Hong Gil-dong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hong Gil Dong)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Erste Seite des Buches Die Geschichte von Hong Gil-dong.
Koreanische Schreibweise
Hangeul 홍길동
Hanja 洪吉童
Revidierte Romanisierung Hong Gil-dong
McCune-Reischauer Hong Kiltong
siehe auch: Koreanischer Name

Hong Gil-dong ist eine klassische fiktive Figur aus der koreanischen Volkserzählung, Die Geschichte von Hong Gil-dong (kor. 홍길동전, Hanja 洪吉童傳, rev. Hong Gil-dong Jeon), die in der Joseon-Dynastie verfasst wurde. Der Autor dieser Geschichte war Heo Gyun, der die Geschichte vermutlich im späten 16. oder frühen 17. Jahrhundert schrieb. Die Figur hat große Ähnlichkeit mit dem britischen Volkshelden Robin Hood, indem auch Hong Gil-dong dafür berühmt gewesen ist, die Reichen auszurauben und die Beute unter den Armen zu verteilen.

Der Verfasser Heo Gyun gilt heute als der Autor des ersten koreanischen Romans. Er wurde in die intellektuelle Schicht des konfuzianistischen Koreas hineingeboren. Sein Halbbruder Heo Sung war zu dieser Zeit ein berühmter Dichter und seine Schwester Heo Nanseolheon eine der wenigen Dichterinnen Koreas. Politisch träumte er lange Zeit von einer egalitären Gesellschaftsordnung ohne Unterdrückung durch eine Hierarchie.

Hong Gil-dong ist auch ein gängiger Platzhaltername, wie John Doe in den Vereinigten Staaten oder Erika Mustermann und Otto Normalverbraucher in Deutschland.[1]

Die Geschichte von Hong Gil-dong[Bearbeiten]

Aufgrund der strengen konfuzianischen Gesetze war Heo gezwungen, seine politischen Gedanken in diesem Roman niederzuschreiben. Hong Gil-dong wird als uneheliches Kind geboren und von seinem Vater nicht akzeptiert. Nachdem sein Vater von einem Schamanen erfährt, dass sein Sohn verflucht sei, versucht er diesen zu töten, was ihm jedoch misslingt. Entsetzt wendet sich Hong von seinem Vater ab und zieht hinaus in die Welt um ein Banditenanführer zu werden. Allerdings bestiehlt er nur die Reichen und verteilt seine Beute an Bedürftige. Dadurch wächst seine Popularität bei der ländlichen Bevölkerung, wo er schnell zu einem Volkshelden aufsteigt. Die Regierung unter Yeonsangun versucht ihn als einen Nationalverräter zu verhaften, scheitert jedoch immer wieder. Letztendlich wird ihm um ihn unter Kontrolle zu halten der Posten des Kriegsministers angeboten, den er annimmt. Nach kurzer Zeit beginnt er zu erkennen, dass er in dieser Position nichts gegen die Probleme der Bevölkerung ausrichten kann. Um sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen, begibt er sich nach Nanjing. Auf der Reise entdeckt er aber das Land Yul-Do, das von Dämonen unterdrückt wird. Er befreit es von diesen und wird dort zum König erkoren. Als sein Vater stirbt kehrt er, obwohl dieser ihn töten wollte, nach Joseon zurück um gemäß den Traditionen drei Jahre an seinem Grab zu trauern. Danach kehrt er nach Yul-Do zurück um dort glücklich als König und Held zu leben.

Adaptionen[Bearbeiten]

Die Handlung wurde 1967 in einem südkoreanischen Zeichentrickfilm mit dem gleichen Namen adaptiert.[2] Ein nordkoreanischer Martial-Arts-Film Hong Kil Dong, wurde 1986 veröffentlicht.[3] Hong Gil-dong ist auch der Name einer weiblichen Banditenführerin in dem Manga Shin Angyo Onshi.[4] Im südkoreanischen Fernsehen wird eine TV-Serie (K-Drama) basierend auf der Geschichte mit dem Titel Hong Gil Dong, the Hero ausgestrahlt, die am 2. Januar 2008 auf dem Sender KBS2 startete.[5] Darüber hinaus existieren zahlreiche Kinderbücher, Comics und Computerspiele, die den Stoff adaptieren.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Die größte südkoreanische Militäroperation im Vietnam-Krieg wurde Operation Hong Gil-dong benannt. Die Operation war ein voller Erfolg und fand zwischen dem 9. Juli und 26. August 1967 in der Nähe von Tuy Hoa in Südvietnam statt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

 Wikisource: Die Geschichte von Hong Gil-dong – Quellen und Volltexte (koreanisch)
  • Ch'ae, Un-jŏng / Kang, Mi-Sun: Der tapfere Hong Gil-Dong, hrsg. und übers. von Woon-Jung Chei. Ill. von Mi-Son Kang ; Yon-Kyong Kim, Seoul: Hollym 1999, 45 S., ISBN 89-7094-253-X
  • Hong Kil Tong oder die Geschichte des Knaben, welcher sich zurückgesetzt glaubte. In: Arnous, H.G.: Korea. Märchen und Legenden nebst einer Einleitung über Land und Leute, Sitten und Gebräuche Koreas, Deutsche autorisierte Übersetzung, mit 16 Abbildg. im Text nach Originalphotogr. U. dem Korean. Nationalwappen Leipzig: Verlag von Wilhelm Friedrich, [1896], online.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ju Brown (2006): China, Japan, Korea: Culture and Customs, S. 102.
  2. A Brief History of Korean Animation, Part II
  3. Hong Gil-dong in der Internet Movie Database (englisch)
  4. Wiki zum Manga. Abgerufen am 3. November 2013 (englisch).
  5. Wiki zur südkoreanischen TV-Serie. Abgerufen am 3. November 2013 (englisch).
  6. Review of Events July 1967 (PDF-Datei; 776 kB) auf vietnam.ttu.edu vom 20. August 1967 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Hong ist hier somit der Familienname, Gil-dong ist der Vorname.