Horatio Thomas Austin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horatio Thomas Austin, Stephen Pearce, 1860
HMS Resolute und das 1850 von Austin befehligte Geschwader

Sir Horatio Thomas Austin (* 1801; † 16. November 1865 in London) war britischer Vizeadmiral der Royal Navy und an mehreren Polarexpeditionen in der kanadischen Arktis beteiligt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er war der Sohn des ersten Bootsmannes von Admiral Horatio Nelson und letzterer war auch sein Taufpate.[1]

Austin diente 1824 unter William Edward Parry während dessen dritten Arktis-Expedition auf der HMS Fury.

Von 1834 bis 1839 kommandierte er im Mittelmeer die HMS Medea,[2] brachte damit 1835 König Ludwig I. von Bayern und dessen Gemahlin, Königin Therese, im britischen Auftrag zu einem Staatsbesuch nach Griechenland, stand den Majestäten dort mit dem Schiff zur Verfügung und beförderte sie 1836 auch wieder zurück.[3] Horatio Thomas Austin erhielt ein persönliches Dankschreiben der Königin[4] und wurde vom König mit dem Ritterkreuz des Verdienstordens der Bayerischen Krone ausgezeichnet.[5]

Nachdem 1849 die ersten Suchexpeditionen nach der verschwundenen Franklin-Expedition ohne Erfolg zurückkehrten, übernahm Austin 1850 das Kommando über die Schiffe HMS Resolute, HMS Assistance, HMS Intrepid und HMS Pioneer. Am 23. Mai entdeckte schließlich die von Erasmus Ommanney geführte Assistance auf der Beechey-Insel die ersten bedeutsamen Überreste der Expedition Franklins, nämlich dessen Winterlager aus dem Jahre 1845. Dabei lief die Kommunikation zwischen Austin und seinem Kollegen William Penny, der die beiden Schiffe HMS Lady Franklin und HMS Sophia befehligte, recht konfliktträchtig ab (siehe Artikel William Penny), woraufhin beide Suchtrupps schließlich ihre eigentliche Mission aufgaben und in die Heimathäfen zurückkehrten.

In England musste er sich für dieses unangebrachte Verhalten vor einem Untersuchungsausschuss der Royal Navy verantworten, was ihm jedoch, wie auch im Falle Pennys, keine schwerwiegenden Fehler nachweisen konnte. Zu seinen herausragendsten Leistungen während dieser Zeit darf wohl die Organisation von mehreren Langstrecken-Schlittenexpeditionen zusammen mit Francis Leopold McClintock gezählt werden, bei denen die Melvilleinsel, die Prince-of-Wales-Insel, die Byam-Martin-Insel und die Somerset-Insel erkundet wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ludwig Ross: Erinnerungen und Mittheilungen aus Griechenland, Berlin, 1863, Seite 92; Scan aus der Quelle
  2. Biografische Webseite zu Horatio Thomas Austin
  3. Ludwig Ross: Erinnerungen und Mittheilungen aus Griechenland, Berlin, 1863, Seiten 92−95; Scan aus der Quelle
  4. Webseite des Britischen Nationalarchivs (siehe Dokument 387 PEA/1/12, vom 30. April 1836)
  5. Regierungsblatt für das Königreich Bayern, Nr. 3, München, 21. Januar 1837