Homonym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Homonym (gr. „mit gleichem Namen“) bezeichnet man ein Wort, das für verschiedene Begriffe steht.[1] Vor allem in der Philosophie spricht man auch von Äquivokation. Ein Beispiel ist das Wort „Tau“, das ein Seil, den morgendlichen Niederschlag oder einen Buchstaben des griechischen Alphabets bedeuten kann.

 
 
 
Äquivokation
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Homonymie
verschiedene Bedeutung,
oft verschiedene Herkunft
 
 
Polysemie
gemeinsame Wurzel
und/oder abgeleitete Bedeutung,
z. B. Läufer (Sportler/Schachfigur)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Homographie
gleiche Schreibweise,
verschiedene Bedeutung,
oft verschiedene Aussprache,
z. B. mōdern (verwesen) und
modérn (fortschrittlich)
 
Homophonie
gleiche Aussprache,
verschiedene Bedeutung,
oft verschiedene Schreibweise,
z. B. malen und mahlen
 
Äquivokation, Homonymie und Polysemie

Der Begriff Homonymie ist ein Gegenbegriff zum Begriff der Synonymie: bei der Homonymie steht derselbe sprachliche Ausdruck für verschiedene Begriffe, bei der Synonymie stehen verschiedene sprachliche Ausdrücke für denselben Begriff.

Begriff[Bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten]

Zu Homonym gehört das Adjektiv homonym. Etymologie: altgriechisch ὁμώνυμος homónymos, aus ὁμοῖος homoios „gleich“ und ὄνυμα/ὄνομα ónyma/ónoma „Name“. Zu Äquivokation gehört das Adjektiv äquivok. Etymologie: spätlateinisch aequivocus „gleichlautend“, „mehrdeutig“, aus aequus „gleich“ und vocare „nennen“, „lauten“.

Mehrdeutigkeit[Bearbeiten]

Klassisch spricht man von Homonymie in lexikalischer Hinsicht.[2] Mitunter spricht man auch von Homonymie in morphematisch-grammatikalischer Hinsicht.[3] Im Folgenden geht es nur um die lexikalische Homonymie.

Der Begriff der Homonymie ist mehrdeutig. Zum einen hängt seine Bedeutung von der Bestimmung seines Verhältnisses zum Begriff der Polysemie, zum anderen von dem Verhältnis zu Homophonie und Homographie ab.

Abgrenzung zur Polysemie[Bearbeiten]

Die Begriffe Homonymie und Polysemie werden verschieden voneinander abgegrenzt. Ob überhaupt eine Abgrenzung sinnvoll ist, ist umstritten.

Klassisch wird die Homonymie der Polysemie entgegengesetzt. Die Kritik an der Trennung führt terminologisch dazu, entweder von Homonymie als nunmehrigen Oberbegriff für Polysemie und für die Homonymie im klassischen Sinn auszugehen oder dazu, in der Homonymie einen Sonderfall der Polysemie zu sehen. Es gibt daher insofern drei Bedeutungen des Ausdrucks:

[1] Homonymie als Gegenbegriff zu Polysemie;
[2] Homonymie als Oberbegriff für Polysemie und Homonymie im Sinne von [1];
[3] Homonymie als Sonderfall/Unterbegriff der Polysemie.

Die klassische und wohl auch noch vorherrschende Entgegensetzung von Homonymie und Polysemie sieht in der Homonymie einen Fall zufälliger lexikalischer Mehrdeutigkeit,[4] den Fall der Polysemie als Fall motivierter Mehrdeutigkeit. Für die Polysemie wird dann zumeist eine etymologische Verwandtschaft der verschiedenen Bedeutungen verlangt.[5] Nicht unbedingt in einem anderen, aber auch nicht zwingend im gleichen Sinn stellen andere auf einen "inneren Zusammenhang" ab[6] oder referieren als Erfordernis eine "inhaltliche Ähnlichkeit" der Bedeutungen.[7] Dabei ist unklar beziehungsweise kann unterschiedlich gehandhabt werden, ob man dabei eine synchrone oder diachrone Sicht, eine objektive oder nur eine subjektive oder übliche Sicht zugrunde legt, ob man also das Expertenwissen des Linguisten über etymologische Zusammenhänge oder die des üblichen Sprachverwenders zugrunde legt.

