil von Westerstede, der Kreisstadt des niedersächsischen Landkreises Ammerland. Er befindet sich im Nordwesten der Stadtgemeinde und hatte 2011 etwa 530 Einwohner. Westlich von Hollwegerfeld befindet sich das Hollweger Moor, das seit 1991 unter Naturschutz steht.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals zweifelsfrei urkundlich erwähnt wird Hollwege 1107 in einer Urkunde des Klosters Corvey als Holwide in Ammeren. Vermutlich bezieht sich aber auch die Erwähnung von Holanwide 872 auf die Ortschaft. Damit wäre Hollwege eines der ältesten Dörfer des Ammerlandes.

Hollwege ist wie viele andere Dörfer der Region auch als Eschdorf entstanden. Da es von fast allen Seiten von Wald und Niederungen umgeben ist, die oft unter Wasser standen, war es verkehrstechnisch nahezu von seinen Nachbarn abgeschnitten. Es gab lediglich zwei relativ trockene Wege: den so genannten Mühlenweg, über den die Bauern ihr Getreide über Felde zur Bannmühle nach Burgforde brachten, und den als Totenweg bezeichneten Pfad, der über Halstrup nach Westerstede führte. Die relative Isolierung Hollweges hatte allerdings auch den Effekt, dass das Dorf von den Überfällen der Ostfriesen auf Westerstede und die umliegenden Dörfer im Mittelalter verschont blieb. Von der besonderen Lage leitet sich vermutlich auch der Name ab: Holl für niedrig und wege bzw. wede für Wald.

Von den insgesamt zehn Hausmannstellen in Hollwege werden 9 bereits 1428 im Oldenburger Lagerbuch des oldenburgischen Drosten Jacob von der Specken aufgeführt, eine weitere wird erstmals 1581 erwähnt. Viele der insgesamt 24 Köterstellen sind vermutlich ebenso alt. Die Wiesen und Wälder in den benachbarten Dörfern Moorburg und Felde gehörten früher ebenfalls den Hollweger Bauern[2].

Die erste Schule in Hollwege wurde 1714 gegründet.

Unser Dorf soll schöner werden[Bearbeiten]

Ab 1982 nahm Hollwege mehrfach am Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden (seit 1997 Unser Dorf hat Zukunft) teil. Im ersten Jahr wurde der dritte Platz erreicht, 1994 dann nach mehreren zweiten Plätzen schließlich sogar der erste Platz.

Verkehr[Bearbeiten]

Hollwege ist über die Abfahrt Westerstede-West an die Autobahn 28 angebunden, die nördlich des Ortes verläuft. Die Anbindung an den ÖPNV erfolgt durch die Linien 1, 2 und 4 des Bürgerbus-Vereins Westerstede sowie die von der Weser-Ems Bus betriebenen Linien 351 (Westerstede–Ihausen–Westerstede), 353 (Westerstede–Halsbek) und 625 (Westerstede–RemelsLeer).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hermann Ries: Chronik der Gemeinde Westerstede. Plois Verlag, Westerstede 1973.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzporträt Hollweges auf der Website der Stadt Westerstede. Abgerufen am 6. Februar 2013.
  2. Kurzporträt Moorburgs auf der Website der Stadt Westerstede. Abgerufen am 7. Februar 2013.