Holzlar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.7430555555567.177222222222294Koordinaten: 50° 44′ 35″ N, 7° 10′ 38″ O

Holzlar
Bundesstadt Bonn
Höhe: 64–159 m
Fläche: 290,9dep1
Einwohner: 8115 (31. Dez. 2013)[1]
Eingemeindung: 1. August 1969
Postleitzahl: 53229
Vorwahl: 0228
Karte

Lage von Holzlar in Bonn

Holzlar ist eine in sich abgeschlossene Siedlung und Ortsteil des Bonner Stadtbezirks Beuel, rechts des Rheins und nördlich des Siebengebirges gelegen. Holzlar besteht aus den früheren Dörfern Holzlar, Kohlkaul, Heidebergen, Roleber und Gielgen, deren frühere Grenzen heutzutage aber kaum noch sichtbar sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Restauriertes Haus von 1698 an der Hauptstraße in Holzlar

Holzlar wurde 1394 zum ersten Mal urkundlich als Dorf Hultzelar erwähnt. Andere Namen, die auf Urkunden auftauchten, sind Hultzlair, Holtzlar, Holtzlohr, Holzlahr und Holtzlahr.

1757 begann der Braunkohleabbau in Holzlar, wahrscheinlich am oberen Wolfsbach.[2] Dies brachte die Brüder Leopold und Abraham Bleibtreu dazu, ab 1804 Grundstücke in Holzlar-Kohlkaul und Holzlar-Gielgen zu kaufen und ebenfalls Braunkohle zu fördern. Sie experimentierten mit dem Alaun-Gehalt (Kaliumaluminiumsulfat) der Kohle, das in der damaligen Zeit als wertvoll galt, und erhielten 1806 eine Alaunhüttenkonzession. Die erste von später drei Alaunhütten im Ennert befand sich oberhalb der Grundschule Holzlar im jetzigen Wald des Ennert.[3] Erhalten sind das ehemalige Wasser-Reservoir (Hardtweiher) und Aufschüttungen für die Lorenbahn zum Kohletransport weiter westlich.

Südlich vom Lindershausweg befindet sich ein kurzer und kartografisch nicht erfasster Bachlauf, der nach wenigen Metern im Alaunbach mündet, der in unmittelbarer Nähe seines Quelltopfes Altlasten ausspült, die während des Alaungewinnungsprozesses entstanden sind. An diesem Bach befindet sich eine vegetationsfreie Fläche, die älteren Alteingesessenen aus Holzlar schon aus den 1930er-Jahren bekannt ist und damals „Roter Berg“ und auch „Roter Bach“ genannt wurde, wohl Abfälle der Alaungewinnung. Der Boden ist dort so übersäuert, dass keine Pflanze überlebt. Daher kann das heutige Erscheinungsbild des Ennerts sicherlich nicht mit dessen Erscheinungsbild um 1870 verglichen werden. Holzlar dürfte damals durch den Alaunabbau massive Umweltprobleme gehabt und nach der Einstellung der Förderung von Braunkohle und Alaun um das Jahr 1870 noch viele Jahre zur Regeneration benötigt haben.

Seit 1816 war Holzlar eine Gemeinde der Bürgermeisterei Menden (ab 1927 „Amt Menden“) im Kreis Siegburg (ab 1825 „Siegkreis“). Sie hatte eine Fläche von 310 Hektar, davon 168 Ackerland, 16 ha Wiesen und 42 ha Wald. Die Gemeinde Holzlar bestand aus den Ortsteilen Holzlar, Gielgen (vormals zur Honschaft Vinxel gehörig), Kohlkaul und Roleben/Roleber (vormals Vinxel).[4] Die Gemeinde Holzlar hatte 1885 insgesamt 121 Wohngebäude (einschließlich unbewohnter) mit 117 Haushaltungen. Von den 585 Einwohnern (308 Männer, 277 Frauen) waren 547 Katholiken und 38 evangelische Gläubige. Erstere hatte ihre Kirchengemeinde in Vilich und Stieldorf, letztere in Oberkassel.[4] Am 1. August 1969 wurde Holzlar nach Bonn eingemeindet[5] und dabei dem Stadtbezirk Beuel zugeschlagen.[6] Die Gemarkung Holzlar in den Grenzen der ehemaligen Gemeinde besteht bis heute.[7]

Heute (2013) gibt es in den Orten Roleber, Gielgen und Heidebergen Wohnsiedlungen mit teilweise gehobenem Niveau. Dazwischen – und mehr noch in Kohlkaul – gibt es Mehrfamilienhäuser des sozialen Wohnungsbaus.

Die Wassermühle[Bearbeiten]

Ein Kleinod ist die Holzlarer Wassermühle (Position)50.7426167.175959. Nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand gilt sie als einzige funktionsfähige historische Mühle im Bonner Raum.

