Horimono

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Horimono als Gravur von Klingen. Zu den japanischen Tattoos siehe Tätowierung#Gesellschaftliche Bedeutung in Japan.
Historisches Wakizashi mit Chrysanthemen-Horimono

Die Horimono (jap. 彫(り)物) ist eine Gravur auf japanischen Klingen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Typen der Horimono

Viele japanische Klingen werden zur Verbesserung (Hi) oder zur Dekoration mit Gravuren verziert. Es gibt verschiedene, traditionelle Motive die unterschiedlich benamt sind. Man verwendet folgende Bezeichnungen:[1]

  1. Goma hashi (護摩箸): Das Motiv stellt Essstäbchen dar, wie sie auf Altaren in Shintō-Schreinen benutzt werden.

Ken (): Die Darstellung eines Schwertes – Ken bzw. Tsurugi – als alternative Erscheinung der brennenden Gottheit (Nr. 6):

  1. Suken (素剣, „einfaches Schwert“): Ein altertümliches, gerades Schwert.
  2. Tsume (): Das Ken mit einer Kralle (tsume) am Griffende.

Weitere:

  1. Bonji (梵字): Die Bonji sind Sanskrit-Schriftzeichen. Sie können allein dargestellt sein, oder aber in Kombination mit den anderen Elementen, wie z.B. in der Illustration in Verbindung mit dem Ken. Die Gravur liegt in der Hi.
  2. Kurikara (倶利伽羅, von Sanskrit: Kṛkara): Ein Drache, der sich um ein Schwert windet.
    1. Shin-no-kurikara (真の倶利伽羅): Ein realistisch gestalteter Drachen, der sich um ein Schwert windet.
    2. Gyō-no-kurikara (行の倶利伽羅): Ein simpler, vereinfacht dargestellter Drache, der sich um ein Schwert windet.
    3. Sō-no-kurikara (草の倶利伽羅): Ein sehr einfach dargestellter Drache (Striche), der sich um ein Schwert windet.
  3. Kaen Fudō (火炎不動) auch Fudō Myōō (不動明王): Die Darstellung des gleichnamigen Gottes, der in Flammen (Kaen) gehüllt ist.

Bei heutigen Klingen ist es möglich, verschiedenste Gravuren, auch Eigenentwürfe zu bekommen. Hierbei haben traditionelle Merkmale keine Bedeutung mehr.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kōkan Nagayama: The Connoisseur's Book of Japanese Swords. Kodansha International, Tokyo 1998, ISBN 4-7700-2071-6.
  • Nobuo Ogasawara: Japanese swords. 12th edition. Hoikusha, Osaka 1993, ISBN 4-586-54022-2 (Color Books 22).
  • John M. Yumoto: The Samurai Sword. A Handbook. Tuttle Publishing, Rutland VT u. a. 1988, ISBN 0-8048-0509-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Japanische Schwerter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tamio Tsuchiko: The New Generation of Japanese Swordsmiths. Translated by Kenji Mishina. Kodansha International, Tokyo u. a. 2002, ISBN 4-7700-2854-7, S. 33.