Hone Tuwhare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hone Tuwhare (* 21. Oktober 1922; † 16. Januar 2008) war ein bedeutender neuseeländischer Dichter. Er war Māori und ist eng mit den Catlins in der Region Otago verbunden, in denen er die späteren Jahre seines Lebens verlebte.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Hone Tuwhare wurde in Kaikohe in der Region Northland als Angehöriger des Iwi Nga Puhi (Hapu Ngati Korokoro, Ngati Tautahi, Te Popoto, Uri-o-hau) geboren. Nach dem Tod seiner Mutter zog seine Familie nach Auckland, wo er Grundschulen in Avondale, Mangere und Ponsonby besuchte. Er begann eine Lehre als Kesselmacher bei New Zealand Railways und besuchte dazu 1939 bis 1941 Abendkurse in Mathematik, Technischem Zeichnen und Handelstheorie am Seddon Memorial Technical College in Auckland und 1941 am Otahuhu College.[1] Tuwhare sprach bis zu seinem neunten Lebensjahr Māori. Sein Vater, ein guter Redner und Geschichtenerzähler, ermutigte seinen Sohn in seinem Interesse für das geschriebene und gesprochene Wort, besonders in den Rhythmen und der Bilderwelt des Alten Testaments.[2]

Entwicklung als Dichter[Bearbeiten]

Ab 1939 begann Tuwhare – ermutigt durch Dichter wie R.A.K. Mason – neben seiner Arbeit als Lehrling bei den Eisenbahnwerkstätten in Otahuhu zu schreiben.

1956 begann er ernsthaft zu schreiben, nachdem er aus einem lokalen Ableger der Kommunistischen Partei ausgetreteten war. Sein erstes, möglichweise bekanntestes Werk, No Ordinary Sun, wurde 1964 veröffentlicht. Es erlangte breite Beachtung und wurde in den folgenden zehn Jahren zehnmal nachgedruckt. Damit wurde es eine der meistgelesenen Gedichtsammlungen eines Einzeldichters in der neuseeländischen Geschichte.

Als in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren Tuwhare’s erste Gedichte erschienen, wurde sie als ein Neuanfang in der neuseeländischen Poesie angesehen, da sie sich über die Diskussionen und die Trennung zwischen der Generation der 1930er und der Nachkriegsgeneration erhoben. Vieles der Originalität seines Werkes war seiner spezifischen Sichtweise als Angehöriger der Māori zu verdanken. Die Gedichte zeichnen sich durch die Vielfalt ihrer Stimmungen, die Natürlichkeit in der sie zwischen formaler und informeller Sprache, zwischen Humour und Pathos, Intimität und kontrollierter Wut wechseln, besonders aber wegen der in ihnen vorausgesetzten lockeren Vertrautheit des Einheimischen mit seinen neuseeländischen Lesern aus.

In den späten 1970ern wurde Tuwhare in kulturelle und politische Initiativen der Māori einbezogen. In der gleichen Zeit wuchs sein internationaler Ruf und er erhielt Einladungen nach China und Deutschland, die unter Anderem zur Veröffentlichung von Was wirklicher ist als Sterben im Jahre 1985 führte.

Während seine ersten Gedichte weiter aufgelegt wurden, kamen ständig neue Werke hinzu. Tuwhare's Schauspiel "In the Wilderness Without a Hat" wurde 1991 publiziert. Drei weitere Gedichtsammlungen folgten: Short Back and Sideways: Poems & Prose (1992), Deep River Talk (1993) und Shape-Shifter (1997). 1999 wurde er Neuseelands zweiter Te Mata Poet Laureate (in etwa Neuseeländischer Dichterfürst), in dessen Ergebnis 2002 Piggy-Back Moon veröffentlicht wurde.

1992 zog der Dichter nach Kaka Point in South Otago[3] und viele seiner späteren Gedichte spiegeln die Szenerie der Catlins und der hier verfügbaren Meeresfrüchte. Er hatte eine enge Arbeitsbeziehung mit dem Künstler Ralph Hotere. Oft bezogen sich beider Werke aufeinander.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1969 und erneut 1974 erhielt er die Robert Burns Fellowship der University of Otago. 1991 erhielt er die University of Auckland Literary Fellowship, 1999 wurde er zu Neuseelands zweitem Te Mata Poet Laureate ernannt. Am Ende seiner zweijährigen Amtsperiode publizierte er 2001 Piggy Back Moon, das für die Montana New Zealand Book Awards nominiert war. Tuwhare war einer der zehn größten lebenden neuseeländischen Künstlern, die bei einer Zeremonie im Jahre 2003 zu "Arts Foundation of New Zealand Icon Artists ernannt wurden.

2003 gewann Tuwhare auch einen der neu geschaffenen Preise des Premierministers für literarische Errungenschaften auf dem Gebiet der Poesie. Die anderen Preisträger waren der Romanautor Janet Frame und der Historiker Michael King. Das Preisgeld für jeden Preisträger betrug $60,000 NZD. Der Preis ehrt neuseeländische Schriftsteller, die herausragende Beiträge zur Literatur und Kulturgeschichte des Landes geleistet haben.

Tuwhare erhielt 2005 die Ehrendoktorwürde in Literaturwissenschaft der University of Auckland. Zum Zeitpunkt seines Todes 2008 wurde er als "Neuseelands verdientester Māori-Autor" angesehen.[5]

Im Juli 2010 wurde The Hone Tuwhare Charitable Trust gegründet, um sein Erbe zu erhalten und fördern.[6]

Werke[Bearbeiten]

  • No Ordinary Sun, Auckland, Blackwood and Janet Paul, 1964
  • Come Rain Hail, Dunedin, University of Otago, 1970
  • Sapwood and Milk, Dunedin, Caveman Press, 1972
  • Something Nothing, Dunedin, Caveman Press, 1973
  • Making a Fist of It, Dunedin, Jackstraw Press, 1978
  • Selected Poems, Dunedin, McIndoe, 1980
  • Year of the Dog. Dunedin, McIndoe, 1982
  • Was wirklicher ist als Sterben, Straelen, Straelener-Ms.-Verl, 1985
  • Mihi: Collected Poems, Auckland, Penguin, 1987
  • Short Back & Sideways, Auckland, Godwit, 1992
  • Deep River Talk: Collected Poems, Honolulu, University of Hawaii Press, 1994
  • Shape-Shifter, Wellington, Steele Roberts, 1997
  • Piggy-back Moon, Auckland, Godwit, 2001
  • Oooooo......!!!, Wellington, Steele Roberts, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Janet Hunt, Hone Tuwhare: A Biography, Godwit, Auckland, 1998, S. 37.
  2. "Hone Tuwhare." Contemporary Poets, 7. Ausg. St. James Press 2001
  3. "Larger-than-life poet dies.", Otago Daily Times, 17. Januar 2008
  4. H. Tuwhare Hotere, in Come Rain Hail, Dunedin: Caveman Press 1970.
  5. "Maori poet Hone Tuwhare dies", New Zealand Herald 16. Januar 2008
  6. Website des Hone Tuwhare Charitable Trust