Die Holzlarer Mühle stellt ein frühindustrielles Kulturdenkmal dar. Zu ihrer Geschichte liegen nur wenige gesicherte Daten vor. Vermutlich existierte schon sehr früh eine Mühle, und zwar in Verbindung mit einem Burghof, der 1502 an den Landdrosten Wilhelm von Nesselrode überging und in den Kriegszeiten des 16. Jahrhunderts zerstört wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts erwarb die Familie Reuter die Mühle vom Grafen von Nesselrode. Historisch gesichert ist auch die erstmalige Nennung der Familie Reuter als Pächter der Mühle zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In den 1950er-Jahren wurde die Mühle vom letzten Müller Josef Reuter stillgelegt.

1989 hat sich der Holzlarer Mühlenverein gegründet. Dank großzügiger Unterstützung durch die Stadt Bonn, durch verschiedene private und öffentliche Einrichtungen und zahlreiche Holzlarer Bürger sowie mithilfe einer Zuwendung der Nordrhein-Westfalen-Stiftung konnte der Verein 1994 nach mehrjähriger Arbeit die Mühle restaurieren. Der Verein veranstaltet dort zum Deutschen Mühlentag und nach Verabredung Führungen.

Zusammen mit dem Bürgerverein Holzlar veranstaltet der Verein jedes Jahr am Samstag vor dem zweiten Adventssonntag im Mühlenweg an der Holzlarer Mühle den Holzlarer Weihnachtsmarkt. Die Mühle wird dabei als Verkaufs- und Ausstellungsraum mitgenutzt.

Christ-König-Kirche[Bearbeiten]

Christ-König-Kirche um 1955
Christ-König-Kirche 2010

Die katholische Kirche Christ König ist die erste Kirche, die in Holzlar gebaut wurde.

Im Jahr 1925 entstand in Holzlar erstmals eine Initiative, eine eigene Kirche zu errichten. Das Grundstück sollte in der Nähe der Schule sein. Für einen Bau fehlte jedoch das Geld.

1951 griff eine Bürgerversammlung die Kirchbaufrage erneut auf. Am 22. Juli 1951 wurde eine Arbeitsgemeinschaft mit dem Gründer der Kautex-Werke und damaligen Gemeindebürgermeister Reinold Hagen als Vorsitzender gebildet. Als bester Platz für die Kirche galt erneut die Nähe der Schule. Das rund 5000 m² große Grundstück konnte mithilfe des Erzbistums Köln und Reinold Hagens erworben werden. Den von Köln genehmigten Plan hatte Hagens Bruder Hermann gemacht, der auch die Bauleitung übernahm.

Der Bau begann am 20. Juni 1952. Schüler zogen mit ihrem Lehrer einen längeren Graben zur Bodenprobe. Am 15. Januar 1953 fingen die Ausschachtungsarbeiten an.
Kurze Zeit später wurde ein Name für die Kirche gefunden: Christ König.

Am Sonntag, dem 28. Juni 1953, legte Dechant Rösgen den Grundstein. Noch im selben Jahr wurde die Holzlarer Kirche fertiggestellt: Die Zeiten für die Sonntagsmesse, die zunächst die Geistlichen aus Pützchen halten sollten, legte der Arbeitsausschuss des Kirchbauvereins am 15. November auf 08:30 und 10:00 Uhr fest.

Die Feier der Glockenweihe am 6. Dezember wurde im Kirchenschiff begangen. Durch Stiftungen waren vier Glocken da, die Dechant Rösgen segnete: die 350 kg schwere Christ-König-Glocke, gestiftet von der Belegschaft der Kautexwerke, die Marienglocke (270 kg), die Margaretaglocke (140 kg) und die Antoniusglocke (100 kg). Mit ihren Schlagtönen b1, c2, es2 und f2 ergeben sie die Anfangstöne des Chorals Christ ist erstanden. Für jede Glocke waren in besonderen Versammlungen Paten ausgelost worden, sodass alle vier Ortsteile bedacht waren. Am 13. Dezember 1953 benedizierte Prälat Lewen aus Köln die Christ-König-Kirche. Drei Tage später fand der erste Schulgottesdienst statt.

Am 19. April 1954 wurde die Kirche durch Weihbischof Joseph Ferche konsekriert.

Zur Pfarrgemeinde Christ König gehören auch der benachbarte Stadtteil Hoholz und die Kapelle im Schloss Birlinghoven.

Alter evangelischer Friedhof[Bearbeiten]

Zwischen der Hauptstraße und dem Hövelweg50.7434517.174326 befindet sich ein ca. 330 Quadratmeter großer Friedhof mit etwa 50 Gräbern. Dieser Friedhof steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz, da er einer der ältesten evangelischen Friedhöfe im gesamten Rheinland ist. Er wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von der Familie Linder angelegt. Heute ist er Eigentum der Evangelischen Kirchengemeinde Bonn-Holzlar[8].

Der älteste Grabstein auf dem Friedhof, der auch „Linders Garten“ genannt wird, trägt die Inschrift M. Linder und ist aus dem Jahr 1658. An die Familie Linder, die sich später Linden nannte, erinnert heute noch der Lindershausweg, der sich in der unmittelbaren Nähe des Friedhofes befindet.

