Horsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Horsdorf in Oberfranken. Ein Ort in Schleswig-Holstein heißt ebenfalls Horsdorf, siehe dazu Stockelsdorf.
Blick vom Staffelberg auf Horsdorf, 2010

Horsdorf ist ein Stadtteil von Bad Staffelstein in Oberfranken. Das Dorf hat ca. 200 Einwohner und liegt im Lautertal. Beim Bundeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden erhielt es 1995 die Goldplakette. Bei dem europäischen Wettbewerb Entente Florale Europe wurde 1997 der Gold Award erreicht. In Horsdorf wurde 1887 auf einer Fläche von 5,08 Hektar Wein angebaut, der Weinbau wurde durch den Befall der Reblaus unrentabel. Heute gibt es wieder eine bewirtschaftete Weinbergparzelle, auf der Weißwein angebaut wird.

Spitzname[Bearbeiten]

Die Horsdorfer Einwohner werden seit mehreren Jahrhunderten als Federbloser (Federblaser) bezeichnet.[1] Die genaue Herkunft des Namens ist unbekannt, er geht aber auf die Technik des Federschlitzens zurück, mit der man eine Art falsche Daunen herstellen konnte. Dazu trafen sich bis Mitte des 20. Jahrhunderts die Frauen des Dorfes und schnitten von den Federn die harten Kiele ab. Da anschließend die Federreste vom Tisch geblasen wurden, könnte der Name daher kommen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b CHS: Was hat es mit den „Federblosern“ auf sich? In: Obermaintagblatt. Nr. 197 - 155. Jahrgang, Obermaintagblatt Verlag, Lichtenfels, 26. August 2011, S. 23.

50.08511.011666666667Koordinaten: 50° 5′ N, 11° 1′ O