Horodło

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horodło
Wappen von Horodło
Horodło (Polen)
Horodło
Horodło
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lublin
Landkreis: Hrubieszowski
Geographische Lage: 50° 54′ N, 24° 3′ O50.89444444444424.046388888889Koordinaten: 50° 53′ 40″ N, 24° 2′ 47″ O
Einwohner: 1119 (2008)
Postleitzahl: 22-523
Telefonvorwahl: (+48) 84
Kfz-Kennzeichen: LHR
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 15 Schulzenämter
Einwohner: 5494
(31. Dez. 2013)[1]
Gemeindenummer (GUS): 0604032
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Krzysztof Bożek
Adresse: ul. Jurydyka 1
22-523 Horodło
Webpräsenz: www.horodlo.pl
Kirche in Horodło

Horodło ist ein Dorf in Polen in der Woiwodschaft Lublin. Es liegt am linken Ufer des Bug direkt an der Grenze zur Ukraine und gehört zum Verwaltungsbezirk Hrubieszów. Die Einwohnerzahl war niemals sehr groß; 1865 betrug sie 1.635, 1897 2.112, 1921 2.495 und 2008 1.119.

In Horodło befindet sich der Sitz des gleichnamigen Gemeindebezirks. Die Entfernung nach Hrubieszów beträgt etwa 13 km, die nach Lublin 111 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Horodło wurde erstmals in der Mitte des 14. Jahrhunderts erwähnt als eine Siedlung die den Fürsten von Litauen gehörte. Infolge seiner Lage am Ufer des Bug entwickelte sich der Ort zu einer Handelsstation. Im Jahre 1413 wurde hier die Union von Horodło zwischen Polen und dem Großherzogtum Litauen unterzeichnet, die Litauen einen eigenen Großherzog und ein eigenes Parlament zugestand. 1462 kam es zum Königreich Polen und König Kasimir IV. Jagiełło gab ihm Stadt- und Marktrechte.

Horodło wurde im Laufe seiner Geschichte mehrfach zerstört. Im Jahre 1500 durch die Tataren, 1648 durch die Truppen Chmielkis und 1850 durch ein Feuer. 1706 wurde es durch die Truppen des schwedischen Königs Karl XII. besetzt.

Mit der Zweiten Teilung Polens kam Horodło unter österreichische Herrschaft, 1807 zum Herzogtum Warschau und nach 1815 bis zum Ersten Weltkrieg war es ein Teil Kongresspolens. Nach dem Ersten Weltkrieg lag Horodło mitten im neuerstandenen Polen, nach dem Zweiten Weltkrieg an Polens östlicher Grenze zur Ukraine.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Horodło gehören folgende 15 Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Bereżnica
Cegielnia
Ciołki
Horodło
Hrebenne
Janki
Kobło-Kolonia
Kopyłów
Liski
Łuszków
Matcze
Poraj
Rogalin
Strzyżów
Zosin

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

“Horodlo” - Encyclopedia of Jewish Communities in Poland

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horodło – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 6. Juli 2014.