Entgegen der Angabe auf der Tafel (dort steht 1860) wurde der Friedhof 1816 durch den Bergmeister Leopold Bleibtreu (* 30. Mai 1777; † 11. September 1839) erweitert[9][10]. Dort befinden sich heute insgesamt 14 Gräber, die den Namen Bleibtreu tragen.

Der Friedhof wurde 1968 geschlossen. Ausnahme waren Beerdigungen einiger namentlich benannter Personen in Familiengräbern; deren letzte fand 2006 oder 2007 statt.

Landschaft und seltene Tiere[Bearbeiten]

Die Landschaft Holzlars ist im Süden und Osten durch Wald, Bäche, Seen und Weiher geprägt. Mitten in Holzlar befindet sich ein Naturschutzgebiet.

Der Ennert ist zum größten Teil Mischwald, der u. a. aus teilweise stattlichen Eichen besteht.

Durch die zahlreichen Wanderwege im Ennert ist dieser ein beliebtes Naherholungsgebiet im Bonner Raum. Ferner gibt es dort einige Quellen, manche davon nicht kartografiert.

Die kartografisch erfassten Bäche heißen:

Seltene Tiere wie Feuersalamander, Glattnattern, Buntspechte und Blindschleichen fühlen sich an den Bächen, Seen und Weihern wohl. Im nördlichen und westlichen Teil Holzlars ist die Landschaft waldfrei und besteht größtenteils aus Feldern mit der für die Köln-Bonner-Bucht typischen Landschaft.

Vereine[Bearbeiten]

Holzlar zeichnet sich durch ein reges Vereinsleben aus. Unter anderem gibt es einen Sportverein, mehrere Karnevalsvereine – der Festausschuss Veedelszoch Holzlar stellt das Holzlarer Kinderprinzenpaar – und vier sehr aktive Bürgervereine.

Wirtschaft[Bearbeiten]

1935 gründete Reinhold Hagen die Kautex-Werke (zuerst Galvanische Werkstätten) zur Verarbeitung von Kunststoff, später insbesondere Hohlformen (Kfz-Tanks) und Maschinen zu deren Herstellung; Nachfolger sind Kautex Textron und Kautex Maschinenbau.

Um 1994 errichtete die Landwirtschaftskammer Rheinland am südlichen Ortsrand ein neues Gebäude; 2004 wurde sie mit der Landwirtschaftskammer Westfalen zur Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (Körperschaft des öffentlichen Rechts) organisatorisch zusammengelegt. Es gibt Bestrebungen, den Bonner Standort aufzulösen; bis 2015 ist seine Existenz gesichert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Leopold Bleibtreu (1777–1839), Betreiber der Alaunhütte in Holzlar
  • Stephan Eisel (* 1955), deutscher Politiker und ehem. Mitglied des Bundestages
  • Peter Gabrian (* 1922), Künstler, Maler der Mittsommernacht in Finnland
  • Uli Kelber (* 1968), deutscher Politiker und Mitglied des Bundestages
  • Wolfgang Kubin (* 1945), deutscher Sinologe und Professor an der Universität Bonn
  • Paul Langen (1893–1945), ehemaliger Rektor der Katholischen Grundschule Holzlar, Gegner und Opfer des Nationalsozialismus
  • Helmut Stahl (* 1947), deutscher Politiker und ehem. Mitglied des Landtages

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Holzlar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bezieht sich auf den Statistischen Bezirk Holzlar; Quelle: Bevölkerungsstatistik – Bevölkerung in Bonn – Stichtag: 31.12.2013, Bundesstadt Bonn, Statistikstelle, Februar 2014
  2. Friedrich Falk: Ein vergessenes Braunkohlenrevier. Braunkohlenbergbau unter Tage am Nordabfall des Siebengebirges. Rheinlandia Verlag, Siegburg 2002, ISBN 3-935005-51-2, S. 51.
  3. Friedrich Falk: Ein vergessenes Braunkohlenrevier. Braunkohlenbergbau unter Tage am Nordabfall des Siebengebirges. Rheinlandia Verlag, Siegburg 2002, ISBN 3-935005-51-2, S. 65.
  4. a b Gemeindelexikon für das Königreich Preußen von 1885
  5.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 82.
  6. * Hans Luhmer: Von der Bürgermeisterei Menden zur Gemeinde Sankt Augustin In: Beiträge zur Stadtgeschichte, herausgegeben vom Stadtarchiv Sankt Augustin. Heft 20, 1994, ISSN 0936-3483
  7. Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen: Verzeichnis der Gemarkungen (Stand 2005; PDF; 243 kB)
  8. Zum WWW-Auftritt der Evangelischen Kirchengemeinde Bonn-Holzlar
  9. Siehe Archiv der Evangelischen Kirchengemeinde Bonn-Holzlar
  10. Rudolf Cramer: Der Evangelische Friedhof in Holzlar. Studien zur Heimatgeschichte des Stadtbezirks Bonn-Beuel 35, Bonn 2008, ISBN 978-3-922832-42-3, S. 63