Homer Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westportal des Homer Tunnel im Winter.

Der Homer Tunnel ist ein Straßentunnel in der Region Fiordland der Südinsel Neuseelands. Er wurde 1954 eröffnet und verbindet den Milford Sound mit Te Anau und Queenstown. Er durchstößt die Hauptwasserscheide der Südinsel am Gebirgssattel Homer Saddle.[1] zwischen dem Tal des Eglinton und des Hollyford Rivers im Osten und dem des Cleddau River im Westen.

Der geradlinige Tunnel besaß ursprünglich nur einen einzigen Fahrstreifen und war mit Schotter befestigt. Die Tunnelwände sind unverkleideter Granit. Das Ostportal befindet sich in 945 m Höhe. Der Tunnel verläuft von hier über 1.270 m mit einem Gefälle von etwa 1:10 abwärts bis zum Westportal. [2] Bevor der Tunnel vergrößert und die Straße befestigt wurde, war er der längste nur mit Schotter befestigte Tunnel der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

William H. Homer und George Barber entdeckten den Homer Saddle am 27. Januar 1889. Homer schlug einen Tunnel an dieser Stelle vor, um den Zugang zum Gebiet um den Milford Sound zu verbessern.[1]

J. Cockburn von der Southland Progress League leistete Lobbyarbeit für den Tunnel, so dass Regierungsarbeiter im Jahre 1935 mit den Arbeiten begannen. Der Tunnel und die mit ihm zusammenhängende Milford Road wurden als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme während der Wirtschaftskrise, anfangs von 5 Männern mit Hacken und Schubkarren, gebaut. Die Männer lebten in Zelten in einer Gebirgsgegend, wo es das halbe Jahr kein direktes Sonnenlicht gab. Mindestens drei Arbeiter wurden in den folgenden Jahrzehnten von Lawinen getötet.[3]

Die Arbeiten gingen nur langsam voran, unter anderem da Risse im Felsen Schmelzwasser eindringen ließen. Man baute schließlich Pumpen und ein Kraftwerk an einem nahegelegenen Fluss, um 40.000 Liter Wasser pro Stunde abzupumpen. Die Arbeit wurde vom Zweiten Weltkrieg unterbrochen, nachdem bereits 1940 der Durchbruch geschafft war. Eine Lawine zerstörte 1945 den Osteingang. Die Eröffnung des Tunnels verzögerte sich so bis 1954.[1][2][3]

Sicherheit[Bearbeiten]

Osteingang des Tunnels
100 m im Inneren des Homer Tunnel.

2002 fing ein Bus mit Touristen aus Singapur 150 m vom Osteingang im Tunnel Feuer. Passagiere und Fahrer mussten sich durch den verrauchten Tunnel nur mit Hilfe der Scheinwerfer der vor dem Tunnel stehenden Autos in Sicherheit bringen. Zwei Touristen verloren die Orientierung und verließen den Tunnel schließlich durch das weit entfernte Westende. Drei Passagiere wurden wegen Rauchvergiftungen ins Krankenhaus geflogen.[4] Im Ergebnis wurden ein Satellitentelefon und Feuerlöscher installiert. Zwei weitere Touristenbusse wurden im Januar und März 2008 außerhalb des Tunnels durch Feuer zerstört.[5][6]

Eine Beleuchtung und eine Ampelanlage wurden 2004 eingebaut, um Kapazitäts- und Sicherheitsproblemen zu begegnen. Obwohl der Tunnel breit genug für die Begegnung eines Busses und eines kleineren Fahrzeuges ist, sind Begegnungen zweier Busse oder Campingmobile problematisch. Dazu kommt, dass der Verkehr sich zeitlich konzentriert: morgens Richtung Milford Sound und nachmittags Richtung Te Anau. Die Ampeln werden nur in der sommerlichen Hochsaison eingeschaltet, da die Lawinengefahr im Winter und Frühjahr ein zu großes Risiko darstellt, um die Fahrzeuge vor dem Tunnel warten zu lassen. Mit zunehmendem Verkehr auf der Straße wird eine Zunahme des Risikos für vor dem Tunnel wartende Fahrzeuge erwartet.[2]

Eine Erweiterung des Tunnels auf zwei Fahrstreifen mit voller Breite ist im Gespräch. Obwohl dies das Lawinenrisiko für wartende Autos reduzieren würde, ist eine Umsetzung unwahrscheinlich, da die Straße im nationalen Maßstab wenig befahren wird, auch wenn sie von großer touristischer Bedeutung ist. In dem Gebiet wurden Lawinenwarnsysteme installiert und Transit New Zealand hatte 2005 eine Erneuerung der Lawinenschutzanlagen am Ostzugang mit hoher Priorität in der Planung. Dieses Projekt würde zwischen 14 und 15 Millionen NZ$ kosten und wird wahrscheinlich nicht vor Ende des Jahrzehntes starten. [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Homer Tunnel Te Ara Encyclopedia of New Zealand, Ausg. 1966, (abgerufen 18. Juni 2008)
  2. a b c d Milford Sound Transport - Issues and Options (Version vom 27. September 2007 im Internet Archive) (Report von GHD Ltd. für Venture Southland, in Zusammenarbeit u.a. mit dem Southland District Council und Transit New Zealand, 2005)
  3. a b Engineering Heritage - Homer Tunnel (Website des IPENZ, abgerufen 9. August 2008)
  4. 'Miracle' escape from bus blaze. In: New Zealand Herald. 4. November 2002. Abgerufen am 28. April 2008.
  5. Fire in tourist bus at Homer tunnel. In: TV3. 7. März 2008. Abgerufen am 28. April 2008.
  6. Tourists flee unhurt as bus bursts into flames. In: New Zealand Herald. 5. Januar 2008. Abgerufen am 28. April 2008.

-44.764313888889167.98955555556Koordinaten: 44° 45′ 52″ S, 167° 59′ 22″ O