Hopevale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hopevale
Cape Bedford shelters, Queensland, 1920s.jpg
Wohnstätte der Aborigines auf der Cape Bedford Mission in den 1920er Jahren
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Queensland.svg Queensland
Gegründet: 1886
Koordinaten: 15° 18′ S, 145° 7′ O-15.29474145.112231Koordinaten: 15° 18′ S, 145° 7′ O
 
Einwohner: 765 (2006 [1])
 
Zeitzone: AWST (UTC+8)
Postleitzahl: 4895
LGA: Hope Vale Aboriginal Shire Council
Hopevale (Queensland)
Hopevale
Hopevale

Hopevale, auch Hope Vale oder Hopevale Mission genannt, ist eine Aborigines-Missionsstation in Queensland, Australien mit 765 Bewohnern. Sie liegt auf der Cape York Peninsula ungefähr 46 km nordwestlich von Cooktown. Entstanden ist die Siedlung aus früheren Missionsstationen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Cape Bedford Missionsstation, die von der Evangelisch-Lutherischen Kirche geführt wurde, ist im Jahre 1886 am Strand als Elim Aboriginal Mission errichtet worden.

Da vermutet wurde, dass die Aborigines mit den angreifenden Japanern im Zweiten Weltkrieg kooperieren, wurde die gesamte Population durch das Militär in verschiedene Gemeinschaften der Aborigines weiter in den Süden Australiens verlegt, und die deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirchenmissionare wurden in Internierungslager gebracht. Die meisten Aborigines dieser Mission wurden nach Woorabinda bei Rockhampton in Queensland deportiert. Innerhalb eines Monats nach der Deportation starben 28 Aborigines und in den kommenden acht Jahren 235 Aborigines in Woorabinda, nahezu ein Viertel der ursprünglichen Gemeinschaft.[2]

Hope Vale wurde durch die Evangelisch-Lutherische Kirche im September 1949 wieder in Betrieb genommen. Einer Gruppe von Arbeitern der Aborigines wurde es 1949 erlaubt, aus Woorabinda zurückzukehren. Die ersten Familien kamen im Jahre 1950 zurück. Anschließend ließen sich die Aborigines aus dem Hope Valley und der Cape Bedford Mission dort nieder. In Ermangelung von genügend trinkbarem Wasser an der Elim Aboriginal Mission ging die Gemeinschaft etwa 20 Kilometer ins Inland, um sich dort niederzulassen.

Nach 1949[Bearbeiten]

Hopevale wurde nach 1949 nicht mehr länger als Missionsstation betrieben, sondern durch das selbstgewählte Community Council.

1961 kam es zu einer Klage wegen einer Misshandlung von zwei Aborigines vor Gericht. Die Anklage führte der Anwalt und der linke Politiker Fred Paterson.[3]

Der Aboriginal Land Act 1991 von Queensland übertrug den indigenen Eigentümern früheres Land eines Reservats als DOGIT-Rechtsanspruch (Deed of Grant in Trust).[4]The Warra people of the Hopevale Community of Eastern Cape York Peninsula in Queensland received acknowledgment of their native title rights in December 1997. The determination recognised rights of exclusive possession, occupation use and enjoyment over 110,000 ha. (Native Title Determination, Warra Peoples, Hope Vale Community of Cape York (NNTT QC96/15))[5]

Hopevale ist ein Zuhause von verschiedenen Clangruppen, von denen die meisten Guugu Yimidhirr und andere Australische Sprachen sowie auch englisch beherrschen.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bekannte frühere Bewohner von Hopevale sind

Am 21. Juli 2008 eröffnete die Gemeinschaft der Hope Vale community das Indigenous Knowledge and Technology Centre (IKTC), im Jack Bambie building. Dieses Zentrum betreibt einen Bibliothek-Dienst, Trainingsplatz und einen öffentlichen Internetanschluss.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pohlner, Peter. 1986. gangarru. Hopevale Mission Board, Milton, Queensland. ISBN 1-86252-311-8
  • Poland, Wilhelm. Loose leaves; reminiscences of a pioneer North Queensland Missionary. originally published as three booklets by The Mission Institute of Neuendettelsau, Bavaria, 1905-1912. Reprint: Lutheran Publishing House, Adelaide. 1988. ISBN 0-85910-468-0
  • Roth, W. E. 1897. The Queensland Aborigines. 3 Vols. Reprint: Facsimile Edition, Hesperian Press, Victoria Park, W.A., 1984. ISBN 0-85905-054-8.
  • Sutton, Peter (ed). Languages of Cape York: Papers presented to a Symposium organised by the Australian Institute of Aboriginal Studies. Australian Institute of Aboriginal Studies, Canberra. (1976). ISBN 0-85575-046-4.
  • Wynter, Jo and Hill, John. 1991. Cape York Peninsula: Pathways to Community Economic Development. The Final Report of The Community Economic Development Projects Cook Shire. Cook Shire Council.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Haviland, John B., with Hart, Roger. 1998. Old Man Fog and the Last Aborigines of Barrow Point. Crawford House Publishing, Bathurst. ISBN 1-86333-169-7.
  • Callaghan, Margie, editor. Mangal-Bungal Clever with Hands: Baskets and stories woven by some of the women of Hopevale, Cape York Peninsula. Hopevale Community Learning Centre Aboriginal Corporation. ISBN 978-0-646-46701-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Bureau of Statistics: Hope Vale (L) (Urban Centre/Locality) (Englisch) In: 2006 Census QuickStats. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 21. Juli 2009.
  2. Black Image - History, abgerufen am 21. Juli 2009
  3. Ross Fitzgerald: The Peoples Champion: Fred Paterson- Australia's Only Communist Party Member of Parliament. S. 230. St Lucia, Queensland: 1997. ISBN 0-7022-2959-8 Online auf Google Books, abgerufen am 22. März 2010
  4. Dogit-Rechstanspruch, abgerufen am 21. Juli 2009
  5. Information auf www.mabonativetitle.com, abgerufen am 21. Juli 2009
  6. Noel Pearson: Vale hope in outback hellhole, abgerufen am 21. Juli 2009