Hornburg (Mansfelder Land)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.45333333333311.589722222222182Koordinaten: 51° 27′ 12″ N, 11° 35′ 23″ O

Hornburg
Höhe: 182 m
Fläche: 11,35 km²
Einwohner: 341 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06295
Vorwahl: 034776
Amsdorf Aseleben Erdeborn Dederstedt Hornburg Lüttchendorf Neehausen Röblingen am See Seeburg Stedten Wansleben am See Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Hornburg in Seegebiet Mansfelder Land

Hornburg ist ein Ortsteil der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt und liegt rund 8 km süd-südöstlich von Eisleben unweit der B 180.

Zur ehemaligen Gemeinde Hornburg gehörten die beiden kleinen Ortschaften Äbtischrode und Holzzelle. Letztere entstand aus einem ehemaligen Benediktinerkloster und ist über eine eigene Abfahrt von der B 180 zu erreichen.

Geschichte[Bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Hornburg als zehntpflichtiger Ort Hornberc im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Hornburg, Amsdorf, Aseleben, Erdeborn, Lüttchendorf, Neehausen, Röblingen am See, Seeburg, Stedten und Wansleben am See zur Einheitsgemeinde Seegebiet Mansfelder Land zusammen.[1] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Seegebiet Mansfelder Land, zu der Hornburg gehörte, aufgelöst.

Siegelbild[Bearbeiten]

Siegelbild Hornburg
Die Gemeinde verfügte über kein genehmigtes Wappen. Lediglich im Siegelinnenraum zeigt sich ein blumengefülltes Füllhorn.


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010