Dies macht die Unterscheidung zwischen Homonymie und Polysemie "unsicher"[8] und zufällig. Daher wird vorgeschlagen, die Homonymie als einen Sonderfall der Polysemie zu definieren[9] oder es wird unter Aufgabe der Unterscheidung der Ausdruck "Homonymie" als Oberbegriff von Polysemie und Homonymie (im traditionellen) Sinn vorgeschlagen.[10]

Homonymie, Homographie, Homophonie[Bearbeiten]

Homographie[Bearbeiten]

Gleich geschriebene Wörter, die verschieden gesprochen werden, nennt man (Homographe); das Phänomen Homographie.

  • Beispiel: sie rasten (ruhen) - sie rasten (fuhren schnell)

(Weitere Beispiele siehe unten.)

Homophonie[Bearbeiten]

Gleich gesprochene, jedoch verschieden geschriebene Ausdrücke nennt man Homophone, das Phänomen Homophonie.

  • Beispiel: malen - mahlen[11]

(Weitere Beispiele siehe unten.)

Terminologie[Bearbeiten]

gleiche
Aussprache
verschiedene
Aussprache
gleiche
Schreibung
Solid blue.svg Red.svg Solid orange.svg Solid blue.svg Solid orange.svg
verschiedene
Schreibung
Solid blue.svg Red.svg
Solid blue.svg Homonym
Red.svg Homophon
Solid orange.svg Homograph

Ob man Homographen oder Homophone zu den Homonymen zählt, ist eine Frage terminologischer Festsetzung, die unterschiedlich gehandhabt wird.

Zählt man sie dazu, sind es Sonderfälle der Homonymie. Da es auch den (Normal-) Fall der Homonymie ohne gleichzeitiges Vorliegen einer Homophonie oder Homographie gibt, empfiehlt es sich, für den Normalfall eine eigene Benennung einzuführen. Vorgeschlagen wird dazu der Ausdruck volle Homonymie[12]

Zur Veranschaulichung dieser terminologischen Position mag die rechtsstehende Grafik dienen:

Heute wird vielfach aber nur dann von einem Homonym gesprochen, wenn sowohl gleiche Schreibweise als auch gleiche Aussprache vorliegt.[13]

Beispiele[Bearbeiten]

Polyseme[Bearbeiten]

  • abgebrüht (mit heißem Wasser behandelt), abgebrüht (abgestumpft, gefühllos)
  • die Bank (Sitzbank), die Bank (Geldinstitut)
  • der Geist (übernatürliches Wesen), der Geist (Intellekt), der Geist (Gesinnung), der Geist (Weingeist, Destillat)
  • der Himmel (astronomischer Ort), der Himmel (religiöser Ort, das Jenseits)
  • lang (räumlich ausgedehnt), lang (zeitlich ausgedehnt)
  • die Lehre (Berufsausbildung), die Lehre (wissenschaftliche Erkenntnisse oder ein Dogma), die Lehre (Prüfinstrument)
  • die Leiter (Stufengerät), der Leiter (Chef), der Leiter (physikalischer Leiter)
  • die Mutter (eines Kindes), die Mutter (Hohlschraube)
  • das Schloss (Türschloss), das Schloss (Bauwerk)
  • die Steuer (Abgabe an den Staat), das Steuer (Lenkvorrichtung)
  • die Stimme (Sprachfähigkeit), die Stimme (Wahlstimme, Votum), stimme (Form des Verbs stimmen)
  • der Strom (Fluss), der Strom (elektrische Größe)

Homonyme mit gleicher Schreibweise und Aussprache[Bearbeiten]

