Honker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honker

Der Honker ist ein polnischer Geländewagen des Herstellers DZT Tymińscy, der die Fahrzeugreihe seit 2009 produziert. Die Modellreihe blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Sie wurde bereits von 1988 bis 2007 von verschiedenen Herstellern (1988–1996 in Poznań, danach in Lublin) produziert. Seit 2012 wurde das Werk in Lublin als selbständiges Unternehmen Fabryka Samochodów Honker ausgegründet. Honker ist der Nachfolger des FSR Tarpan (1973 bis 1994)

Geschichte[Bearbeiten]

Die Arbeiten am ersten polnischen Geländewagen begann bei in den späten 70er Jahren bei Fabryka Samochodów Rolniczych "Polmo" w Poznaniu. Der Prototyp CI-1 wurde im Jahr 1984 präsentiert. Dabei handelt es sich um ein 1982 von einem Armeeinstitut in Sulejowek entwickeltes und von 1988 bis 1996 von FSR Posen gebautes Geländefahrzeug vom Typ Tarpan Honker. Die Typen Tarpan Honker 4012 und 4022 wurden von 1988 bis 1996 hergestellt, es folgten die Modelle 10 Betten Hardtop und 4022 (Armeefahrzeug). Unter Daewoo erhielt das Werk in Lublin einen Auftrag für zwei Nachfolgemodelle von 1997 bis 2001. Danach wurde das Modell unter Andoria-Mot und Intrall bis 2007 weitergebaut. Käufer waren verschiedene staatliche Institutionen, vor allem die Armee. Außerdem wurde ein Sondermodell als Krankenwagen in den Irak exportiert. Größter privater Abnehmer war KGHM Polska Miedź (Bergbau und Metallgewinnung), die mit dem Wagen Arbeiter unter Tage beförderte.

Später folgte das Modell Honker 4032 („Scout“) und die Produktion wurde von Posen nach Lublin verlegt und von Daewoo Motor Polska von 1997 bis 2001 als Lizenzbau gefertigt. Daewoo gestaltete den Innenraum des Fahrzeugs grundlegend neu und brachte es als Modell Honker 2324 auf den Markt. Im September 2000 folgte der überarbeitete Daewoo Honker 2000 mit nur kosmetischen Änderungen.

Nach dem Zusammenbruch der Daewoo Motor Polska wurde das Modell von Andoria-Mot (2002 bis 2003) weitergeführt, danach übernahm Intrall die Produktion (siehe Fabryka Samochodów Ciężarowych). Die Offroad-Variante hieß Honker MAX (April 2004, seit 2005 Intrall Honker) und der 5-Türer Honker (2006). Es gab Hardtop-Modelle, Pritschenwagen und Pick-up. Die Benziner verwendeten den Motor aus dem FSO Polonez, die Dieselversion den Motor aus dem Iveco (2,5 dm³) und die Modelle seit 1997 die Turbomotoren Andoria 4CT90 (später 4CTi90). Die Standardvarianten hatte drei Türen und eine Blattfederung. 2004 wurde das Modell Honker Skorpion vorgestellt, von dem im Herbst 2007 an die polnische Armee 90 Wagen für den Truppentransport in den Irak geliefert wurden. Im Frühjahr 2007 wurde die Produktion eingestellt, Intrall war durch den Misserfolg eines Transporters insolvent.

Von November 2008 bis Januar 2009 versuchte der Treuhänder die Rechte für den Honker und die Produktion von Elementen für Auto- und Garagentoren[1] zu verkaufen. Schließlich wurde die Produktion des Honker für die Dauer von einem Jahr an die Warschauer Firma Igma - pojazdy specjalne i opancerzone und DZT Tymińscy vergeben. Die Verhandlungen über den endgültigen Verkauf dauerten mehrere Monate, den Zuschlag erhielt schließlich für 43 Mio. Złoty DZT Tymińscy für alle Rechte an der Automarke einschließlich Montagehalle, Lackiererei, Schweißerei, Stanzerei, Forschung und Entwicklung.[2] Zu den Bedingungen gehörten u.a. die weitere Produktion in Lublin und die Sicherstellung von Garantie und Service für mindestens 10 Jahre.

Neben einigen Prototypen für Marketingzwecke gibt es Aufträge von Bergwerksgesellschaften zur Verwendung in Kupferminen. Die polnische Armee hat 2009 2.466 Stück in verschiedenen Versionen abgenommen[3] und bestellte im Jahre 2010 weitere 60 Fahrzeuge.[4]

Aktuelle Fahrzeuge[Bearbeiten]

Modell Werk Produktionsjahre
Honker 4x4 Lublin Seit 2009
Honker Cargo Lublin Seit 2011
DZT Honker Pick-Up Lublin Seit 2012

Honker wurde erstmals im Jahr 1988 vorgestellt und seit 1996 produziert. Seit 2009 sind von DZT 4 Versionen erhältlich: für die Industrie den Skorpion, seit September 2011 ein Modell für militärische Zwecke, die zivile Version Honker 4x4 und der Pick-up.

Der Honker Cargo wurde 2010 als DZT Pasagon präsentiert. Das Fahrzeug basiert auf der Konstruktion des Intrall Lublin. Es gibt mehrere Versionen. Die Serienproduktion begann im Januar 2011. Er ist für den polnischen Markt und für den Export, hauptsächlich in arabische und afrikanische Länder, bestimmt. Seit 2012 wird unter Janusz Kaniewski die Karosserie überarbeitet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daewoo Honker 2000/Honker 2000/Intrall Honker/DZT Honker 4x4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Majewska: Igma chce w Lublinie produkować honkera. Kurier Lubelski, 10. Februar 2009.
  2. Tchnęli nowe życie w lubelskiego honkera. Kurier Lubelski, 24. Mai 2009.
  3. Mateusz Multarzyński: Następca Honkera, czyli kolejny trudny wybór in: Nowa Technika Wojskowa Nr. 4/2009, S. 45.
  4. wyborcza.biz: Wojsko się namyśliło. Kupuje 60 lubelskich honkerów 22. November 2010