Hornmelden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hornmelden
Krascheninnikovia lanata

Krascheninnikovia lanata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Chenopodioideae
Tribus: Axyrideae
Gattung: Hornmelden
Wissenschaftlicher Name
Krascheninnikovia
Gueldenst.

Die Hornmelden (Krascheninnikovia) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae). Kennzeichnend ist eine dichte Behaarung mit Sternhaaren.

Beschreibung[Bearbeiten]

Blütenstand von Krascheninnikovia lanata

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Hornmelden-Arten sind aufrechte Halbsträucher oder Sträucher. Die Pflanzenteile weisen eine dichte Behaarung aus verzweigten Sternhaaren und unverzweigten mehrzelligen Haaren (Trichomen) auf.

Die wechselständigen Laubblätter stehen einzeln oder gebüschelt und sind gestielt bis fast sitzend. Die flache, nicht fleischige Blattspreite ist linear-lanzettlich bis eiförmig und ganzrandig, an der Basis keilförmig, gestutzt oder leicht herzförmig.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Hornmelden-Arten sind einhäusig (monözisch) oder zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig. Die männlichen Blüten sind zu mehreren geknäuelt und bilden unterbrochene ährige oder kopfige Blütenstände ohne Vorblätter. Männliche Blüten enthalten vier unten verbundene, eiförmige bis elliptische, häutige, auf dem Rücken behaarte Blütenhüllblätter und vier Staubblätter mit länglichen Staubbeuteln, die aus der Blütenhülle herausragend. Die weiblichen Blüten stehen einzeln oder zu zweit in den Blattachseln und werden von zwei dicht sternhaarigen Vorblättern (Brakteolen) umhüllt, die im unteren Teil zu einer Röhre verwachsen, zusammengedrückt bis leicht gekielt sind und vier hornartige Spitzen aufweisen. Weibliche Blüten besitzen keine Blütenhülle, sondern enthalten nur einen behaarten Fruchtknoten und einen kurzen Griffel, der in zwei verlängerten, fadenförmigen Narben endet.

Frucht und Samen[Bearbeiten]

Die von den Vorblättern umschlossene Frucht ist seidig behaart, elliptisch bis verkehrt-eiförmig und zusammengedrückt. Die häutige Fruchtwand haftet nicht am Samen. Der vertikale, eiförmige Same besitzt eine braune, häutige, behaarte Samenschale. Der Embryo umschließt hufeisenförmig bis halb-ringförmig das reichlich vorhandene Nährgewebe.

Chromosomenzahl[Bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl ist x=9. Bei Krascheninnikovia ceratoides beträgt die Chromosomenzahl 2n=36.[1] Bei Krascheninnikovia lanata wurden 2n=18 und 2n=36 gefunden.

Ökologie[Bearbeiten]

Krascheninnikovia lanata ist eine Nahrungspflanze für die Schmetterlingsraupen des Zwergwicklers Bucculatrix eurotiella.[2]

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Hornmelden-Arten sind vorwiegend in Eurasien verbreitet, nur ein bis zwei Arten kommen in Nordamerika vor. In Europa ist nur die Europa-Hornmelde (Krascheninnikovia ceratoides) in Osteuropa und Teilen von Südeuropa beheimatet.[3] Als eiszeitliches Kältesteppenrelikt kommt sie selten auch in Österreich vor.[4]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Krascheninnikovia wurde 1772 durch Johann Anton Güldenstädt aufgestellt (in: Novi Commentarii Academiae Scientiarum Imperalis Petropolitanae, 16, S. 551). Der Gattungsname Krascheninnikovia ehrt den russischen Botaniker Stepan Petrowitsch Krascheninnikow. Die Typusart ist Krascheninnikovia ceratoides (L.) Gueldenst.[1]

Synonyme von Krascheninnikovia Gueldenst. sind Eurotia Adans. (nom.illegit.) und Ceratoides Gagnebin (nom.rej.). Der eigentlich ältere Name Ceratoides wurde zurückgewiesen, weil er nur eine vor Linnés Zeiten verfasste Beschreibung von Tournefort zitiert, die aber den Typus der verwandten Gattung Ceratocarpus enthält.

Die Gattung Krascheninnikovia gehört nach phylogenetischen Untersuchungen zur Tribus Axyrideae in der Unterfamilie Chenopodioideae der Familie Amaranthaceae[5].

Zur Gattung der Hornmelden (Krascheninnikovia) zählen etwa drei bis sieben Arten:[6][7]

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag bei Tropicos, abgerufen 21. Februar 2012
  2. Gaden S. Robinson, Phillip R. Ackery, Ian J. Kitching, George W. Beccaloni & Luis M. Hernández: Eintrag bei HOSTS - A Database of the World's Lepidopteran Hostplants, abgerufen 21. Februar 2012
  3. a b Pertti Uotila, 2011: Chenopodiaceae (pro parte majore): Krascheninnikovia – In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity, abgerufen 21. Februar 2012
  4. Europa-Hornmelde bei Botanik im Bild - Flora von Österreich, 2005.
  5. Gudrun Kadereit, Evgeny V. Mavrodiev, Elizabeth H. Zacharias & Alexander P. Sukhorukov: Molecular phylogeny of Atripliceae (Chenopodioideae, Chenopodiaceae): Implications for systematics, biogeography, flower and fruit evolution, and the origin of C4 Photosynthesis, In: American Journal of Botany, Volume 97 (10), 2010, S. 1664-1687. pdf-Datei.
  6. Eintrag bei GRIN, abgerufen 21. Februar 2012
  7. Bewertung von The Plant List über akzeptierte Arten, abgerufen 21. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hornmelden (Krascheninnikovia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien