Homerecording

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Von Homerecording (abgeleitet vom Englischen: home recording, deutsch: Heimaufnahme) spricht man, wenn Musikproduktionen statt im professionellen Tonstudio mit vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand in den eigenen vier Wänden oder im Proberaum erstellt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Analoge Anfänge[Bearbeiten]

Die heimische Vorproduktion von Musikstücken etablierte sich endgültig im Jahre 1979 mit Erscheinen des ersten 4-Spur-Kassettenrekorders mit eingebautem Mini-Mischpult (einer Gerätegattung, die umgangssprachlich oft als Multitracker bezeichnet wird), dem Teac/Tascam Portastudio 144. Bruce Springsteen genügte ein solches Gerät, um darauf 1982 ein komplettes Album (Nebraska) aufzunehmen und zu produzieren.

Mitte der 1980er Jahre stellte die Zündfunk-Redaktion im Bayerischen Rundfunk Musiker ohne Plattenvertrag vor, die ihre Aufnahmen komplett im Homerecording-Verfahren hergestellt hatten.

Digitale Aufnahmetechniken[Bearbeiten]

Homerecording hat ab Ende der 1990er(?) vor allem von der Digitalisierung der Klänge profitiert wie auch von der Verfügbarkeit leistungsstarker Computer, vielseitiger Soundkarten und entsprechender Software. Erst dadurch ist es möglich geworden, mehrere Produktionsschritte vom Arrangieren bis hin zum Mischen und Mastern in den Rechner zu verlegen und gleichzeitig in begrenzten Räumlichkeiten durchzuführen. (Dieser technische Fortschritt korrespondierte nahezu zeitgleich mit der Digitaldrucktechnik und dem Book-on-Demand-Verfahren, das u. a. nicht zuletzt auch den Selbstverlag von Büchern wie auch von Booklets für CDs vereinfachte und kostengünstiger machte.)

Aufgrund begrenzter Zuwachsraten im professionellen Bereich bemühen sich die Hersteller von Musiksoftware seit etwa 2005(?) besonders um den expandierenden Homerecording-Markt. Mit vergleichsweise wenig Aufwand lassen sich seither inzwischen Aufnahmen erstellen, die auch höheren Ansprüchen genügen und qualitativ nah an professionelle Musikproduktionen heranreichen.

Folgeentwicklungen[Bearbeiten]

Inzwischen fertigen auch manche Musikproduzenten wie etwa Scott Storch und Timbaland ihre Aufnahmen und Arrangements zuerst im Homerecording-Studio an, ehe sie die Titel in einem großen Tonstudio weiterbearbeiten oder fertigstellen. Im Regelfall wird die Produktion nicht mit großen Mischpulten, analogen Effekten und Outboardequipment erstellt, sondern mit Hilfe der Möglichkeiten, die aktuelle PCs und kleine Mehrspurrekorder bieten.

Professionelle Tontechniker finden angesichts der Ausweitung des Homerecordings immer weniger Auftraggeber, was auch bereits zum Niedergang größerer kommerzieller Tonstudios beigetragen hat.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]