Homosexualität in Irland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geografische Lage von Irland

Homosexualität ist in Irland seit 1993 legal. Eine Lesben- und Schwulenbewegung Irlands besteht seit den frühen 1970er Jahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Verbot homosexueller Handlungen wurde 1922 mit der Übernahme des britischen sogenannten Labouchère Amendment ins irische Gesetz aufgenommen. Während der entsprechende Artikel im Vereinigten Königreich im Jahr 1967 abgeschafft wurde, blieb er in Irland bestehen.[1]

Die Lesben- und Schwulenbewegung Irlands entstand in den frühen 1970ern. Im Jahr 1974 wurde die Irish Gay Rights Movement gegründet, die Infrastrukturen für Homosexuelle schuf und homosexuellenfeindliche Gesetze bekämpfte. Auch die erste Gay-Pride-Demonstration fand in den Siebzigern statt.[2]

David Norris, einer der Gründer der IGRM, klagte 1983 vor dem Supreme Court erfolglos gegen die Illegalisierung der Homosexualität, worauf er mit seiner Anwältin Mary Robinson vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zog. Nach dem Urteil im Verfahren Norris vs. Ireland ist die Kriminalisierung von Homosexualität ein Verstoß gegen Artikel 8 der Menschenrechtskonvention.[3] Im Jahre 1993 wurde Homosexualität legal.

Rechtliche Situation[Bearbeiten]

Legalität[Bearbeiten]

Homosexuelle Handlungen sind in Irland legal. Das Schutzalter liegt sowohl für homo- wie heterosexuellen Sex bei 16 Jahren.[4]

Antidiskriminierungsgesetze[Bearbeiten]

Die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung ist gesetzlich durch den Employment Equality Act von 1998 und den Equal Status Act von 2000 verboten.

Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften[Bearbeiten]

Eine Öffnung der Ehe ist in Irland gesetzlich nicht vorhanden. In den vergangenen Jahren wurden parlamentarische Initiativen zur gesetzlichen Einführung von Lebenspartnerschaften gestartet. Die seit Frühjahr 2007 regierende Koalition Fianna Fáil, Progressive Democrats und Green Party strebt die gesetzliche Zulassung von Lebenspartnerschaften gegenwärtig an. Am 16. Juli 2007 erklärte Premierminister Bertie Ahern: „we will legislate for Civil Partnerships at the earliest possible date in the lifetime of this Government.“

Vergangene Umfragen ergaben, dass 84 % der irischen Bevölkerung eine gesetzliche Anerkennung von homosexuellen Paaren befürworten.[5] Im Juni 2008 startete die gegenwärtige irische Regierung eine Gesetzesinitiative, um Lebenspartnerschaften zu erlauben. Der Gesetzentwurf wurde im Juni 2009 im Parlament von der Regierung eingebracht und sollte Ende 2010 in Kraft treten.[6][7][8] Die Zustimmung des irischen Unterhauses erfolgte am 1. Juli 2010[9] und die Zustimmung des irischen Senates erging am 8. Juli 2010. Das Gesetz wurde am 19. Juli 2010 von Präsidentin Mary McAleese unterzeichnet[10][11] und trat am 1. Januar 2011 in Kraft.[12]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Homosexualität in Irland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eibhear Walshe: Ireland. In: George E. Haggerty (Hrsg.): Encyclopedia of lesbian and gay histories and cultures. Taylor & Francis, 2000, ISBN 0-8153-3354-4.
  2. Kieran Rose: Diverse communities: the evolution of lesbian and gay politics in Ireland.
  3. ECHR: Norris v. Ireland (Version vom 12. Oktober 2007 im Internet Archive)
  4. ILGA:Ireland (englisch)
  5. T. Grew: Ireland to get civil partnerships, Pinknews.co.uk, 17. Juli 2007, Gefunden am 18. Juli 2007
  6. Irish Times: Civil Partnership Bill published, 26. Juni 2009
  7. Belfast Telegraph:Government to recognise gay civil unions
  8. Irisches Justizministerium: General Scheme of Civil Partnership Bill (PDF-Dokument; 465 kB)
  9. Jeffrey Gerson: Irish Civil Partnership Bill in Final Stages (Version vom 4. Juli 2010 im Internet Archive), The Advocate, 1. Juli 2010
  10. Breaking News: Civil Partnership Bill passes all stages, 8. Juli 2010
  11. Advocate: Irish Pres. Signs Gay Partners Bill, 19. Juli 2010
  12. Partnerschaftsgesetz in Irland in Kraft. auf: ggg.at 3. Januar 2011.