Horn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Dieser Artikel befasst sich mit dem Horn auf dem Kopf von Tieren. Für weitere Bedeutungen siehe Horn (Begriffsklärung), für Namensträger mit dem Familiennamen siehe Horn (Familienname).
Ein Schottisches Hochlandrind, zu dessen typischen Merkmalen die langen Hörner gehören
Elasmotherium sibiricum, Illustration zu einem Vertreter der Elasmotheriinae (†)
Horn abgelöst vom Schädel eines Steinbocks
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Horn nennt man den Auswuchs am Kopf der Hornträger und der Nashörner. Im übertragenen Sinne werden auch ähnliche Gebilde am Körper anderer Tiere als „Horn“ bezeichnet.

Das Horn im eigentlichen Sinne[Bearbeiten]

Bei den Hornträgern (lat. 'Bovidae'), einer Familie der Wiederkäuer, zu denen unter anderem Antilopen, Rinder, Schafe und Ziegen gehören, ist das Horn ein hohler Überzug über einen Knochenzapfen. Dieses Gebilde löst sich leicht ab und wird daher sowohl als Behälter wie auch als Musikinstrument verwendet. Im Gegensatz dazu steht die Familie der Hirsche (lat. 'Cervidae'), die Geweihe trägt, welche vollständig aus Knochensubstanz besteht.

Bei den Nashörnern ist das Horn ein solider, aus verklebten Borsten hervorgegangener Auswuchs. Er lässt sich ebenso schmerzlos zurückschneiden wie Haare oder Fingernägel – eine Maßnahme, die im Tierschutz angewendet wird, da die Nashörner fast ausschließlich ihrer Hörner wegen bejagt werden: Ein Nashorn, dem das Horn entfernt wurde, ist für Wilderer wertlos.

Unterschieden werden muss weiterhin auch zwischen den Hörnern der Hornträger und denen der Wiederkäufer (z. B. Rind, Schaaf). Letztere sind Körperteile, die nur im Ausnahmefall infolge von Krankheiten abfallen. Ansonsten handelt es sich bei einem teilweisen Abbruch oder beim Absägen oder beim Abbrechen an der Basis um eine ernsthafte Verletzung. Diese Hörner sind durchblutete und innervierte Organe. Das routinemäßige Enthornen von Kälbern wird als sehr schmerzhafte Prozedur in der Landwirtschaft immer wieder diskutiert. Im Ökologischen Landbau ist das Enthornen theoretisch sogar verboten.

Funktion des Hornes[Bearbeiten]

Allgemein wird angenommen, dass das Horn den Wiederkäuern nur zu Verteidigungszwecken evolutionär gewachsen ist.

Weitere Hörner aus Hornsubstanz[Bearbeiten]

Bei den Vögeln tragen zum Beispiel der Kasuar und viele Arten der Nashornvögel ein Horn auf dem Kopf oder dem Schnabel; auch der Sporn bei Hühnervögeln besteht aus Hornsubstanz. Diese bildet auch die Schwielen (Sohlenballen), Hufe, ferner die Schuppen bei den Säugetieren (Schuppentiere etc.), Vögeln und Reptilien (Schildkröten, Schlangen etc.), nicht aber bei den Fischen, sowie die Zungenstacheln bei den Katzenarten, die Hornzähne des Schnabeltieres, der Neunaugen etc., die Barten einiger Walarten, die Platten auf der Zunge, im Gaumen und im Magen der Vögel und mancher Säugetiere.

Als krankhafte Erscheinungen sind Hauthörner sowie hornartige Bildungen bei Pferden, Katzen, Wölfen, bei Gänsen, Enten und Hühnern zu betrachten.

Das Horn in der Redensart[Bearbeiten]

Die Redensart „jemandem Hörner aufsetzen“ hat damit zu tun, dass Kapaunen die von den Füßen abgeschnittenen Sporen durch eine Wunde am Kopf einpfropft wurden, wo sie dann unter Umständen nicht nur einwuchsen, sondern auch noch größer werden sollten, als sie an den Füßen geworden wären: An den „Hörnern“ konnte man den kastrierten Hahn erkennen.

Auswüchse aus anderen Körpersubstanzen[Bearbeiten]

Rehgehörne

Das in der Jägersprache als „Gehörn“ bezeichnete Geweih der Rehe besteht aus massiver Knochensubstanz und gilt deswegen nicht als Horn, ebenso wenig das „Horn“ des Narwals, das vielmehr ein Stoßzahn ist.

Auch bei anderen Tiergruppen, beispielsweise manchen Käfern, spricht man von Hörnern für analoge Fortsätze; bei den Insekten sind diese als Teil des Exoskeletts aus Chitin gebildet.

Horn im Namen[Bearbeiten]

Nashornkäfer (Oryctes nasicornis), ♂

Lebewesen bekommen meist den Zusatz Horn-, wenn sie sich entweder durch spitze harte Auswüchse am Kopf oder durch den Besitz von sehr harten Substanzen in der Außenhaut auszeichnen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Horn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Horn – Zitate