  • der Ball (kugelförmiges Spielgerät), der Ball (Tanzveranstaltung)
  • der Hahn (Wasserhahn), der Hahn (männliches Huhn)
  • die Kiefer (Nadelbaum), der Kiefer (Teil des Gesichtsschädels)
  • laut (geräuschvoll), laut (gemäß, zufolge)
  • der Reif (Ring), der Reif (Eiskristalle)
  • sieben (Zahlwort), sieben (durch ein Sieb schütteln)
  • der Strauß (Laufvogel), der Strauß (Blumengebinde)
  • der Tau (Niederschlag), das Tau (Seil), das Tau (griechischer Buchstabe)
  • das Tor (breiter Eingang), der Tor (Narr)

Homographe mit verschiedener Aussprache[Bearbeiten]

Hinweis zur Aussprache: Für einen betonten kurzen Vokal steht zum Beispiel á, für einen betonten langen Vokal ā.

  • Áugust (männlicher Vorname), der Augúst (Monat)
  • Collāgen [koˈlaːʒən] (Plural von Collage), das Collagēn (Strukturprotein im Bindegewebe)
  • die Hóchzeit (Vermählung), die Hōchzeit (Höhepunkt)
  • der Humōr (Spaß), der Hūmor (medizinisch für Körpersaft)
  • die Konstánz (Beständigkeit), Kónstanz (Stadt am Bodensee)
  • die Láche (Art des Lachens), die Láche oder Lāche (Pfütze)
  • mōdern (verrotten), modérn (neumodisch, neuzeitlich)
  • Mōntage (Plural von Montag), die Montāge [mɔnˈtaːʒə] (Zusammenbau, Einbau)
  • das oder der Revērs [ʁeˈveːʁ] (umgeschlagener Kragen), der Revérs [ʁeˈveʁs] (schriftliche Verpflichtung)
  • Sie rasten (fuhren schnell) über die Autobahn – Hier könnten wir rasten (ausruhen)
  • das Réntier oder Rēntier (Hirschart), der Rentiēr, frz. [ʀɑ̃ˈtjeː] (Rentner)
  • der Tenōr (Stimmlage und Sänger), der Tēnor (Grundhaltung)
  • übersétzen (in eine andere Sprache übertragen), ǖbersetzen (einen Fluss überqueren)

Homophone mit verschiedener Schreibweise[Bearbeiten]

  • die Ahle (Werkzeug), Aale (Fische)
  • der Arm (Körperteil), arm (mittellos)
  • der Bug (eines Schiffes), buk (Vergangenheitsform von backen)
  • das Corps (Verbindung), der Chor (Gruppe von Sängern)
  • das (Artikel oder Begleiter), dass (Konjunktion)
  • der Elf (Märchengestalt), elf (Zahl)
  • die Fase (abgeschrägte Kante), Phase (Entwicklungsstand),
  • die Felle (Plural von Fell), Fälle (Plural von Fall)
  • das Fest (Feier), fest (beständig, hart)
  • der Föhn (warmer Fallwind), der Fön (Haartrockner)
  • heute (am heutigen Tag), Häute (Plural von Haut)
  • die Lärche (Nadelbaum), die Lerche (Singvogel)
  • der Leib (Körper), der Laib (Brot)
  • die Lehre (Unterricht, wissenschaftliche Theorie), die Leere (Zustand des Leerseins)
  • das Lid (Augenlid), das Lied (Musikstück)
  • Lose (Plural von Los), lose (nicht angebunden)
  • malen (abbilden), mahlen (zerreiben)
  • das Meer (Gewässer), mehr (Gegensatz von weniger)
  • der Reif (Ring; Niederschlag), reif (voll entwickelt)
  • der Rhein (Fluss), der Rain (Feldrain), rein (sauber), rein (kurz für herein)
  • die Seite (linke Seite, Buchseite etc.), die Saite (Teil eines Musikinstruments)
  • der Teilname (Teil eines Namens), die Teilnahme (Beteiligung)
  • die Wagen (Fahrzeuge), die Waagen (Geräte zur Gewichtsbestimmung), vagen (ungewisse), etwas wagen (riskieren)
  • die Ware (käufliche Gegenstände), wahre (gebeugte Form von wahr)
  • Wände (Mauern), die Wende (Umkehr)

Die Bedeutung der Homonymie in der Lexikographie[Bearbeiten]

Die Unterscheidung zwischen verschiedenen Arten von Signifikantenidentität für mehrere Signifikate ist insbesondere für die Lexikografie (Wörterbucherstellung) von Bedeutung, zum Beispiel, wenn es darum geht, ob ein neues Lemma eingerichtet werden muss oder nur Unterpunkte der Bedeutung oder Unterunterpunkte der subbedeutungsspezifschen semantischen Merkmale, Aussprachen und grammatischen Variierbarkeiten (z. B. spezifische Satzbaupläne oder Idiome). Man betrachte hierzu im Großen Wörterbuch der deutschen Sprache (Duden) das Lemma "Zug". Es enthält für den Schweizer Kanton und zusammen für die 16 Polysemien dieses Signifikanten je ein eigenes Lemma (also insgesamt zwei Lemmata[14]).

Entstehen und Verschwinden von Homonymen[Bearbeiten]

Entstehung von Homonymen[Bearbeiten]

Homonyme sind oft aus ursprünglich differenten Morphemen entstanden, die im Lauf der Zeit gleichlautend wurden. Ein Beispiel dafür ist das mittelhochdeutsche Wort kiver für den Kiefer (Teil des Schädels) und das althochdeutsche Wort kienforha für die Kiefer (Baum).

Gehen die mehrdeutigen Wörter jedoch auf eine gemeinsame etymologische Wurzel zurück, handelt es sich nicht um Homonyme, sondern um Polyseme. Bei der Polysemie wird die Bedeutung eines Wortes im Lauf der Zeit aufgeteilt, z. B. bezeichnet das Wort Schloss heute sowohl das Türschloss als auch ein herrschaftliches Gebäude. Man beachte die Argumentation bei Adelung [Bd. 3, Sp. 1539.]: "Bey den Pferden ist das Schloß das Ende der Nase, wodurch die bey den Nasenlöcher abgesondert werden; vielleicht weil sich hier die Nase schließet oder endiget. An den Kunstgestängen ist das Schloß derjenige Ort, wo zwey Gestänge an einander schließen, und daher selbst mit Ringen und Schrauben verwahret sind. 4) Ein eingeschlossener, d. i. wider den Anfall eines Feindes verwahrter Ort, da es denn Spuren gibt, daß ehedem auch befestigte Städte so wohl Bürge, als Schlösser und Castelle genannt worden. Jetzt werden nur noch befestigte und mit gewissen Hoheitsrechten begabte Wohnsitze der Fürsten, Herren und Dynasten Schlösser genannt; ehedem hießen sie Bürge. Ein königliches Schloß, ein fürstliches Schloß. Ein Bergschloß, wenn es auf einem Berge liegt, ein Raubschloß, so fern es zur Sicherheit der Räuber befestiget ist, oder Räubereyen aus demselben geschehen. Schlösser in die Luft bauen, unmögliche Entwürfe aushecken."[15]

Unabhängig von solchen historischen Vorgängen können sehr viele Wörter je nach Verwendung unterschiedliche Bedeutungen annehmen. Unterscheiden sich dann bestimmte semantische Merkmale wie zum Beispiel die Pluralbildung oder das Geschlecht werden aus einem polysemischen Wort homonyme Wörter, die im Lexikon als eigene (durchnummerierte) Stichwörter auftreten.

Siehe auch:

Verschwinden von Homonymen[Bearbeiten]

Homonymie kann eine Ursache für das Verschwinden von Wörtern sein (Homonymenkonflikt durch Mehrdeutigkeit).[16]

Beispiele

  • Wenn ein Wort sehr viele Bedeutungen hat, es also mehrdeutig wird, verschwinden oft einige Bedeutungen, manchmal auch das ganze Wort, zum Beispiel weil auf andere Bezeichnungen ausgewichen wird.
  • Wenn ein Wort in der sprachlichen Ebene sinkt, werden gleich- oder ähnlich lautende andere Wörter oft ebenfalls verdrängt: „Ficke” (als Ausdruck für „Kleidertasche”) wurde unüblich wegen „ficken”, einem als „obszön” betrachteten Wort. Gegenbeispiel: Wenn sich die Kontexte klar unterscheiden, können Homophone auf der normalen Sprachebene auch neben der niedrigeren bestehen bleiben: Das vulgäre to jack off (masturbieren) im Englischen hat z. B. keinen Einfluss auf die anderen Lesarten von „jack / to jack / Jack-of-all-trades”.
  • Im Japanischen ist die Zahl „vier” homophon mit dem Wort für „Tod” (shi). Daher gibt es eine zweite Aussprache (yon) für „vier”, die in Kontexten gebraucht wird, wo durch die Homophonie eine Mehrdeutigkeit mit negativer Konnotation entstehen könnte.

Ähnliche Begriffe mit unterschiedlicher Bedeutung in verschiedenen Dialekten einer Sprache sind Paronyme.

Verwendung von Homonymen[Bearbeiten]

Vermeidung durch Homonymzusätze[Bearbeiten]

Die Homonymproblematik kann in vielen Fällen durch das Ausweichen auf andere Bezeichnungen gelöst werden. So kann beispielsweise festgelegt werden, dass eine Bank zum Sitzen immer „Sitzbank” genannt werden sollte.

In kontrollierten Sprachen werden zur Unterscheidung von Homonymen Namensräume oder Qualifikatoren als Homonymzusätze hinzugefügt. In Wörterbüchern dienen dazu üblicherweise hochgestellte Zahlen, während in Thesauri Zusätze in Klammern angehängt werden. In den Regeln für den Schlagwortkatalog (RSWK) der Schlagwortnormdatei (SWD) werden dafür auch Winkelklammern (< und >) benutzt. Für Absatz gibt es in der SWD zum Beispiel drei Einträge:

  • Absatz für den Absatz von Waren, weil dies innerhalb des Einsatzzweckes der SWD (Literaturverschlagwortung) die häufigste Verwendungsform ist
  • Absatz <Text>
  • Absatz <Schuh> wobei die Bezeichnung Schuhabsatz vorzuziehen ist

Die Homonymzusätze selbst sollten möglichst eindeutig definierte und überschaubare Begriffe sein. Zum Beispiel kann festgelegt werden, dass die Homonymzusätze einzelne Fachgebiete oder Fachsprachen bezeichnen sollen (Ring <Umgangssprache>, Ring <Mathematik>, Ring <Astronomie>…)

Absichtliche und unabsichtliche Verwendung[Bearbeiten]

Die durch Homonyme mitunter entstehende Verwirrung wird besonders deutlich in der rhetorischen Figur der Kolligation.

In Rätselgedichten wird gerne ein Homonym als Lösungswort verwendet, das im Rätselgedicht mit seinen verschiedenen Bedeutungen umschrieben wird.

Homonyme Wörter, die als Adjektiv wie auch als Substantiv Verwendung finden, bilden manchmal schöne Wortpaare, zum Beispiel die „taube Taube“, die „laute Laute“, und „mit Preisen preisen“; siehe auch Wortspiel.

Trivia[Bearbeiten]

Das bekannte Spiel „Teekesselchen“ basiert auf dem Erraten von Homonymen.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Angela Linke, Markus Nussbaumer, Paul R. Portmann: Studienbuch Linguistik. Max Niemeyer, Tübingen 2004, ISBN 3-484-31121-5, S. 141 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. dazu die erstmalige Verwendung von homonym im ersten Wort der Kategorienschrift von Aristoteles: „Homonym heißt, was nur dem Wort nach gleich ist, dem Wesen nach aber verschieden.“ (Aristoteles, Kategorien 1, 1–2a)
  2. Bauer/Knape/Koch/Winkler: Dimensionen der Ambiguität. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 158 (2010), S. 7 (47)
  3. Bauer/Knape/Koch/Winkler: Dimensionen der Ambiguität. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 158 (2010), S. 7 (47)
  4. Vgl. Kocsány, Piroska: Grundkurs Linguistik: ein Arbeitsbuch für Anfänger. - Paderborn: Fink, 2010, S. 61: "zufällig"
  5. Z.B. bei Rehbock, Helmut: Homonymie. In: Glück, Helmut (Hg.): Metzler Lexikon Sprache. 4. Auflage. Metzler: Stuttgart, Weimar 2010
  6. Bogdal, Michael: BA-Studium Germanistik: ein Lehrbuch. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 2008, S. 126: "Homonyme lassen sich also als Wörter bestimmen, bei denen zwei (oder mehr) Bedeutungen mit derselben Laut- oder Schriftgestalt keinen inneren Zusammenhang haben, bei denen also kein inhaltliches Merkmal der einen Bedeutung mit einem der anderen übereinstimmt."
  7. Arntz, Reiner; Heribert Picht; Felix Mayer, Einführung in die Terminologiearbeit. 6. Auflage. Olms, Hildesheim, Zürich, New York 2009. ISBN 978-3-487-11553-5, S. 130 f.
  8. Arntz/Picht/Mayer, Terminologiearbeit, 6. A. 2009, S. 131
  9. Arntz, Reiner; Heribert Picht; Felix Mayer, Einführung in die Terminologiearbeit. 6. Auflage. Olms, Hildesheim, Zürich, New York 2009, ISBN 978-3-487-11553-5, S. 131
  10. So DIN 2330 (in der Fassung 1992), referiert in Arntz/Picht/Mayer, Terminologiearbeit, 6. A. 2009, S. 130
  11. Nach Linke, Angelika; Markus Nussbaumer; Paul R. Portmann: Studienbuch Linguistik. - 5. Auflage. - Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2004, S. 160
  12. So DIN 2330, nach Arntz/Picht/Mayer, Terminologiearbeit, 6. A. 2009, S. 130
  13. z. B.: Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. Kröner Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-520-45202-2, 2. Auflage, S. 314. Oder Metzler Lexikon der Sprache, 2. Auflage. 2000, S. 280, wo Homonymie definiert wird als "die Bedeutungsbeziehung zweier sprachlicher Zeichen, die bei Nichtübereinstimmung ihres Inhalts ausdrucksseitig, und zwar phon. und graph. identisch sind". Der Gegenbeleg für eine Synonymie von Homonymie mit Homophonie, der sich in Duden Band 5. Fremdwörterbuch. Bibliographisches Institut, Mannheim 1966, 2. Auflage, S. 278 fände, wird jedenfalls aufgehoben durch Duden – Das große Fremdwörterbuch, 4. Auflage. Mannheim 2007 [CD-ROM]: "1.b) (früher) Wort, das ebenso wie ein anderes lautet u. geschrieben wird, aber einen deutlich anderen Inhalt [u. eine andere Herkunft] hat". Das angegebene Schloss-Beispiel (Türschloss u. Gebäude) ist allerdings irreführend, da eindeutig nicht von anderer Herkunft (Adelung, Grimm, Kluge, Pfeifer).
  14. so in: Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, 4. Auflage. Mannheim 2012 [CD-ROM] Vgl die Gliederung dazu bei Duden online
  15. online im Wörterbuchnetz
  16. Den Homonymenkonflikt als – häufig fälschlich angesehenen – Auslöser für den Wortschatzwandel hat Joachim Grzega darzulegen versucht: vgl. Joachim Grzega: Über Homonymenkonflikt als Auslöser von Wortuntergang. In: Joachim Grzega: Sprachwissenschaft ohne Fachchinesisch. Shaker Verlag, Aachen 2001, ISBN 3-8265-8826-6, S. 81–98.
    Joachim Grzega: Bezeichnungswandel: Wie, Warum, Wozu? Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2004, ISBN 3-8253-5016-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Homonym – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: äquivok – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen