Holzhäuser Heckethaler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preisträger des Holzhäuser Heckethaler 2006 mit Andreas Güttler, dem Bürgermeister von Immenhausen, und Martin Hein, dem Bischof der evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, 28. Oktober 2006

Der Holzhäuser Heckethaler ist ein mit insgesamt 1000 Euro (Stand 2006) bzw. ab 2011 2000 Euro (s. u.) dotierter Literaturpreis, bis zum Jahr 2010 beschränkt auf Autoren unter 30 Jahren. Es können bis zu drei deutschsprachige Kurzprosatexte eingereicht werden. Aus allen Einsendern werden drei Autoren ausgewählt, die ihre Werke jeweils am letzten Samstag im Oktober im Rahmen einer Lesung im Ortsteil Holzhausen der Stadt Immenhausen präsentieren. Der Preis besteht seit 2002 und wurde von dem Schriftstellerehepaar Dagmar Garbe († 2012) und Burckhard Garbe (Immenhausen-Holzhausen, seit Ende 2011 Grebenstein) initiiert, das seitdem als ehrenamtliche Zentraljury des Wettbewerbs fungiert.

Im Jahr 2006 fand der Wettbewerb zum Thema „Warum eigentlich nicht?“ statt. Teilnahmeberechtigt waren Autorinnen und Autoren im Alter von 16 bis 30 Jahren. Insgesamt gingen rund 190 Einsendungen ein. Die Preisverleihung im Bürgerhaus Holzhausen am 28. Oktober 2006 besuchten rund 180 Gäste. Als Festredner konnte der Bischof der evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, gewonnen werden.

Im Jahr 2010 lautete das Thema „2020!?“ und richtete sich an junge Autorinnen und Autoren zwischen 14 und 30 Jahren. Diesmal gingen 102 Texte ein, davon sieben aus Österreich und einem aus der Schweiz. Festrednerin war die hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann.

Im Jubiläumsjahr 2011 beschloss die Jury, kein Thema zu stellen erstmals auch Autoren über 50 Jahre zuzulassen und die von der Stadtsparkasse Grebenstein ausgelobte Preishöhe für die sechs Preisträger auf 2000 Euro zu steigern. Daraufhin erfolgten rund 900 Einsendungen.

Die Jury nahm 2012 eine leichte Änderung am Namen des Preises vor, der seitdem Holzhäuser Heckethaler – Nordhessischer Literaturpreis heißt. Man blieb bei dem Verfahren, kein Thema vorzugeben und Texte von Autoren unter 30 und über 50 Jahre anzufordern, bei den letzteren aber nur jeweils einen Text zuzulassen. Es wurden 583 Kurzgeschichten eingesandt. Zur Preisverleihungsveranstaltung kamen Ende Oktober rund 200 Zuhörer ins Bürgerhaus Holzhausen.

Ab dem Jahr 2013 wurde auch die mittlere Alterskategorie von 31 bis 50 Jahren zugelassen.

Weblinks[Bearbeiten]