Horsburgh Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Horsburgh Island
Karte der Kokosinseln mit Lage von Horsburgh Island, etwa mittig.
Karte der Kokosinseln mit Lage von Horsburgh Island, etwa mittig.
Gewässer Indischer Ozean
Inselgruppe Kokosinseln
Geographische Lage 12° 4′ 36″ S, 96° 50′ 23″ O-12.076696.8397Koordinaten: 12° 4′ 36″ S, 96° 50′ 23″ O
Horsburgh Island (Indischer Ozean)
Horsburgh Island
Länge 1,7 km
Breite 815 m
Fläche 1,04 km²
Einwohner (unbewohnt)

Horsburgh Island, auch Pulo Luar oder Pulu Luar genannt, ist eine der Kokosinseln Australiens. Die kleine Insel ist 1,04 km² groß und in ihrer Mitte befindet sich eine kleine Lagune, die sich im Nordosten zum Indischen Ozean öffnet. Horsburgh ist die nördlichste Insel des Atolls der South Keeling Islands, das größere der beiden Atolle der Kokosinseln.

Die Insel liegt 25 km südlich von North Keeling, etwa 2.768 km nordwestlich von Perth, 3.685 km westlich von Darwin, 900 km südwestlich der Weihnachtsinsel und etwa 1.000 km südwestlich von Java und Sumatra entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Familie Clunies-Ross, der die Kokosinseln gehörten, hielt auf der Insel ursprünglich Hirsche zur Jagd.

Die Insel ist nach James Horsburgh benannt, einem Hydrographen der Britischen Ostindien-Kompanie. Er war Autor eines Standardwerks[1] für die Navigation im Orient in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, bis Robert Moresby für Archipele im Indischen Ozean erstmals genaue Karten publizierte, die die Keeling- und Kokosinseln enthielten.

Während des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1941 wurden am südlichsten Punkt der Insel Kanonen durch ceylonesische Truppen aufgestellt. In der Nacht vom 8./9. Mai 1942 fand die Kokosinseln-Meuterei statt, wobei die ceylonesischen Artilleristen ihre britischen Vorgesetzten zu arrestieren versuchten. Sie fühlten sich von ihnen unterdrückt und da sich die Kriegslage zugunsten Japans geändert hatte, wollten sie die Kokosinseln übergeben.[2]

Auf der Insel befinden sich heute noch die zwei 6-Inch-Hinterladergeschütze – eines in stark rudimentären Zustand –, die heute unter Denkmalschutz stehen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Muhammadu Ibrahim Lutfee: Divehiraajjege Jōgrafīge Vanavaru. G.Sōsanī, Male' 1999.
  • Xavier Romero-Frias: The Maldive Islanders, A Study of the Popular Culture of an Ancient Ocean Kingdom. Barcelona 1999.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. James Horsburg: Directions for Sailing to and from the East Indies, China, New Holland, Cape of Good Hope, and the interjacent Ports, compiled chiefly from original Journals and Observations made during 21 years' experience in navigating those Seas
  2. awm.gov.au: Noel Crusz: The Cocos Islands mutiny, Fremantle Arts Centre Press, Journal of the Australian War Memorial, Fremantle 2001
  3. einvironment.gov.au: Six Inch Guns, Horsburgh Island, EXT, Australia, in englischer Sprache, abgerufen am 15. September 2011