Honda (Kolumbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Honda ist eine Stadt im Department Tolima, Kolumbien. Die Bevölkerung beträgt 26.873 nach der Volkszählung 2005.[1] Zusammen mit Líbano ist Honda Sitz der römisch-katholischen Diözese von Líbano-Honda. Die Hauptgewerbe von Honda sind Tourismus, Fischerei und Rinderzucht.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Panoramica de la ciudad

Der Name Honda stammt von den Ondaimas, dem indigenen Volk, das die Ufer des Flusses Magdalena und die Gegend bewohnte, wo heute die Stadt liegt.

Honda wird "Stadt der Brücken" genannt wegen der mehr als 25 Brücken über die Flüsse Magdalena, Gualí, Guarinó und die Quebrada Seca. Sie wird auch "Stadt des Friedens" genannt, weil sie von der Gewalt der 1950er Jahre größtenteils verschont blieb.

Geschichte[Bearbeiten]

Honda wurde am 24. August 1539 gegründet. Das "goldene Zeitalter" der Stadt war zwischen 1850 und 1910, als der Fluss Magdalena der einzige Transportweg zwischen der Karibikküste und Bogotá im Landesinneren war. Die Stadt war der wichtigste Flusshafen des Landes und alle importierten Güter in Bogotá kamen durch den Hafen von Honda.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.dane.gov.co/files/censo2005/regiones/tolima/honda.pdf (PDF; 44 kB)