Hornveilchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hornveilchen
Viola cornuta flower.jpg

Hornveilchen (Viola cornuta)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Veilchengewächse (Violaceae)
Gattung: Veilchen (Viola)
Art: Hornveilchen
Wissenschaftlicher Name
Viola cornuta
L.
Hornveilchen-Blüte

Das Horn-Veilchen (Viola cornuta) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Veilchen (Viola). Die Art hybridisiert mit Viola velutina, dem Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) und Viola stojanowii.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Hornveilchen ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die 20 bis 30 Zentimeter hoch wird. Sie bildet ein Rhizom aus. Die eiförmigen, spitzen und gekerbten Blätter sind meist 2 bis 3, selten bis 5 Zentimeter lang und auf ihrer Unterseite behaart. Ihre Nebenblätter sind meist grob gezähnt, zuweilen auch mehr oder minder tief eingeschnitten. Die Blüten haben einen Durchmesser von meist 2 bis 3, selten bis 4 Zentimeter, sind violett oder lila gefärbt und duften. Ihr schwach gebogener Sporn wird 10 bis 15 Millimeter lang.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=20, 22, 42.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Hornveilchen kommt in den Pyrenäen auf Felsfluren und alpinen Matten in Höhenlagen bis 2500 Meter vor.

Nutzung[Bearbeiten]

Das Horn-Veilchen wird zerstreut als Zierpflanze für Steingärten und Staudenbeete genutzt. Es gibt zahlreiche Sorten mit unterschiedlichen Blütenfarben von Gelb über Blau und Blauviolett bis Purpurviolett, sowie rote, weiße und fast schwarze Tönungen. Die Vermehrung der Sorten erfolgt teils über Absenker und Risslinge, teils durch Samen. Vegetativ vermehrt werden Sorten wie 'Altona', 'Angerland', 'Cleo', 'Famos', 'Germania', 'Hansa', 'John Wallmark', 'Lady Scott', 'Louis', 'Kathrinchen', 'Milkmaid', 'Rebecca', 'Winona Crawthorne' und 'Woodgate'. Generativ vermehrt werden die Sorten 'Admiration', 'Blaue Schönheit', 'Gustav Wermig', 'Perfecta Alba' und 'Rubin'.

Belege[Bearbeiten]

  •  Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8, S. 224.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interactive Flora of Northwest Europe

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hornveilchen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien