Holy Piby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Holy Piby (verfasst von dem aus Anguilla stammenden Robert Athlyi Rogers) gilt als eine wichtige Grundlage der Rastafari-Religion. Sie wird auch als „Bibel des schwarzen Mannes“ bezeichnet. Sie wurde von Rogers zwischen 1913 und 1917 verfasst und erstmals 1924 in den USA gedruckt.

Von dort wurden etliche Exemplare nach Südafrika verschifft, wo es durch Anhänger von Rogers unter den schwarzen Diamantenarbeitern von Kimberley zur Gründung der „Afro-Athlican Constructive Church“ kam. Die Kirche hielt die Äthiopier (im biblischen Sinne, also alle Schwarzafrikaner) für das auserwählte Volk Gottes (Äthiopismus).

Ebenfalls 1924 war das Manuskript in Panama von dem aus Barbados stammenden Priester Charles Goodridge entdeckt worden. Mit der aus Panama stammenden Grace Jenkins Garrison, deren Anhänger sie „The Comet“ nannten, gründete er 1925 in Jamaika einen Ableger der südafrikanischen Kirche, in Jamaika auch als „Hamitic Church“ registriert.

Die Zusammenkünfte der Kirche waren zunächst von Polizeibeobachtern als unpolitisch beschrieben worden, dennoch kam es nach Warnungen des britischen Gouverneurs zu polizeilichem Druck, und die Kirche zog sich in die abgelegenen Berge zurück. Von hier aus beeinflusste die Kirche die in den 1930ern erfolgte Bildung der Rastafari-Bewegung, ebenso wie es der von den USA in sein Heimatland Jamaika ausgewiesene und von der Kirche als Prophet verehrte schwarze Nationalist und Pan-Afrikanist Marcus Garvey tat.

Exemplare der Erstausgabe sind heute extrem selten anzutreffen und fehlen selbst in den meisten der weltgrößten Bibliotheken, zum Beispiel der Library of Congress. In den 1920er und 1930er Jahren war das Buch vielerorts verboten.[1]

Viele Rastafari glauben, dass Rogers' Holy Piby der ersten Bibelfassung näher kommt als die (ihrer Ansicht nach von Weißen verfälschte) heutige englische Bibel, aber nicht unbedingt genau identisch mit dieser ist. Diese ursprüngliche Bibel wurde der Rastafari-Überlieferung nach auf Amharisch geschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

Literatur[Bearbeiten]