Homo sapiens balangodensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Homo sapiens balangodensis wurden Skelettfunde von Menschen (Homo sapiens) bezeichnet, die vor 12.000 Jahren auf Sri Lanka lebten. Es handelt sich bei diesen Funden jedoch nicht um eine gültige Unterart des Menschen, sondern zweifelsfrei um moderne Menschen, die zur gleichen Zeit lebten wie in Europa die Cro-Magnon-Menschen.

In einer Höhle nahe der srilankanischen Ortschaft Ella fanden Paläontologen um Dr. Paul Deraniyagala zehn Skelette dieser lokalen Steinzeitkultur. Die Daily News berichtete am 27. November 2003, dass diese Menschen bereits Akupunktur gekannt haben sollen, die sie auch bei Elefanten anwandten, um sie zu zähmen[1]; ferner soll diese Population kannibalistisch gelebt haben und zu den Vorfahren der Veddas, der Ureinwohner Sri Lankas, gehören.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.dailynews.lk/2003/11/27/new21.html

Weblinks[Bearbeiten]