Homevale-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Homevale-Nationalpark
Homevale-Nationalpark (Queensland)
Paris plan pointer b jms.svg
-21.356944444444148.47166666667Koordinaten: 21° 21′ 25″ S, 148° 28′ 18″ O
Lage: Queensland, Australien
Besonderheit: Basaltpyramiden, Felsrippen, Grate
Nächste Stadt: Nebo, Elphinstone
Fläche: 217,8 km² [1]
Gründung: 1995 [2]
i2i3i6

Der Homevale-Nationalpark (engl.: Homevale National Park) ist ein Nationalpark im Osten des australischen Bundesstaates Queensland.

Lage[Bearbeiten]

Er liegt 821 km nordwestlich von Brisbane und ca. 65 km westlich von Mackay.[3]

Vom Peak Downs Highway biegt man 6 km nördlich von Nebo auf die Straße Richtung Elphinstone / Glenden ab. Nach weiteren 11 km zweigt nach Norden die Turrawulla Road ab, die in den Nationalpark führt.[4]

In der Nachbarschaft liegen die Nationalparks Eungella, Bluff Hill, Mount Martin und Dipperu.

Landesnatur[Bearbeiten]

Vor 30 Mio. Jahren überdeckten Vulkanausbrüche ältere Basaltschichten mit frischer Lava. Im Laufe der Zeit erodierten diese neuen Basaltschichten und es entstanden die prominenten Felspyramiden, scharfen Felsrippen und vorspringenden Felsstufen der Denham Range und des Mount Britton. In diesen Gebirgen, die zum Bowenbecken gehören – durch das Bowen River fließt –, findet man auch Goldlagerstätten. Auch fossile Überreste aus dem Perm (225–280 Mio. Jahre alt) treten zutage.[4]

Flora[Bearbeiten]

Im Homevale-Nationalpark gibt es lichten, grasigen Wald ebenso, wie Regenwald, weiches, trockenes Gestrüpp, Eukalyptuswälder und Bereiche mit Brigalow-Bäumen (Acacia harpophylla).[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Government - CAPAD 2010 (MS Excel; 170 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  2. Australian Government - CAPAD 1997 (MS Excel; 93 kB), DSEWPaC, abgerufen am 7. Oktober 2012 (englisch)
  3. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 10
  4. a b c Homevale National Park. Department of Environment and Resource Management. Abgerufen am 16. November 2012