Homework (Daft-Punk-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Homework
Studioalbum von Daft Punk
Veröffentlichung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 20. Januar 1997
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 25. März 1997
Label Virgin Records
Format CD, LP
Genre House
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 73:53
Studio Daft House (Paris, Frankreich)
Chronologie
Homework Discovery
(2001)

Homework ist das Debütalbum der französischen House-Band Daft Punk. Es erschien am 17. Januar 1997.

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Album umfasste u. a. fast alle bisher auf Soma erschienenen Maxis. Vor allem die Singleauskopplungen Around the World, Revolution 909 und Da Funk wurden internationale Erfolge. Homework zeichnet sich durch einen respektlosen Umgang mit dem House-Genre, Punk-Einflüssen, verzerrten Samples und anderen Experimenten aus. Das Album gilt als der wesentliche Einfluss für die Housemusik der Jahre 1997-2001 und als Ursprung des Filter-House-Genres.

Mit der bildlichen Inszenierung der Musik wurden die Regisseure Michel Gondry für Around the World, Spike Jonze für Da Funk und Roman Coppola für Revolution 909 verpflichtet. Den Videoclip zu Fresh produzierten Thomas und Guy-Man anschließend in Eigenregie.

Unter den Künstlern, die für Daft Punk Remixes produzierten, finden sich illustre Namen wie Masters at Work (Around the World), Ian Pooley (Burnin) und Armand van Helden (Da Funk).

Das Projekt wurde 1999 um eine DVD/VHS bereichert, welche dem Namen D.A.F.T. - A Story about Dogs, Androids, Firemen and Tomatoes trug und aus einer Sammlung der bisher erschienenen Videoclips mit Zusatzmaterial sowie einem Livemitschnitt bestand.

Rezeption[Bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [1]
Rolling Stone [2]
Pitchfork Media [3]
Sputnik Music [4]
Slant Magazine [5]
eMusic [6]
Laut.de [7]

Homework wurde 2,5 Millionen Mal verkauft (Stand: 2006), die ersten zwei Millionen in nur wenigen Monaten. Es wurde in 35 Ländern der Welt vertrieben und musste aufgrund der hohen Nachfrage bald mehrmals nachgepresst werden. Es wurden auf Wunsch der Gruppe auch 50.000 Vinylalben gepresst,[8] Eine der besten Platzierungen wurde in Frankreich mit Platz drei erreicht, in Großbritannien erreichte das Album Platz acht, in Deutschland Platz 48, in den USA Platz 150 der Billboard 200.

Beim Online-Magazin laut.de wurde das Album in der Kolumne Meilensteine rückblickend mit fünf von fünf möglichen Punkten bewertet.[9]

Titelliste[Bearbeiten]

Die Lieder wurden von Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo in den Jahren von 1993 an komponiert und produziert.

  1. Daftendirekt – 2:44
  2. WDPK 83.7 FM – 0:28
  3. Revolution 909 – 5:26
  4. Da Funk – 5:28
  5. Phœnix – 4:55
  6. Fresh – 4:03
  7. Around the World – 7:08
  8. Rollin' & Scratchin' – 7:26
  9. Teachers – 2:52
  10. High Fidelity – 6:00
  11. Rock'n Roll – 7:32
  12. Oh Yeah (feat. DJ Crabbe, DJ Deelat)[10] – 2:00
  13. Burnin' – 6:53
  14. Indo Silver Club – 4:32
  15. Alive – 5:15
  16. Funk Ad – 0:50

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Review von Sean Cooper auf Allmusic.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  2. Daft Punk auf Rollingstone.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  3. Discovery auf Pitchfork.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  4. Daft Punk – Homework auf Sputnikmusic.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  5. Daft Punk – Homework auf Slantmagazine.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  6. Homework auf emusic.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  7. Ekstatischer 74 Minuten-Rave: trippy, elastisch, funky, hart. auf Laut.de (abgerufen am 27. Dezember 2013)
  8. www.rfimusique.com: Biografie von Daft Punk
  9. laut.de: Rezension des Albums (5/5)
  10. Featuring & Presenting DJ Crabbe auf Discogs.com (abgerufen am 27. Dezember 2013)