Hootie and the Blowfish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hootie and the Blowfish
Hootie & The Blowfish
Hootie & The Blowfish
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative
Gründung 1986
Website http://www.hootie.com/
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Darius Rucker
Gitarre
Mark Bryan
Bass
Dean Felber
Schlagzeug
Jim „Soni“ Sonefeld

Hootie & The Blowfish war eine US-amerikanische Alternative-Band, welche an der University of South Carolina gegründet wurde und eine Mainstream-Variante des Bluesrock spielte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder waren Darius Rucker, Dean Felber, Jim „Soni“ Sonefeld und Mark Bryan. Ihr Debütalbum Cracked Rear View (1994) wurde ein sofortiger Erfolg und erreichte 16-fachen Platinstatus in den USA.[1] Damit war es das meistverkaufte Album im Jahr 1995. Enthalten auf dem Album waren die vier Hits Hold My Hand, Let Her Cry, Only Wanna Be with You und Time. 1995 einigte sich die Band mit Bob Dylan außergerichtlich über die unautorisierte Nutzung seines Textes zu Only Wanna Be With You.[2] 1996 gewann die Band einen Grammy als „Best New Artist“.

1995 steuerten Hootie & The Blowfish den Song Hey Hey What Can I Do zu Encomium, dem Tribute-Album für Led Zeppelin, bei. Auch ihre Cover-Version des Songs I Go Blind, ursprünglich als Soundtrack der TV-Serie Friends 1995 veröffentlicht, wurde ein Überraschungshit. Dies ist umso bemerkenswerter, da dieser Song weder auf dem Album Cracked Rear View noch auf Fairweather Johnson enthalten war. Beide Songs, Hey Hey What Can I Do und I Go Blind wurden später auf der Raritäten-/B-Seiten-Sammlung Scattered, Smothered and Covered veröffentlicht.

Im August 2008 gab die Band bekannt, dass Darius Rucker sich auf seine Solo-Karriere konzentrieren will. Die Band wird keine Alben mehr aufnehmen und nur noch ab und zu im Rahmen ihrer Charity-Stiftung auftreten.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Erfolgreichste Singles[Bearbeiten]

  • 1994: Hold My Hand (# 10 in den US-Charts, # 50 in Großbritannien)
  • 1995: Let Her Cry (# 9 in den US-Charts, # 75 in Großbritannien, # 78 in Deutschland)
  • 1995: Only Wanna Be With You (# 6 in den US-Charts, # 65 in Deutschland)
  • 1995: Time (# 14 in den US-Charts)
  • 1996: Old Man And Me (When I Go To Heaven) (# 13 in den US-Charts, # 57 in Großbritannien, # 75 in Deutschland)
  • 1996: Tucker's Town (# 38 in den US-Charts)
  • 1998: I Will Wait (# 57 in Großbritannien)

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1993: Kootchypop
  • 1994: Cracked Rear View (US #1, UK #12, D #45, AUS #7, NZ #1)
  • 1996: Fairweather Johnson (US #1, UK #9, D #41, CH #37, NL #37, S #36, AUS #12, NZ #6)
  • 1998: Musical Chairs (US #4, UK #15, D #72, NZ #20)
  • 2003: Hootie & The Blowfish (US #46)
  • 2005: Looking For Lucky (US #47)

Livealben/​Compilations/​Neuauflagen/​DVD[Bearbeiten]

  • 1994: "Live USA (1994)"
  • 2000: Scattered, Smothered And Covered (US #71)
  • 2004: Best of Hootie & The Blowfish (1993 Thru 2003) (US #62)
  • 2006: LIVE In Charleston (recorded at the Family Circle Magazine Stadium in Charleston 12 Aug 2005)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Recording Industry Association of America: RIAA - Gold & Platinum, Zugriff am 2. Januar 2009
  2. SWR3 Täglich Pop: 17. September 1998 - Hootie & The Blowfish müssen notlanden
  3. Darius Rucker - Hootie leaves the Blowfish, 29. August 2008