Horizon-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Ensign of Italy.svg Civil and Naval Ensign of France.svg Horizon-Klasse
Forbin (D620)
Forbin (D620)
Übersicht
Typ Zerstörer
Einheiten 4
Bauwerft

Fincantieri, DCN, Thales, Finmeccanica

Bestellung 27. Oktober 2000
Auslieferung Seit 2007
Dienstzeit

Seit 2008

Technische Daten
Verdrängung

Maximal: 7050 ts (mit Zusatzmodulen)

Länge

152,87 m

Breite

20,3 m

Tiefgang

5,4 m

Besatzung

174 (davon 26 Offiziere und 110 Unteroffiziere)

Antrieb
Geschwindigkeit

29 kn (Gasturbinen), 18 kn (Diesel)

Reichweite

7000 nm bei 18 kn, 3500 nm bei 25 kn

Bewaffnung
Führungselektronik

Sonar:

  • Thompson/Marconi UMS 4110 CL
Hubschrauber

Zwei NH90 oder EH 101

Die Horizon Common New Generation Frigate (CNGF) ist eine Fregattenklasse der französischen und italienischen Marine. Die italienischen Schiffe heißen Andrea Doria (D 553) und Caio Duilio (D 554), die französischen Forbin (D 620) und Chevalier Paul (D 621). In beiden Marinen werden sie mittlerweile als Zerstörer (Destroyer) klassifiziert.

Entwicklung[Bearbeiten]

Nach dem Scheitern des NFR-90-Projektes begannen Großbritannien, Frankreich und Italien 1993 mit den Planungen, von denen sich Großbritannien jedoch 1999 wegen industriepolitischen Differenzen zurückzog (siehe Daring-Klasse). Frankreich und Italien haben das Projekt weitergeführt und zunächst jeweils zwei Schiffe gebaut. Die Bauaufträge im Wert von 2,8 Mrd. Euro sind an das paritätische Unternehmen Horizon SAS (Thales, DCN, Finmeccanica, Fincantieri) gegangen.

Die französischen und italienischen Zerstörer sind zu 90 % baugleich. Es handelt sich in erster Linie um Führungs- und Luftverteidigungsschiffe, das heißt sie sollen in einem kleineren Flottenverband als Flaggschiffe fungieren und diese gegen Angriffe aus der Luft verteidigen können. Sie sind darüber hinaus auch zur Seezielbekämpfung und zur U-Boot-Jagd ausgelegt. Eine leichtere Mehrzweckversion dieser Schiffe, die sog. „FREMM-Fregatten“, sollen in der französischen und italienischen Marine verschiedene ältere Fregattenklassen ersetzen.

Die beiden italienischen Schiffe der Horizon-Klasse ersetzen die beiden bereits ausgemusterten Zerstörer der Audace-Klasse. Ursprünglich sollten die beiden Zerstörer der De-la-Penne-Klasse später durch zwei weitere Schiffe der Horizon-Klasse abgelöst werden. Ähnliche Planungen gab es auch in Frankreich. Die Planungen für zusätzliche Schiffe einer eventuell weiterentwickelten Horizon-Klasse wurden wegen finanzieller Schwierigkeiten in beiden Ländern mittlerweile aufgegeben. Stattdessen denkt man nunmehr an eine Luftabwehrversion der FREMM-Fregatten.

Einheiten[Bearbeiten]

Mit dem Bau der ersten Module der Forbin und der Andrea Doria wurde 2002 begonnen, die Kiellegung erfolgte 2004, die Erprobung begann 2006. Chevalier Paul und Caio Duilio folgten etwa ein Jahr später. Mit „Indienststellung“ ist in nachstehender Liste das Erreichen der uneingeschränkten Einsatzfähigkeit (Full Operational Capability) und die Eingliederung in aktive Flottenverbände gemeint.

Die beiden italienischen Schiffe werden von Tarent aus operieren, die französischen Schiffe von Toulon aus.

Kennung Name Werft Baubeginn Stapellauf Indienststellung
D620 Forbin DCN Lorient 4. April 2002 10. März 2005 Dezember 2008
D621 Chevalier Paul DCN Lorient 23. Oktober 2003 12. Juli 2006 Juni 2009
D553 Andrea Doria Fincantieri Riva Trigoso 19. Juli 2002 14. Oktober 2005 22. Dezember 2007
D554 Caio Duilio Fincantieri Riva Trigoso September 2003 23. Oktober 2007 Januar 2010

Technische Daten[Bearbeiten]

Hauptabmessungen[Bearbeiten]

  • Länge über alles: 152,9 m
  • Maximale Breite: 20,3 m
  • Konstruktionshöhe 11,8 m
  • Verdrängung: 5600 ts (standard), 6635 ts (maximal), 7050 ts (mit Zusatzmodulen)

Antriebsanlage[Bearbeiten]

  • 2 GE/Avio LM2500-Gasturbinen, 41 MW (CODOG)
  • 2 Dieselmotoren 8,6 MW
  • 4 E-Generatoren mit je 1,6 MW
  • Höchstgeschwindigkeit: 29 kn (18 kn Diesel)
  • Reichweite: 7000 sm bei 18 kn

Bewaffnung[Bearbeiten]

  • Flugabwehrraketensystem PAAMS mit 48 (+16) Raketen und EMPAR-Multifunktionsradar
  • Raketenstarter für Exocet bzw. Teseo Mk.2/A Seezielflugkörper
  • 2 Oto Melara Geschütze 76/62 mm (auf den italienischen Schiffen werden 3 Geschütze eingerüstet)
  • 2 Oerlikon-Oto KBA-Kanonen 25 mm
  • 2 Torpedorohre für MU90-Torpedos
  • Torpedoabwehrsystem SLAT
  • Bordhubschrauber NH90 bzw. EH-101

Besatzung[Bearbeiten]

  • Besatzung: 174 Mann (+32 bei Bedarf)

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horizon-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien