Homosexualität in Slowenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Slowenien ist im Thema Homosexualität ein eher liberales mitteleuropäisches Land. Seit Juli 2006 haben gleichgeschlechtliche Paare die gesetzliche Möglichkeit eine Eingetragene Partnerschaft einzugehen.

Legalität[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter dem Strafgesetzbuch vom 30. Juni 1959 waren homosexuelle Handlungen unter Männern im früheren Jugoslawien strafbar. In den 1970ern erhielten die einzelnen Regionen des Staates Jugoslawien die Gesetzeskompetenz im Strafrecht. 1976 wurde ein neues Strafgesetzbuch für die Region Slowenien verabschiedet, das 1977 in Kraft trat. Das neue Strafrecht legalisierte homosexuelle Handlungen. Eine Illegalität sexueller Handlungen unter Frauen bestand bereits zuvor nicht. Das Schutzalter liegt einheitlich bei 14 Jahren.

Antidiskriminierungsgesetze[Bearbeiten]

Seit 1998 ist die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung am Arbeitsplatz verboten.[1] Homosexuelle Menschen können im Militär dienen.[2]

Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften[Bearbeiten]

Seit dem 23. Juli 2006 sind Eingetragene Partnerschaften in Slowenien erlaubt.[3] Im slowenischen Parlament beriet die Regierung 2009 eine Gesetzesinitiative zur Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe.[4][5] Eine Gleichstellung beim Adoptionsrecht war ebenfalls geplant.[6] Im Juni 2011 konnte sich die Regierung nur auf den Ausbau der Rechte von Lebenspartnerschaften inklusive Stiefkindadoption einigen und dies parlamentarisch verabschieden. [7] In einem Referendum im März 2012 wurde das neue Familienrecht gekippt, die Stiefkindadoption hatte aber trotz des ablehnendem Referendum danach noch gesetzlichen Bestand.[8]

Gesellschaftliche Situation[Bearbeiten]

Eine kleine homosexuelle Community findet sich vorrangig in der Hauptstadt Ljubljana. Aufgrund der geringen Bevölkerungsanzahl des Landes konzentriert sich dort das Leben von LGBT-Personen. Seit 1984 ist in der Hauptstadt eine Lesben- und Schwulenbewegung aktiv, als sich die LGBT-Organisation MAGNUS (homosexuelle Sektion vom Students Cultural Centre, ŠKUC) gründete. 1985 gründete sich die lesbische Organisation Lilit, der als Nachfolgeorganisation die lesbische Organisation LL folgte. 1990 gründeten LL und MAGNUS gemeinsam die LGBT-Organisation Roza Klub.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ales Pecnik von Roza Klub Ljubljana, 14. April 1999
  2. Legalminds.lp.findlaw.com: Slovenia: ban on discrimination in employment nationwide, 24. November 1998
  3. Queer.de: Erste Homo-Ehe in Slowenien, 6. Oktober 2006
  4. AFP: Slovenia to legalize soon same-sex marriage: minister, 2. Juli 2009 (englisch)
  5. TIMM: Europa macht Fortschritte
  6. euro|topics: Adoptionsrecht für Homosexuelle, 23. November 2009
  7. Queer:Slowenien schreckt vor Ehe-Öffnung zurück
  8. queer.de:Slowenien: Bevölkerung kippt neues Familiengesetz